„tommi boe“

Über bayrische Dyskalkulie

Gepostet am Aktualisiert am

Über bayrische Dyskalkulie

Während das Bundesverfassungsgericht den Begriff „drohende Gefahr“ nur auf Terrorismus bezieht, gilt er für die CSU wohl auch für „Verlust der absoluten Mehrheit“. Und dieser drohenden Gefahr wird anscheinend alles untergeordnet. Ängste schüren, Kreuze gegen Vielfalt aufhängen und verschärfte Gesetze einbringen.

Dass CSU-Innenminister Herrmann die 30.000 Demonstranten gegen das geplante bayrische Polizistenaufgabengesetz (PAG) als „in die Irre geführte“ bezeichnet, mag in sein Politikverständnis passen. Aber dass er dazu Worte wie „Lügenpropaganda“ benutzt, zeigt deutlich, wie nah sich die CSU an die AfD ankuschelt und wie wenig ihr demokratische Vielfalt und Meinungsfreiheit Wert sind.

Über 80 zivilgesellschaftliche Organisationen und Parteien hatten zur Lügenpropaganda, äh…, zur Demonstration aufgerufen. So viele Demonstranten hat die bayrische Landeshauptstadt seit Jahrzehnten nicht gesehen.

Aber anstatt diese Proteste Ernst und sich womöglich zu Herzen zu nehmen, rechnete der Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer (jetzt kenn ich auch den) mit starkem Hang zur Dyskalkulie vor und klein, dass 30.000 Demonstranten ja bloß 0,3% der Wahlberechtigten entspreche. Respekt für ihn und auch für die Tatsache, mit wie wenig Hirnfunktion (geschätzten 0,3% Restverstand) man in den Bundestag kommen kann, wenn man das richtige Parteibuch hat. Und außerdem: Rückenmark kann halt auch viel besser Wahlkampf!

 

 

 

Weiter so, CSU! Mit Euch hat man auch in düsteren Zeiten immer mal was zu lachen!

 

Aus aktuellem Anlass grad viel Dummes über die CSU:

https://tommiboe.com/2018/05/05/die-wuerde-des-kreuzes-ist-unantastbar/

https://tommiboe.com/2018/05/09/spahn-spinnt-also-quasi-nix-neues/

https://tommiboe.com/2018/04/19/3469/

 

Die Würde des Kreuzes ist unantastbar

Gepostet am

Die Würde des Kreuzes ist unantastbar

Soso! Das Kreuz ist also KEIN Symbol einer Religion, sondern es stehe für die Werte- und Gesellschaftsordnung Bayerns. Vielmehr sei es ein Bekenntnis zur Identität Bayerns.

Man erkennt daran, dass auch Söder seinen Voltaire studiert hat. Denn er weiß: „Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein von Klugheit!“

Söder benutzt das Kreuz, vielleicht missbraucht er es auch, als klares politisches Symbol zur Abgrenzung gegenüber Muslimen. Vielleicht gehört der Islam inzwischen zu Deutschland, aber nicht zu Bayern! So meint er wohl, gleichzeitig konservatives und rechtes Klientel bedienen und sich beim Rest irgendwie rausreden zu können (klassische AfD-Taktik). Offenbar hält er sich für sehr schlau und den Rest für hinreichend dumm oder gleichgültig. Und das durchaus zurecht. Denn 56% der bayrischen Wähler befürworten diesen söderischen Akt der Ab- und Ausgrenzung. Unter AfD-Wählern sind es sogar 77%.

Dem rechten Klientel scheint’s also zu gefallen. Aber was ist mit dem christlichen…? Von dort bekommt er nämlich Gegenwind. Statt einem Kreuz, so der Hochschulpfarrer Burkhard Hose, solle man doch lieber den Artikel 1 des Grundgesetzes aufhängen, in unterschiedlichen Sprachen! Schöne Idee, wie ich finde!

Das werde ich zumindest daheim in meiner Amtsstube gleich machen, und zwar direkt neben die „kiffenden Hände“, die da schon seit Jahren als Symbol hängen. Als Symbol wofür noch mal…? Hab ich vergessen. Scheiß kiffen!

die kiffenden händeArtikel 1 GG.jpg

Fun Fact für Söder: Ein Großteil der Kirchen wurde in Bayern nur deshalb gebaut, damit die Gemeinden das Braurecht erhielten. Soviel zur bayrischen Identität!

Hanf oder Maschinengewehr?

Gepostet am Aktualisiert am

Hanf oder Maschinengewehr?

Niemand behauptet, dass Kiffen klüger macht. Saufen macht schließlich auch nur die anderen hübscher. Dass man nun aber gar nicht kiffen braucht, um weich in der Birne zu werden, beweist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (natürlich CSU) ganz persönlich. Sie hält nämlich den Verkauf von Hanfprodukten für genau so gefährlich wie die Legalisierung von Maschinenpistolen, was, mit Verlaub, ein ziemlich bekiffter Vergleich ist. Respekt dafür!

Wir hätten in Deutschland schon genügend Schwierigkeiten durch Tabak und Alkohol. Deshalb bitte nicht auch noch kiffen. Mortlers Logik zufolge dürfe man Cannabis nicht legalisieren, weil man Alkohol nicht verbieten könne. Logisch für eine CSU-Matrix.

Putzig, dass es mit der gleichen CSU bei einer Jamaika-Koalition gute Chancen für eine Cannabis-Legalisierung gegeben hätte. Wahrscheinlich auch mit der gleichen Drogenbeauftragten. Vielleicht haben sie sich nach dem Scheitern von Jamaika einfach derart hart besoffen (aus Frust oder Freude – egal!), dass sie sich an gar nichts mehr erinnern können. Oder die CSU hatte einfach Angst, ohne die Grünen an kein vernünftiges Gras mehr zu kommen.

Wie auch immer, liebe CSU. Darauf einen Dujardin! Was, nebenbei gesagt, eigentlich auch ein sehr passender Name für selbst angebautes Gras wäre…!

https://tommiboe.com/2018/04/12/edeka-gibt-das-hanf-frei/

hanf mortler

Die Menschheit muss zum Psychologen

Gepostet am

Die Menschheit muss zum Psychologen!

Über den Wahnsinn Milliardäre zum Präsidenten zu wählen!

Irgendetwas kann mit der Menschheit nicht stimmen. Schwer zu sagen, ob sie wirklich ernsthaft krank ist (ich bin ja kein Arzt), aber ganz dicht ist sie mit Sicherheit nicht! Meiner Ansicht nach leidet sie am Stockholm-Syndrom. Dabei stellt die Geisel bei einer Entführung eine positiv emotionale Verbindung zum Geiselnehmer her. Anders kann ich mir kaum erklären, wieso es gerade derart in Mode ist, ausgerechnet Milliardäre zum Präsidenten zu machen.

Auch wenn Trump in seiner Art alles überstrahlt, ist er ja keineswegs das erste oder einzige Beispiel für dieses Phänomen. So wurde ebenfalls in Chile mit Sebastian Pinera gerade ein Milliardär zum Präsidenten gewählt. Aber auch in Europa gibt’s mit Andrej Babis (Tschechien) und Petro Poroschenko (Ukraine) solche Superreiche als Staatschefs. Und nicht zu vergessen: der ewige Berlusconi, der in Italien bereits wieder bereitsteht.

Was stimmt nicht mit der Menschheit? Warum sehnen wir uns derart nach einem König, einem starken Führer, einem Superreichen, der seinen Reichtum auf unserer Armut aufgebaut hat? Oder glauben wir ernsthaft, dass diese Superreichen sich ihren Reichtum verdient haben, womöglich sogar redlich? Sind wir tatsächlich so naiv, so blöd?

Im Jahr 2015 konnten Milliardäre ihr Vermögen um acht Prozent steigern. In einem Jahr! Während einer Nullzinsphase! Und wir stellen uns nicht einmal die Frage, auf wessen Kosten dies geschieht? Wer zahlt den Preis dafür? Naja, die werden es schon verdient haben… Im Ernst?! Und solche Leute wählen wir zum Präsidenten…?! Wie schizophren kann eine Gesellschaft denn sein, bevor sie eingewiesen wird?

Aber vielleicht sitzen wir sogar längst in einer Anstalt, in Watte gepackt mit Privatfernsehen hinreichend sediert. Alle vier Jahre werden wir von der behandelnden Regierung zu einer Stimmabgabe eingeladen, die uns Mitbestimmung suggeriert, aber nun auch wirklich gar nichts Wesentliches ändert und auch nicht ändern soll. So etwas wäre ja auch absurd! In welcher Psychiatrie hat schließlich der Insasse ein Mitspracherecht…? Okay, die Farbe des Sedativums ändert sich alle paar Jahre, aber das war’s dann auch!

Und dass mittlerweile die Anstaltsvorsitzenden Milliardäre sind, ist ja in Zeiten, in denen auch Krankenhäuser privatisiert werden, nur konsequent.

Aber müssen wir uns deshalb Sorgen machen? Zumindest nicht solange die Medikation stimmt!

Solange es Katzenvideos gibt, wird sich nichts ändern!

Gepostet am Aktualisiert am

Solange es Katzenvideos gibt, wird sich nichts ändern!

Mal im Ernst: Wie ernst kann man eine Gesellschaft nehmen, die sich für Katzenvideos interessiert? Natürlich sind die süß, aber darum geht’s nicht, verdammt!

Für den Brexit hat es nur deshalb eine Mehrheit gegeben, weil viele junge Engländer die Sache nicht ernst genommen und, anstatt zur Wahl zu gehen, lieber Katzenvideos geschaut oder Pokémons gejagt haben.

Ich hab ja neulich schon mal über die Aussetzung der Kaffeesteuer für Fairtrade-Kaffee geschrieben und auch für eine Petition dazu geworben (

https://tommiboe.com/2018/01/11/kaffeesteuer-fuer-fairtrade-kaffee-abschaffen/). Jetzt hab ich eine Erfolgsmail erhalten. Ja, denn sage und schreibe 15000 Unterschriften wurden dem zuständigen Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Müller übergeben. Krass, dachte ich, 15000 digitale Unterschriften entsprechen umgerechnet in echte, analoge Unterschriften aus der vor-Internet-Ära gerade mal 184 (gemäß dem „Ana-Digi-Signiture-Koeffizienten“). Ich wusste gar nicht, dass man derart wenige Unterschriften einem Minister überreichen darf. Okay, es war nur der Müller, der zählt nicht richtig! Gleichzeitig hat ein Videoclip, der zeigt, wie sich Katzen vor Gurken erschrecken (oder war es umgekehrt…?), knapp 20 Millionen Clicks.

Das zeigt doch ziemlich beeindruckend, wofür sich in unserer Gesellschaft der Durchschnittsdödel so interessiert. Für eine gerechtere Welt? Nein, für Katzenvideo! Die sind aber auch süß!

Vielleicht sollte man die Fairtrade-Kampagne ein wenig umgestalten und damit interessanter machen. „Für jedes Päckchen Fairtrade-Kaffee macht sich ein Flüchtling weniger auf den Weg nach Deutschland!“ So könnte auch eine ganz neue Klientel plötzlich für Fairtrade-Produkte erschlossen werden!

 

Übrigens: Fairtrade-Kaffee kann wirklich jeder!

https://tommiboe.com/2017/05/27/fairtrade-kaffee-kann-jeder/

Wir brauchen dringend eine Gierdebatte!

Gepostet am Aktualisiert am

Wir brauchen dringend eine Gierdebatte!

Fünf Tage lang haben sich im Januar in Davos wieder die Reichsten der Reichen getroffen.

Oxfam legte in seinem neuesten Bericht dar, dass „82 Prozent des im vergangenen Jahr erwirtschafteten Vermögens in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung geflossen“ sei. Und zwischen 2016 und 2017 kam alle zwei Tage ein neuer Milliardär hinzu. Was daraus klar wird, die Ungleichverteilung ist kein Zustand, sondern ein sich immer weiter steigernder Prozess. Die gute, wenngleich zynische Nachricht: Es ist also gar nicht alles soooo schlimm. Denn die Ungleichverteilung wird sich, bei aktueller Entwicklung – und absolut gar nichts spricht dafür, dass dies sich ändert, noch verschlimmern! Die Superreichen werden superreicher – und das auf Kosten des Restes der Bevölkerung. Eine GroKo wird daran nicht rütteln, natürlich nicht! Woher sollte dieser plötzliche Gesinnungswandel auch kommen?! Auf einer ganz anderen Ebene faszinierend, dass man für eine solche Politik noch nicht einmal die FDP benötigt.

Stattdessen wird noch immer dann die Neiddebatte aus der Schachtel geholt! Neid oder Gier? Wer ist die größere Drecksau? Wer setzt sich beim moralischen Schlammcatchen durch? In der roten Ecke: der Neid, in der blauen Ecke: die Gier! Wer ist der größere Schurke?
Okay, beides sind Arschlöcher! Muss man da noch differenzieren? Ich meine: Ja! Denn einem der beiden wird, meines Erachtens, in der medialen Betrachtung viel mehr Be- und Verachtung geschenkt als dem anderen. Und die interessante Frage ist: Wenn schon beide Arschlöcher sind, warum redet man nur über den einen?!
So wird die Neiddebatte immer wieder gerne in den Ring geführt, wenn es um Forderungen nach mehr Gleichheit und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft geht. Von einer öffentlichen Gierdebatte hingegen habe ich bisher noch gar nichts mitbekommen. Komisch eigentlich…! Bei Ecosia, meinem alternativen Suchdienst (ich berichtete), erhält man für den Suchbegriff „Neiddebatte“ 14400 Treffer (bei Google 219000), für „Gierdebatte“ sind’s gerade mal 176. Google (1620 Treffer) fragte sogar nach: „Meinten Sie Bierdebatte?“ (Immerhin 2190 Treffer)
Zumindest ich finde den Zusammenhang zwischen Gier und Neid ganz interessant und mich wundert ein wenig, warum es sonst niemanden zu interessieren scheint und es niemand deutlich formuliert. Denn ist es nicht so, dass gerade die zügellose Gier einiger weniger zu einer immer größer werdenden Ungleichheit in unserer Gesellschaft führt und genau damit der Neid erst richtig angefeuert wird?

Denn Neid ist nicht bloß als bösartige Missgunst zu bewerten. Sie ist oft einfach Ausdruck von offensichtlich ungerechten Lebensverhältnissen.
In einer Gesellschaft mit Chancengleichheit und geringen sozialen Unterschieden ist der Neid, da ihm der Nährboden fehlt, schwächer ausgeprägt. Aber bei wachsender Ungleichheit, beim Auseinanderklaffen der Schere zwischen Arm und Reich, zwischen Unten und Oben, wächst und gedeiht auch der Neid.
So ist der Neid keineswegs das Übel selbst, sondern lediglich eine menschliche Reaktion auf das Übel, nämlich auf eine, von der Habgier angetriebene, auseinanderdriftende Gesellschaft. Und so lange den Gierigen und Vermögenden unserer Gesellschaft seitens der Politik weiterhin Geschenke gemacht werden (Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Höchststeuersatz, Kapitalertragssteuer; um mal die bekanntesten Geschenke zu nennen), wird sich an der Situation nichts verändern.
Das Vermögen hat mehr politischen Einfluss und dieser Einfluss wird durch die unstillbare Habgier nach noch mehr geleitet. Und das derzeit mit großem Erfolg, wie obige Reformen eindrucksvoll beweisen. Ein Milliardär konnte in 2015 sein Vermögen um acht Prozent steigern, während der Normalo genau Null Prozent auf sein Erspartes bekam.
Hmm… Irgendwie ganz schön einfach und ganz schön eklig zugleich, dass das quasi widerstandslos und alternativlos funktioniert.

Ich würde mir wünschen, nein, ich fordere, dass jeden Tag über den unglaublichen Reichtum einiger weniger Superreicher berichtet wird. Solange bis die anderen 99 Prozent endlich schnallen, dass sich endlich etwas ändern muss.

 

Also bitte: Wir brauchen keine Neiddebatte, wir brauchen endlich eine Gierdebatte!

Die Lebensmittelampel kommt – oder lieber nicht?

Gepostet am

Die Lebensmittelampel kommt – oder lieber nicht?

Was wäre schön in 2018? Schön wäre es doch, wenn es auch die deutschen Politiker in 2018 endlich schaffen würden, eine Lebensmittelampel einzuführen.

Dass dies funktioniert, die Lebensmittelindustrie nicht ruiniert und den Verbraucher auch nicht überfordert oder wahlweise entmündigt, vermögen deutsche Lobbyisten vielleicht nicht für möglich halten und weiterhin versuchen, sie zu verteufeln und zu verhindern, jedoch gibt es seit Sommer in Frankreich den sogenannten „nutri score“ (siehe Abbildung).

Nutri-Score

Das Ziel dieser Kennzeichnung soll es sein, den Verkauf von Produkten zu fördern, die weniger Fett, Salz und Zucker enthalten, und auf die Weise die Lebensmittelindustrie zur Herstellung gesündere Produkte zu erziehen.

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO bewertet die Einführung der Lebensmittelkennzeichnung in Frankreich als einen Erfolg für eine bessere Ernährung.

Na, wäre das nicht auch etwas für Deutschland und ganz Europa…?

Nutri-Score - umfrage

Ja, möchte man meinen. Aber nachdem sich die Konzerne jahrelang erbittert gegen eine solche Lebensmittelampel gewehrt haben, wollen plötzlich Nestlé, Coca-Cola, Mars, Mondelez und Co eine eigene EU-weite Ampelkennzeichnung einführen. Jedoch sind die Kriterien so lasch, dass die Industrie-Ampel Produkte gesünder erscheinen lässt, als sie sind. So besitzt diese Konzern-Ampel zwar drei Farben, aber rot für ungesund erhält natürlich keines der Produkte. Also praktisch gäbe es nur gelb und grün (siehe Beispiele), während der französische Nutri Score mit fünf Farbabstufungen tatsächliche Unterschiede aufzeigt. Na bravo!

 

Hier noch ein paar Beispiele, wie sich die Lebensmittelindustrie eine Ampel vorstellt:

Industrie-Ampel BecelIndustrie-Ampel nutellaIndustrie-Ampel chipsfrisch