Monat: April 2014

Cochabamba

Gepostet am Aktualisiert am

Cochabamba

Cochabamba…, Cochabamba…? Da war doch was? Richtig!
Cochabamba ist nicht deshalb ein Begriff, weil es die drittgrößte Stadt Boliviens ist oder weil es nett und entspannt ist, eine große Universität hat und in einem sehr angenehmen Klima liegt. Cochabamba ist zum Symbol für den Widerstand geworden, als die Wasserversorgung im Januar 2000 privatisiert wurde. Das geschah auf Druck der Drecks-Weltbank mit Zustimmung der damaligen Regierung Banzer. Verkauft wurden sämtliche Wasserrechte an den US-amerikanischen Konzern Bechtel. Die Folge war, dass die Wassertarife um 300% erhöht wurden. Für die Armen bedeutete das, dass sie etwa ein Viertel ihres Geldes für Wasser ausgeben sollten.
Was dann geschah, zeigt eindrucksvoll, wie eine Bevölkerung das Schicksal in die eigenen Hände nehmen und etwas bewirken kann. Ein wochenlanger Protest seitens der vereinten Cochabambinos, auch Wasserkrieg genannt, führte letztlich dazu, dass sich der Bechtel-Konzern wieder aus Bolivien verpisste.
An dieser Widerstandsbewegung war im Übrigen auch ein gewisser Evo Morales beteiligt, der fünf Jahre später erster indigener Präsident Boliviens wurde.
Weit weg das Ganze? Mitnichten! Wir bekommen in den letzten Jahren ja auch in Europa zu spüren, wohin die Reise geht. Da wird verschuldeten Ländern „vorgeschrieben“ staatliche Betriebe, so auch die Wasserversorgung, zu privatisieren. Die Folgen sind IMMER die gleichen: steigende Preise bei schlechterer Wasserqualität und verrotteten Wasserleitungen. Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen: DAS PASSIERT IMMER!
Trotz allem strickte die EU-Kommission jahrelang weitestgehend hinter verschlossenen Türen an der Liberalisierung des Wassermarktes, womit letztlich Wasser zur Ware wird. Und milliardenschwere Konzerne stehen bereit. Denn die wissen, dass hier das nächste Milliardengeschäft wartet. Putziger Weise berieten Lobbyisten dieser Konzerne die EU-Kommission! Na, mit welchem Resultat wohl…?! – Zum Glück konnte vorerst (!) Schlimmeres gestoppt werden, dank knapp zwei Millionen Unterschriften der Netzinitiative „Wasser ist ein Menschenrecht“. Aber zurücklehnen sollten wir uns nicht mit diesem Teilerfolg. Zu groß ist der Einfluss von Nestlé und Co und zu groß das verlockende Geschäft mit dem Wasser, als dass diese Konzerne Ruhe geben würden.

Die EU-Kommission rechtfertigt den Vorstoß bei den öffentlichen Vergaben übrigens mit der derzeitigen wirtschaftlichen Situation Europas. So heißt es: „Um in Zeiten der Krise den Binnenmarkt zu optimieren“, sollen mehr private Unternehmen auf öffentlich finanzierter Infrastruktur Gewinne einfahren können.“ Ich lach mich kaputt. Da muss man erst mal drauf kommen! Wer kann denn bei gesundem Verstand so argumentieren…? Ach, ja, mein Fehler: „Common sense is not so common!“ (Voltaire). Zumal wenn europäische neoliberale Bürokraten-Arschgeigen am Wirken sind, die sich von den Konzernen beraten lassen.

Darf man eigentlich auch neoliberalistisch sagen, damit das als negative Steigerung von neoliberal rüberkommt? So wie man das mit sozial und sozialistisch macht.
Ach, was rege ich mich schon wieder auf! Herrlich!

Kleine Video-Empfehlung. Nichts Neues, aber sehr interessant! 1. Link über Cochabamba, 2. Link über die europäische Machenschaften:

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2012/1213/wasser.php5

Fundstücke in Fernwest – Lamaföten

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Lamaföten

Wenn man so ein bisschen durch den Altiplano gereist ist, dann hat man sich daran gewöhnt, dass links und rechts der Piste Lamas herumturnen. Und man freut sich jedes Mal, sie zu sehen. Hübsch, oft im Familienverbund und mit farbigen Stofffetzen im Ohr.
In La Paz habe ich jetzt auch ganz viele Lamas gesehen. Noch ganz kleine! Die hängen hier getrocknet auf dem so genannten Hexenmarkt rum, zum Teil als frisch geschlüpfte und noch mit Eierschalenresten im Fell, zum Teil noch winzigkleine, fellfreie Lamaföten. Der erste mitteleuropäische Gedanke, der einem einschießt, ist: Ohhh süß, ein Plüschlama von Steiff. Aber nein, weit gefehlt! Sie haben keinen Knopf im Ohr und zum Kuscheln sind sie auch nicht!
Aber wofür ist so ein Lamafötus denn nun gut?!
Klar, man kann sie als originellen Duftbaum lässig am Rückspiegel baumeln lassen. Frauen reißt man mit der Masche vermutlich auf keinem Kontinenten der Welt auf.
Ich frage also eine Lamaföten-Fachverkäuferin und sie erklärt mir bereitwillig (und gar nicht so maulfaul wie viele andere Bolivianerinnen), dass Lamas der Pachamama (Mutter Erde) geopfert würden, um sie zu besänftigen. Übrigens besonders zu Monatsanfang und freitags. Muss ich also nächsten Freitag mit der Schlachterschürze vors Haus treten.
Beliebt ist es auch, einen getrockneten Lamafötus unter der Schwelle der Haustür zu vergraben. Das bringt Glück für das neu errichtete Heim. Na bravo! Bei uns macht man das mit der Schwiegermutter. Muss man sich jetzt genau überlegen, was ethisch-moralisch vernünftiger ist.

Aber müssen wir uns immer vom Entweder-Oder tyrannisieren lassen? Nein! Mein Tipp daher: Warum nicht beides?

"Ohhhhh Plüschlamas! wie süüüüß!" Von wegen!
„Ohhhhh Plüschlamas! wie süüüüß!“ Von wegen!
da hängen sie noch! doch schon morgen könnten sie der Pachamama geopfert oder unter einer Türschwelle vergraben werden. Na ja, jetzt auch egal...
da hängen sie noch! doch schon morgen könnten sie der Pachamama geopfert oder unter einer Türschwelle vergraben werden. Na ja, jetzt auch egal…
Für diese zeitlose Kopfbedeckung plus Schal musste kein Lama sterben. Zumal es sich natürlich um Alpaca-Wolle handelt!
Für diese zeitlose Kopfbedeckung plus Schal musste kein Lama sterben. Zumal es sich natürlich um Alpaca-Wolle handelt!

 

Spielerfrau oder Lottofee

Gepostet am Aktualisiert am

Spielerfrau oder Lottofee?

„Na…?! Was willst du denn mal werden, wenn du groß bist?“ Ein Klassiker der Omaopafragen, meist begleitet von liebevoll gemeintem Kneifen in die Wange und Wuscheln durch die Haare. Etwas liebevoll meinen ist, meines Erachtens, viel schlimmer als eine ehrliche Tracht Prügel!
Aber woher soll der kleine Wanst wissen, was überhaupt „groß“ bedeutet und was man als Kind heutzutage so werden wollen kann? Außer Fußballer, Superstar oder The Next Topmodel! Naja, vielleicht noch Kandidat fürs nächste Dschungelcamp oder Profispieletester für Nintendo! Was gibt’s denn noch für funktionierende Vorbilder, wenn die mediale Wertedebatte von Typen wie Dieter Bohlen geführt und gewonnen wird…?
Viele Kinder wissen ja nicht einmal mehr, welchen Beruf ihre Großeltern haben oder selbst ihre Eltern. Die einzigen Berufe, die sie kennen, neben Fernsehmoderator, Fußballer, Topmodel, Kandidat fürs Dschungelcamp sind gerade noch Quizmaster auf 9life, Fernsehkoch, Big-Brother-Insasse und oder Hartz-IV. Alles, was ihr Wissen außerhalb der Medienwelt angeht, besteht dann gerade mal aus den Berufen Lehrer und Busfahrer. Und das sind nun zwei höchst unbeliebte und unattraktive Optionen, was den jugendlichen Berufswunsch angeht. Darüber hinaus existieren in der Vorstellungswelt der Jugendlichen noch die Berufe der Verkäuferinnen und Friseusen. Das war’s dann aber auch schon! Optimistisch geschätzt!
Aber – hurra – es gibt eine neue attraktive Alternative auf dem Arbeitsmarkt. Zumindest für Mädchen. Hab ich neulich gehört, als ich eine Gruppe 13-, 14-jähriger Mädchen in der U-Bahn belauscht hab. Das heißt eigentlich, lauschen musste man gar nicht, zumindest nicht wenn man sich im gleichen Abteil befand. Die Mädels unterhielten sich laut über Fußball und ich wunderte mich kurz ob des weiblichen Interesses am Fußballspiel. Aber mein Fehler…! Denn recht bald entpuppte es sich als ein angeregtes Gespräch über die Geilheitsgrade diverser Fußballspieler. Wie geil doch wohl der eine sei oder wie süß der nächste. Aber übernächster sei auch gar nicht mal so uncool, sondern ganz schön sexy, lässig, porno und was nicht noch alles für’ne Sahneschnitte. Die technisch saubere Ausführung eines Spannstoßes oder des tödlichen Passes in die Schnittstelle waren bei diesen topfrisierten Fußballprofis hingegen nicht von Bedeutung. Und die Vorstellung eines „Übersteigers“ erhielt in Anbetracht dieses Gesprächs auch eher eine schlüpfrige Konnotation.
Noch interessanter wurde es allerdings, als sie anfingen, über die jeweiligen Freundinnen dieser Fußballer zu berichten, bedeutet: abzulästern – und zwar vom Feinsten. Wie scheiße doch wohl die eine sei und wie kacke die nächste herumlaufen würde und was für eine scheißbillige Nuttenfrisur die dritte habe. Und überhaupt würden die sich eh bald wieder trennen beziehungsweise trennen müssen, denn das gehe ja wohl mal gar nicht… Na ja, das ganze vollhormonelle Lästerprogramm im Zickenkampf um die Krone der Schöpfung eben! Um Fußballprofis!
Das offen geäußerte Ziel der Mädchen war es, den nächsten freiverfügbaren Fußballprofi abzugreifen. Und wozu brauchte man dann noch einen Schulabschluss…? Oder eine beschissene Lehrstelle? Man musste noch nicht mal 9life-Moderatorin werden und sein Leben lang am Telefon auf grenzdebile Anrufer zu warten, die nicht mal rausbekommen konnten, mit wie vielen beschissenen „i“ Mississippi nun geschrieben wird! – Einfach einen Fußballprofi schnappen und Feierabend! Und sogar eine Berufsbezeichnung gibt es dafür: Im Deutschen nennt man solche Frauen „Spielerfrauen“. Viel schöner finde ich allerdings die englische Abkürzung „WAGs“, was soviel wie „Wives and Girlfriends“ bedeutet!
Herrlich! Das muss ich dringend im nächsten Leben werden. Oder doch vielleicht einfach Lottofee! Auch ein schöner Beruf! Ich freu mich schon drauf, das in Fragebögen und bei Hotelanmeldungen einzutragen. Beruf Doppelpunkt Lottofee! Ich hoffe meine Eltern werden mir das nächste Mal vorausahnend den Vornamen Fortuna geben!
Und wenn ich dafür zu blöd sein sollte, dann werde ich einfach die Yahoo-Startseite!

(Dazu auch: https://tommiboe.wordpress.com/2014/01/07/du-bist-so-dumm-wie-die-yahoo-startseite/)

Die WM steht vor der Tür. Ich habe meine Panini-Bilder komplett (fürs deutsche Team). aber wo sind eigentlich die Panini-Bilder der Spielerfrauen??!! wird doch mal Zeit, dass es dafür auch ein Album gibt. Vielleicht querfinanziert vom Playboy?
Die WM steht vor der Tür. Ich habe meine Panini-Bilder komplett (fürs deutsche Team). aber wo sind eigentlich die Panini-Bilder der Spielerfrauen??!! wird doch mal Zeit, dass es dafür auch ein Album gibt. Vielleicht querfinanziert vom Playboy?

Bettenstreit in den Bergen, Teil 2

Gepostet am Aktualisiert am

Bettenstreit in den Bergen, Teil 2

Zurück in Sucre landen wir wieder im Basislager der Condor Trekker. Unsere Führerin bittet uns dem Chef/Gründer Randell, einem Australier, von unseren Erfahrungen zu berichten (siehe Teil 1: https://tommiboe.wordpress.com/2014/04/24/bettenstreit-in-den-bergen/).

Er zeigt sich nicht sonderlich schockiert, was allerdings nicht daran liegt, dass es ihm egal ist oder ihn nicht ärgert, sondern weil er es inzwischen gewohnt ist. Seit fünf Jahren ist er in Bolivien und er hat genug davon! Und das obwohl er in Ländern wie Guatemala und Nicaragua tätig war. Aber dagegen ist es in Bolivien wohl einfach noch viel schwieriger, etwas zu bewegen.
Randell erzählt ein paar Episoden. Daraus die Essenz: Auf die Leute in Marawa, der Comunidad, in der wir waren, ist kein Verlass! So ist der ehemalig Verantwortliche für die Cabañas Alkoholiker und versäuft alles Geld, das er in die Finger bekommt. Falls irgendwo ein Fest ist, rennt das ganze Dorf da hin und keiner kümmert sich um die Cabañas und die eintreffenden Touristen. Es passiert auch, dass die Schlüssel nicht auffindbar sind. Randell selbst musste auch schon mal zwei Stunden durchs Dorf laufen, um die Schlüssel zu finden. Bei den regelmäßig stattfindenden Reuniones ist immer jemand anderes Schuld.
Am zweiten Tag kamen wir an Dinosaurier Footprints vorbei. Ein Ort der Comunidad, für den Touristen Eintritt zahlen müssen. Jahrelang hat der Typ, der das Geld eingenommen hat, die eigene Gemeinde beschissen und sich, vor aller Augen, ein schönes neues Haus gebaut. – Für eine andere Gemeinde hat der Verein eine Wasserpumpe gekauft. Doch die war im nächsten Jahr einfach verschwunden.
Randell redet sich in Fahrt. Auch die bolivianische Bürokratie muss selbst für südamerikanische Verhältnisse reinstes Afrika sein. Von ihm wurden zur Gründung seines Unternehmens zum Teil Papiere verlangt, die es überhaupt nicht gab. Er musste von einem Amt zum nächsten. Niemand war zuständig und irgend etwas fehlte immer. So wurde er immer weiter geschickt. Er hat eineinhalb Jahre gebraucht, bis er endlich loslegen konnte. – Nach jeder Wahl werden ALLE Verwaltungsposten neu besetzt. 1. Folge: Parteifreunde werden in Ämter gehievt, von denen sie keine Ahnung haben. 2. Folge: Die Amtsvorgänger räumen „ihre“ Büros komplett aus, das heißt, Computer, Akten und sonstiges verschwinden. Kleines Highlight der Erzählung: Randell erzählt, dass drei der letzten City-Councils (Stadträte) zurzeit im Gefängnis sitzen.
Zum Schluss lobt er gar noch die deutsche Bürokratie. Die sei zwar auch aufwändig, aber wenigstens sei am Ende dann alles zuverlässig geregelt. Hört man auch selten solche Sätze!

Fundstück – Panini-Bilder

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Panini-Bilder

Ja, ich geb’s zu: Ich habe nie Panini-Bilder gesammelt. Zwar habe ich als Kind vor den Weltmeisterschaften überdurchschnittlich viel Hanuta und Duplo gegessen. Aber das zählt unter leidenschaftlichen Sammler natürlich gar nichts.
Beim ersten Schlendern durch Cochabamba, Bolivien, fällt mir auf, dass die WM nicht mehr so weit weg sein kann (räumlich wie zeitlich). Überall auf der Straße werden Panini-Bilder und -Alben angeboten. Die bekannten Tütchen, aber auch die noch fehlenden Spieler können direkt gekauft werden. Nun, da mir noch alle Spieler fehlen, hole ich mir doch mal die deutsche Mannschaft. Komplett mit Mannschaftsfoto und DFB-Wimpel für 18 Bolivianos (1,80 €). Dabei scheint Deutschland auf der bolivianischen Straße kein Favorit. Denn zwei Spieler werden für 1,50 Bolivianos angeboten, während man für zwei Spieler von Brasilien, Spanien und Holland schon 2 Bolivianos (0,20 €) berappen muss.
Ergänzend zum deutschen WM-Team finde ich noch die passende Bierdose, mit der ich dann schon mal mit mir auf den vierten Titel anstoße!

So, hier mein vorläufiges WM-Team. mal gucken, ob Khedira noch fit wird und ob Özil in Form kommt.
So, hier mein vorläufiges WM-Team. mal gucken, ob Khedira noch fit wird und ob Özil in Form kommt.
bravo! so was findet man in Bolivien. Deutschland-Bierdose mit den drei Titeln!  Na, da ist doch noch Platz für einen vierten...!
bravo! so was findet man in Bolivien. Deutschland-Bierdose mit den drei Titeln! Na, da ist doch noch Platz für einen vierten…!
kleiner Junge auf der Suche nach den übrigen Panini-Bildern!
kleiner Junge auf der Suche nach den übrigen Panini-Bildern!

Spaß mit Busfahrplänen

Gepostet am Aktualisiert am

Spaß mit Busfahrplänen

„Santa Cruz, Santa Cruz, Santa Cruuuuuuz!!!“
„Alapaz, Alapaz, Alapaaaaaaz!!!“
„Santa Cruz sale! Santa Cruuuuuuuuuuz!“
Es ist 4:15 Uhr morgens! Das ist eigentlich gar keine Uhrzeit! Okay, ich weiß, dass sie rechnerisch existieren muss. Logisch! Es muss schon irgendwie auch 4:15 Uhr morgens geben…! Zugegeben, ich kenne 4:15 nachts. Ist mir schon mal vorgekommen. Aber morgens gehen die Uhrzeiten für mich erst um 6:00 Uhr los – wenn’s blöd läuft!
Ich sitze in Cochabamba im Terminal und lausche im Halbschlaf den Marktschreiern/ Busticketverkäufern im Nebenerwerb: „Buscama, Buscama, Santa Cruuuuz!“ Aber ich will gar nicht nach Santa Cruz, und ich will auch nicht nach La Paz La Paz La Paz. Aber was sitze ich dann hier? Senile Bettflucht ist es (noch) nicht. Auch nicht die bolivianische Marktschreier/Busticketverkäufer im Nebenerwerb-Meisterschaft. Nein! Ich bin gerade mit dem Bus aus Sucre angekommen. Ich bin in die normale bolivianische Nachtbusfalle gestolpert. Die besagt nämlich, dass ein Nachtbus nicht nur nachts fährt, sondern auch garantiert zu einer völlig unbrauchbaren Zeit ankommt. Ist gar nicht so leicht zu organisieren. So fuhr mein Bus in Sucre um 19:00 Uhr los, damit er pünktlich um 4:00 Uhr in Cochabamba ist.
Eine singende Frau schiebt ihr Wägelchen vorbei: „MateLecheTeCaffe, MateLecheTeCaffeeeee!“ Auch sie kann die Frage nicht beantworten. Aber sie steht natürlich im Raum: „Warum fährt der Drecksbus nicht einfach um 21:00 Uhr los, dann wäre er um 6:00 da? Na…?“! Mit dieser Uhrzeit könnte man schon eher etwas anfangen.
Aber es steckt ein System dahinter! Ich hab nur noch nicht herausgefunden warum! Denn seit ich in Bolivien bin, werden mir ständig solche Busverbindungen angeboten. Von Tupiza nach Tarifa fahren die Busse täglich nur zu einer Uhrzeit und die bringen einen um 03:30 Uhr nach Tarifa. Das hab ich dann gelassen und bin direkt nach Potosí-Potosí-Potosíííí gefahren. Jene Nachtbusse kommen zwar auch zwischen 3 und 4 Uhr an, aber bei dieser Strecke konnte ich auf die Busse tagsüber ausweichen.
Ich beobachte die Marktschreierinnen/ Busticketverkäuferinnen im Nebenerwerb. Die neu erscheinenden potenziellen Fahrgäste werden persönlich abgefangen und auch nur halb so laut und schallend informiert.
In einer kleine Bude, in der die üblichen Tickets für die Terminalnutzung verkauft werden, sitzt eine Frau und stempelt in einem irren Tempo, ständig umblätternd, die Tickets in einem Zettelblock ab. Wow! Und das um diese Uhrzeit! Und zum ersten Mal überhaupt denke ich: Schade, dass es kein „Wetten dass…?“ mehr gibt! Markus Lanz moderiert bolivianisches Wettstempeln, während sich Hollywoodgrößen neben deutschen Comedians auf einer Couch zu Tode langweilen. Ist doch ein tolles Konzept!

Ich kaufe eine Zeitung, trinke einen MateLecheTeCaffe, löse ein bolivianisches Sodoku, nehme mir ein Taxi zum Hotel, checke ein und schlafe erst mal eine Runde. Was war noch mal der Sinn für einen Nachtbus…?

Marktschreierin/ Busticketverkäuferin im Nebenerwerb und im Profil vor ihrem Busticketschalter!
Marktschreierin/ Busticketverkäuferin im Nebenerwerb und im Profil vor ihrem Busticketschalter! 4:15 in Cochabamba!

Bettenstreit in den Bergen

Gepostet am Aktualisiert am

Bettenstreit in den Bergen

Ich schlendere durch Sucre, als ich zufällig vor einem vegetarischen Restaurant zum Stehen kommee. Eine meine Teilzeitreisebegleiterinnen ist Vegetarierin. Also inspiziere ich den Laden, der einen sehr netten Eindruck macht und zudem noch eine Reiseagentur beinhaltet, die sich mit dem Attribut schmückt, 100% der Gewinne in den beteiligten Kommunen zu belassen. Also etwas für die Leute, die hin und wieder mal ein gutes Gewissen brauchen. Ich informiere mich über die angebotenen Touren, Trekking in den Bergen um Sucre und entschließe mich für den übernächsten Tag, Montag, bei einer Tour mitzumachen. Außerdem erfahre ich, dass der australische Gründer von „Condor Trekkers“ vor etlichen Jahren einen ähnlichen Verein, die Quetzaltrekkers, in Quetzaltenango/ Guatemala aufgemacht hat und mit dem ich sogar vor sechs Jahren einen Trek gemacht hatte. Deren Gewinne setzte das Projekt für Straßenkinder ein. Also hier hiken und trekken die Gutmenschen. Da wollte ich dabei sein!
Am erster Nachmittag der Wanderung erreichen wir einen „Krater“, der aber kein Vulkankrater ist, aber verdächtig so aussieht. Leider ist die Erklärung über die Entstehung („Es ist eine geologische Form“) nicht ganz hinreichend. In diesem wunderschönen Nicht-Krater liegt umgeben von Feldern Marawa, ein kleines Dörfchen. Dort befinden sich die Cabañas, die der Comunidad/ Gemeinde gehören. Auf diese Weise kommt die Gemeinde zu regelmäßigen Einkünften durch den Tourismus. Die Cabañas sind überraschend geräumig und ausgesprochen hübsch. Da hat sich offensichtlich jemand neben Mühe auch noch Gedanken gemacht. Wir legen eine kleine Siesta ein, bevor es Abendessen geben soll.
Beim Essen kursieren dann plötzlich Gerüchte, wir müssen unsere Cabañas wieder verlassen. Aha! Natürlich ist es inzwischen dunkel. Vor unserem Haus ist schon ein nervöses Volk am Start: Israelis! Das ist ja klar, dass die wieder Ärger machen.
Was ist passiert? Eine Gruppe von einer anderen Agentur, die zwar deutlich später gekommen ist, hat ebenfalls „gebucht“ („Buchen“ im eigentlichen Sinne kann man hier gar nicht!). Dabei ist unser Anbieter der einzige, der mit der Gemeinde ausdrücklich ein Abkommen geschlossen hat, das sicherstellen soll, dass die Gruppen dann auch unterkommen. So etwas haben die anderen Touranbieter nicht. Allerdings hat diese Konkurrenz schon durch einen anderen Tourguide die Unterkunft für den heutigen Tag bezahlt. Das Problem indes ist, dass die Comunidad das bezahlte Geld der anderen Gruppe nun nicht wieder rausrücken will. Sie beruft sich dabei wohl auf die Formel „Bezahlt ist bezahlt, wieder ist gestohlen!“ Damit hatte die andere Gruppe nicht die Möglichkeit, eine Unterkunft zu beziehen. Also gut, zumindest sind die Israelis dieses Mal gar nicht Schuld. Auch wenn sich einer von ihnen unmöglich emotionalisiert und derart aufregt, dass man mit ihm das ganze Dorf für ein halbes Jahr mit Energie versorgen könnte.
Natürlich ist es eine Sauerei von der anderen Agentur, trotz besseren Wissens, die Unterkunft zu bezahlen. Andererseits ist es an der Community , sich an ihre Absprachen mit den Condor Trekkers zu halten und nicht ausgerechnet diese zu verärgern, die sich ja letzten Endes in den Gemeinden engagieren und keine eigenen ökonomischen Interessen verfolgen wie die anderen privaten Anbieter. Aber die Verlockung des Geldes ist wohl auch hier einfach stärker als die Verlockung der Vernunft.
Immerhin gibt es noch eine andere, allerdings private Unterkunft im Ort. Wir ziehen also weiter. Unsere Führerin klopft lange an eine Haustür, bis endlich ein Mädchen aufmacht und erklärt, ihr Vater sei nicht da. Bravo! Wir gehen direkt zur Herberge, die friedlich im Dunkeln liegt und, zum Glück, nicht abgeschlossen ist. Die Nacht ist gesichert.

Tolle Wanderung, wunderschöne Landschaft, klasse Projekt und blöder Beigeschmack!

kleiner Junge mit noch kleinerem Zicklein
kleiner Junge mit noch kleinerem Zicklein! Bäääähääää!
hier wandern wir auf dem "Camino de Incas", einem über 500 Jahre alten, von den Incas angelegten Weg.
hier wandern wir auf dem „Camino de Incas“, einem über 500 Jahre alten, von den Incas angelegten Weg.
Nicht-Krater mit dem Örtchen Marawa.
Nicht-Krater mit dem Örtchen Marawa.