Monat: Mai 2014

Eine Mail an Jogi Löw

Gepostet am Aktualisiert am

Eine Mail an Jogi Löw

Lieber Jogi Löw,
ich schreibe dir diese Mail eigentlich auch im Namen meines Bruders.
Aber erst einmal vorweg will ich Dich was fragen: Was entscheidet so ein Finale? Okay, alles mögliche kann so ein Finale entscheiden. Richtig! – Wahrscheinlich hast du das Championsleague-Finale gesehen. Was hat das Finale entschieden? Und ich will jetzt keine Franz Beckenbauer Gedächtnis-Antworten hören „jaa gut eh!“ sondern einen analytischen Blick auf die spielentscheidende Szene. Ecke Tor! Ein Klassiker. Kann man ja mal bei den Bayern nach dem Finale dahoam nachfragen. Dazu muss man sagen, so einen Drogba kann man wahrscheinlich nicht Hundertprozentig im eins zu eins verteidigen. Vielleicht ist ja auch schon allein der Gedanke, dass man es könnte, ein taktischer Fehler…
Und was war nun der taktische Fehler im CL-Finale und ich kann meinen Bruder aus dem 10000km entfernten Hintergrund brüllen hören: „Wenn da einer im Pfosten gestanden hätte, wäre der nicht rein gegangen!“ Und richtig, Athletico hätte wäre könnte! Ätschbätsch! Dann eben nicht. Hat halt das Scheißreal die CL gewonnen! Stell da doch so einen popligen, kleinwüchsigen Außenverteidiger neben den Pfosten, du Pfosten! Der Zwerg sieht doch da im Strafraum eh keinen Ball!
Und wenn ich mir die Pfosten bei Ecken im Nationalteam so anschaue…! Die Älteren erinnern sich. Einst hat da am Pfosten unser Teeniezwerg Philipp Lahm sein Nationalmannschaftspraktikum abgelegt und hat Dutzende Bälle von der Linie gebolzt. Und wer steht da heute? Niemand.
Wer, lieber Jogi, ist eigentlich dafür verantwortlich/ später mal verantwortlich zu machen? Entscheidet das der Torwart, der Torwarttrainer, der Jogi selbst, oder der Jogi mit dem Torwarttrainer und dem Hansi per Schnickschnackschnuck? Oder hatte der Philipp genug davon, blöd am Pfosten zu stehen und ständig die Bälle von der Linie zu kloppen, weil das schlecht für seine Passstatistik war und er ja außerdem gar kein Praktikant mehr ist?

Der Bundestorwarttrainer selbst hatte übrigens immer seine Leute am Pfosten (vorne und hinten!). Zu Köpkes Zeit stand da das Kopfballungeheuer Icke Hässler rum, wenn ich mich nicht irre. So genau weiß ich das nicht. Aber bei Interesse, lieber Jogi, kannst ja mal den Andi fragen. Der erinnert sich bestimmt noch, wie (und mit wem) er das früher gelöst hat.
Und die Antwort, lieber Jogi, lautet nicht: „Äh, das wurde damals anders verteidigt. Das wird heute modern im Raum gelöst.“ Aber nicht der Raum um die Pfosten, ihr Vollpfosten. Den lässt man modern offen oder was? Schon mal Fußball geguckt und drauf geachtet, wo der moderne Durchschnittsball nach einer Ecke im Tor so einschlägt?
Warum gibt’s dafür eigentlich keine Statistik?! Oder eine Liste der Spieler, die die meisten Bälle von der Linie gekratzt haben? Stellt doch mal kurz was zusammen, liebe Statistiknerds, und schickt das ganze schnell dem Jogi und seinen Jungs und helft so dem deutschen Fußball. Ich würde nämlich gerne sehen, wie unser Philipp, nicht mehr als Praktikant sondern als Kapitän, in der Nachspielzeit des Finales den wuchtigen Kopfball von Sergio Ramos nach der Ecke von der Linie auf die Tribüne bolzt.
Also schreibt alle an Jogi!

WM-Finale Deutschland - Spanien, Sielstand 2:1, Nachspielzeit, 94. Minute, Sergio Ramos köpft nach einer Ecke den Ball wuchtig ins Tor zum Ausgleich, nein, stopp! Philipp Lahm steht neben dem Pfosten und holzt den Ball auf die Tribüne. Yeahhhh!!!
WM-Finale Deutschland – Spanien, Sielstand 2:1, Nachspielzeit, 94. Minute, Sergio Ramos köpft nach einer Iniesta-Ecke den Ball wuchtig ins Tor zum Ausgleich, nein, stopp! Philipp Lahm steht am zweiten Pfosten und holzt den Ball auf die Tribüne. Yeahhhh!!!

Fundstück – Inca Kola

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Inca Kola

Gut, da kommt man natürlich kam dran vorbei, an der berühmt-berüchtigen Inca Kola. Kennt die ganze Welt, weil irgendwie cool und so und weißte, ne! Aber längst nicht alle haben sie probiert und wissen, wie scheiße sie schmeckt. Braucht kein Mensch. Also bei freier Wahl aus einer Getränkepalette, müsste die Auswahl schon ganz schön scheiße aussehen, um, mal abgesehen aus farblichen Gründen, auf eine Inca Kola zurück zu greifen. Geschmacklich liegt das ganze irgendwo zwischen Kaugummi, Gummibärchenextrakt und … ach, weiß auch nicht. Hilft in jedem Fall auch nicht sonderlich weiter. Farblich ist das schon interessant und beeindruckend, so neon-urinfarben. Macht echt was her im Sonnenuntergang – also rein optisch!
Was mich aber erschüttert hat, ist, dass Inca Kola doch tatsächlich zur Dreckscoca Cola Company gehört. Und ich hatte immer gedacht, dass Inca Kola ein Gegenentwurf, nicht nur geschmacklich und farblich, zu Coca Cola wäre. Und stolze peruanische Protesttrinker würden die weltweite Cocacolisierung einfach ignorieren und ihr eigenes süßlich klebriges Gesöff einer süßlich klebrigen Coke vorziehen. Das wäre so ein bisschen, wie sich McDonalds nicht in Bolivien durchgesetzt hat und daraufhin alle ihre Filialen wieder geschlossen hat. Und dabei gehört Inca Kola tatsächlich inzwischen zur gleichen Company…! Seit 1999. Der Erfolg von Inca Cola war (in Peru) einfach zu groß, größerer Umsatz als Coca Cola. Ist ja klar, was dann passiert… Freundliche Übernahme!
Schon gut, mein Fehler. Was hab ich mir da wieder gedacht? Aber darf man nicht noch hoffen, ein wenig, hin und wieder…? Muss denn alles, was wir konsumieren von den drei gleichen Megakonzernen sein, die so groß, fett und gefräßig sind, dass sie niemals satt werden, und so viel Macht haben, dass sie sich (bald alle) unsere Politiker kaufen können, um solche Abkommen wie TTIP durchzuwinken, damit sie noch fetter werden können? Muss das sein…?!

farblich schon ganz geil im Sonnenuntergang...
farblich schon ganz geil im Sonnenuntergang…
sehen besser aus als sie schmecken. gilt für beide!
sehen besser aus als sie schmecken. gilt für beide!

Viel Spaß mit Kartensperrhotlines, Teil 4

Gepostet am Aktualisiert am

Viel Spaß mit Kartensperrhotlines, Teil 4

Nachdem ich am Vortag in der einzigen Bank in Máncora, meinem keinen Strandidyll, nicht ganz überraschend, kein Geld bekommen habe, führt mich mein heutiger Ausflug nach Talara, einem 60.000 Einwohner-Städtchen, etwa eine Stunde von Máncora entfernt.
Mein erster Weg führt mich in eine BCP-Filiale. Die Drecksbank kenne ich schon aus Lima. Die wollten von mir beim Tausch von peruanischen Soles in Euro gleich zweimal Wechselgebühren abkassieren. (genaueres dazu unter

https://tommiboe.wordpress.com/2014/05/24/fundstuck-bankraub/)

Aber! Zumindest konnte ich dort mit meiner „VISA Check Karte“, meiner Notfall-Kreditkarte, Geld abheben. Das sollte also, wenn ich schon beim gleichen Verein bin, auch hier und heute klappen. Sollte! Konjunktiv für „natürlich nicht!“, für Dreckskacke!

Denn nachdem alles gut beginnt und meine Bearbeiterin schon am Telefonieren ist, stellt sich heraus, dass die angerufene Stelle meine Karte meiner Bank nicht zuordnen kann. Ich versuche, der Dame klarzumachen, dass mir eben diese Bank in Lima auf eben diese Karte sehr wohl Geld auszahlen konnte. Es kann also kaum (plötzlich) der Fehler der Karte sein. – Ich solle am besten mal meine Bank in Deutschland anrufen und fragen, was da nicht in Ordnung sei mit der Karte. Es gibt also kein Geld. Fuck! Geht das schon wieder los…?
Und in der Tat ist das erst der Anfang!
Naja, nebenan gibt’s noch ein paar andere Banken. Die BBVA zum Beispiel. Hier ist ordentlich was los. Ich ziehe mir ein Zettelchen mit meiner Nummer und setz mich hin. Nach einer halben Stunde reicht mir die Sicherheitskraft einen anderen Zettel, mit dem es schneller gehen sollte. Hä? Was hab ich denn dann für einen Dreckszettel gezogen? Tja, da ich weder eine Kundenkarte noch eine DNI (so was wie ein Perso) durch den Schlitz beim Zettelautomaten ziehen konnte, habe ich eine Nummer bekommen, die dann einfach gar nicht bedient wird oder morgen erst oder was?! Na danke! Inzwischen ist auch schon gar nicht mehr so viel los. Am Schalter möchte mich die Frau abwimmeln. Ja nöh, ohne PIN kann sie mir leider nicht weiterhelfen… So einfach gebe ich aber nicht auf: „Quien es el jefe de operaciones?“ Ein wichtiger Satz, der Wirkung zeigt. „Wer ist denn hier der Chef vom Dienst?“ Der Satz funktioniert, allerdings weiß die Chefin vom Dienst auch nicht so richtig weiter. Immerhin tätigt sie ein paar Telefonate, um sich schlau zu machen. Allerdings ist ihr Informant nicht sonderlich hilfreich. Denn der behauptet stumpf, alle VISA-Karte hätte eine PIN! Sie nickt und gibt mir die Information weiter. Das ist ja interessant. Ich kann ihr leider versichern, dass nicht ALLE VISA-Karte eine PIN habe, weil meine hier (diese hier! Notfallkarte!!!) keine hat. Sie telefoniert noch mal. Aber der Informant bleibt bei seiner Wahrheit. Es gibt keine VISA-Karten ohne PIN. Basta! Na danke.
Die dritte Bank ist die ScotiaBank. Hier ist wenigstens nicht so viel los. Am Schalter erfahre ich, dass das schon prinzipiell möglich sei mit meiner Karte und so, jedenfalls wahrscheinlich. Aber der Chef sei gerade nicht im Haus und erst in einer Stunde wieder verfügbar. Ich könne ja gerne wiederkommen. Was erst mal nicht ganz abschmetternd klingt. Allerdings erinnere ich mich, dass es die ScotiaBank in Lima war, die einen zweiten Lichtbildausweis von mir gelangte. Den ich natürlich nicht mehr habe!
Gegenüber ist der/die/das BanBif. Zwei Blocks weiter die Interbank. Beide erzählen mir, dass sie VISA nicht unterstützen. Ich könnte aber gerne am Automaten Geld abheben. Aha! Kann ich…? Hört mir eigentlich niemand zu, wenn ich mein Verslein vortrage? Darin kommt mindestens einmal laut und deutlich vor, dass ich am Automaten KEIN Geld NIEMALS NICHT abheben kann. Mann!
Auch die Banco Azteka und Mibanco helfen mir nicht weiter. Ihre „Systeme“ unterstützen VISA nicht. Wenn ich so was schön höre! „Mein“ System unterstützt die Drecksbanken übrigens auch nicht!
Zwei Stunden später, mein Magen und meine Stimmung knurren, bin ich wieder in der BCP, also meiner ersten Bank. Denn hier bin ich einer Auszahlung am nächsten gewesen. Vielleicht erreicht ja die neue Kollegin etwas mehr. Aber auch ihr erzählt jemand in Lima am Telefon, dass für meine Kreditkarte niemand verantwortlich sein möchte. Was ist los mit der DKB? Ich versuche auch dieser Bankfachangestellten klarzumachen, dass ich in Lima mit dieser Karte sehr wohl Geld abheben konnte. Der Fehler könne also nicht an der Karte liegen.
Wo haben die eigentlich heute schon wieder ihre Kameras versteckt? Und was soll der ganze Aufwand?
Ich solle also bei meiner Bank anrufen… Jaaa! Das hatten wir schon mal! Ich bleibe einfach am Schalter stehen und irgendwann kommen meine Worte „tarjeta de emergencia“ durchs Gehör bis mitten ins Gehirn meiner Bankfachangestellten. Ahhh! Und bereits im nächsten Telefonat gibt sie schon meine Reisepassdaten durch. So, Freunde, das ist jetzt aber ein gutes Zeichen? Oder…?
Ja! Plötzlich ist eine Barauszahlung von der Karte möglich. Ein seltenes Formular wird gesucht, gefunden und ausgefüllt. Ein paar zähe, routinierte Bankvorgänge später, unter anderem muss ich meinen Reisepass, der gerade eben erst kopiert worden ist und dessen Kopie direkt vor der Auszahlungsfachangestellten liegt, noch mal vorzeigen, obwohl die Kollegin, die meinen gesamten Vorgang bearbeitet hat, direkt neben ihr steht. Aber das tue ich doch gerne und das Lächeln dazu kommt vom Herzen und ist geschenkt. 14:41, Ortszeit, knapp drei Stunden nachdem ich diese Bank betreten habe, ist mein Tagwerk vollbracht. Soll bloß niemand auf die Idee kommen zu sagen, ich hätte hier nichts zu tun oder gar meinen Spaß! Andererseits doch auch irgendwie schön, dass diese Strandtage nicht so leer und ereignislos an einem vorbei plätschern. Hat man immer was zu berichten! Ach so: Das Leben ist und bleibt natürlich gut!

Kein Bier vor elf!

Gepostet am Aktualisiert am

Kein Bier vor elf!

Manchmal ist die Zeitverschiebung ja sehr hilfreich. Zum Beispiel wenn es um die Beugung deutscher Weisheiten geht. „Kein Bier vor 4!“ entspricht zur Zeitzone 9 Uhr vormittags. Man muss es ja nicht übertreiben. Aber 11 Uhr geht dann schon. Aber wie hat mir meine Oma so schön beigebracht. Wann man das erste Bier trinke, das sei nicht so entscheidend. Denn: „Lieber ein erstes Bier mehr und dafür ein letztes weniger trinken!“ Wenn da mal nichts Wahres dran ist, liebe Freunde des Biergenusses. Übrigens die gleiche Oma, die auch gesagt hat: „Wer ein Bier holen kann, kann auch zwei holen!“
Ich komme gerade von meiner morgendlichen Surfstunde (meiner zweiten). Was ich von gestern gelernt habe. 1. Sonnenschutz auf dem Rücken war absolut nicht ausreichend. Also heute ein langärmliges Oberteil angehabt. 2. die Surfer, die neben aufs Brett steigen, greifen scheinbar auf eine andere Zeit zu oder anders: ich kann nur auf Zeitlupe zugreifen. 3. Der Muskelkater in den Armen macht mich heute ganz schön müde.
Als wir aus dem Wasser gehen, wird gerade für einen Surfwettbewerb aufgerufen, an dem ich noch nicht teilnehmen kann. Immerhin bin ich heute schon ganz gut aufs Brett gekommen und konnte einige Wellen, na, nennen wird es mal nicht reiten, aber zumindest runter fahren. Schon coole Sache. Und da ich noch ein paar Tage hier rumlungern werde, werde ich wohl noch die ein oder andere Wellen in Angriff nehmen (müssen).

Darauf kann man auch schon mal um elf ein Bier trinken. Zumal ja, in meinen Augen und Kehlen, Bier ein ausdrückliches Sommergetränk ist (Biergärten sind ja auch im Winter geschlossen) und der Sommer beginnt hier jeden Tag einfach schon verdammt früh…

Surfen macht hungrig, durstig, glücklich, wie dieses Foto zu beweisen versucht.
Surfen macht hungrig, durstig, glücklich, wie dieses Foto zu beweisen versucht.

Máncora, 80 Soles, zu dumm zum Sch… Hä?!

Gepostet am Aktualisiert am

Máncora, 80 Soles, zu dumm zum Sch… Hä?!

Gut, das ist vielleicht eine dieser Geschichten, die ich nicht allen erzählen werde. Was nicht heißen soll, dass ich mir bloß eine Peinlichkeit ersparen möchte. Nein, ich werde mir diese Peinlichkeit nicht ersparen! Denn dafür ist die Geschichte einfach zu gut/blöd/typisch. Die muss und werde ich erzählen. Eben nur nicht allen. Niemand soll sich der Mitwisserschaft schuldig machen. Sind ja auch einige Leser im Staatsdienst…
Ich werde die Geschichte „Máncora, 80 Soles, zu dumm zum Sch… Hä?!“ dann gerne auf gezielte Nachfragen erzählen. Auch irgendwie schön zurückzukommen und zu wissen, dass diese Geschichte noch niemand kennt. Weißte sonst kommt so: „Erzähl mal, wie war’s?“ Und ich fang an und der andere nur: „Kenn ich schon, steht in deinem Scheißblog, Mann!“ Naja, und so weiter… Nun habe ich zumindest noch die  Geschichte „Máncora, 80 Soles, zu dumm zum Sch… Hä?!“ im Köcher.

Erzähl doch mal! Und das mache ich dann auch, wenn ich zurück bin. Und ich freu mich auch schon, sie dir zu erzählen!

Viel Spaß im Locutorio

Gepostet am Aktualisiert am

Viel Spaß im Locutorio

Aus meiner Reihe „Viel Spaß mit…“ heute: Viel Spaß im Locutorio! Als Locutorio bezeichnet man Telefonläden. Ob die Silbe „Locu“ schon andeuten soll, dass es hierein wenig verrückt (loco) zugeht, ist mir nicht überliefert.
Ich wollte die Lufthansa anrufen, weil ich meinen Rückflug „umrouten“ wollte. Das Wort „Umrouten“ hab ich übrigens erst während des Telefonats kennen gelernt. Außerdem dass Umbuchen in meinen Ticketbedingungen enthalten ist und Umrouten nicht. Wieder was dazugelernt. Ich werde auf meiner Rückreise also nicht direkt von Havanna zurück fliegen sondern, wie gebucht, erst nach Caracas und am nächsten Tag nach Frankfurt.
Ich hatte gehofft, der Lufthansa sei das egal, ob ich nun von Havanna oder Caracas aus fliegen würde. Vielleicht war es der Lufthansa persönlich auch egal. Nur stand nichts davon in meinen Ticketbedingungen.
Da ich schon mal im Locutorio war, wählte ich die Nummer meiner Eltern. Dem Sohn geht’s gut und so… Aber ich kam nicht durch. Nachdem ich schon mit der Lufthansanummer Schwierigkeiten und einige Anläufe gebraucht hatte, ging jetzt aber gar nichts. Woraufhin mir die Locutorio-Fachkraft erklärte, dass ich nicht genügend Nummern gewählt hätte. Ich versicherte ihr, dass ich eine vollständige Nummer gewählt hätte… Nein, nein, da würden noch Ziffern wählen. Daher würde es auch keine Verbindung geben. Da es sich um die Nummer meiner Eltern handelte, war ich mir sicher, dass ich keine Ziffern unterschlagen hatte. Janeindoch, da würden noch Nummern fehlen. Die Frau blieb hartnäckig und hatte wohl kürzlich einen Fortbildungskurs über das deutsche Telefonwesen besucht. Ich erklärte ihr, dass diese Nummer vollständig sei und es im Dorf meiner Eltern noch Anschlüsse mit nur drei Nummern gebe. Nein! Sie lächelte allwissend. Nein, nein, nein. Woher sie sich denn so gut mit deutschen Telefonnummern auskenne. Tja, das sei nun mal so.
Langsam wurde ich gallig. Ihr Scheiß Locutorio funktionierte nicht und ich musste mir anhören, ich sei zu blöd die Nummer meiner Eltern zu wählen…?! – Sie lächelte, als habe sie mir Dummerchen das nicht schon oft genug erklärt: Es fehlen noch Nummern! Nur deshalb gab es keine Verbindung.
Bevor ich noch völlig wahnsinnig werden konnte, wechselte ich auf deutsch und erklärte ihr, was ich von ihrem Drecksladen und ihren klugen Ratschlägen hielt. Danach war sie ruhig. Komisch! So etwas wirkt manchmal besser als alle Erklärungen.
Vielleicht wäre ich auch gar nicht so sauer gewesen, wenn man mich nicht schon ein paar Minuten vorher für völlig blöd verkauft hätte. Ich hatte in der einzigen Bank in Máncora gefragt, ob ich denn hier mit meiner Notfall-Kreditkarte Geld bekommen könne. Da sagte mir der Bankfuzzi, das gehe nur am Automaten. Ich erklärte ihm, dass ich keine Geheimnummer habe und daher an einem Geldautomaten kein Geld abheben könne. Aha. Das Prinzip könnte ein Bankangestellte, gleich in welchem Land, ja verstehen. Also fragte ich, ob es noch eine andere Bank im Ort gebe. Woraufhin er die Straße runter zeigte. Jaja, da gebe es noch ein paar Geldautomaten. Was? Ja, das seien noch ein paar Geldautomaten. Was? Hört mir hier eigentlich niemand zu?!

Ach, übrigens, als ich im Locutorio hinter die dreistellige Nummer meiner Eltern einfach noch „000“ gewählt habe, bin ich natürlich direkt durchgekommen! Im Rausgehen lächelte mich die Dame am Schalter wissend an: „Na, also, ich hab doch gesagt, da fehlen noch Ziffern!“

Fundstück – Bankraub

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Bankraub

Ich bin ein anerkennender Fan der deutschen Sprache. Aber das Wort Bankraub wird meines Erachtens völlig widersinnig gebraucht. Und durch diesen Gebrauch wird einem suggeriert, dass es sich um den Normalfall handele, wenn ein Mensch eine Bank beraube. Dabei ist doch genau das Umgekehrte der Normalfall!
Ich durfte gerade gestern Zeuge eines versuchten Bankraubs werden. Und ich war nicht nur Augen-, ich war auch Geldzeuge. Denn es ging um mein Geld.
In zwei Wochen geht meine Reise zur letzten Station, nach Cuba. Und da im Lande der gesetzeskonformen Amerikafeindlichkeit nicht alle Währungen (hier: US$) gleich genehm sind, hatte ich mir vorgenommen, vor meiner Einreise noch europäisches Bargeld zu bunkern. Also führte mich mein Weg, bevor es von Lima weiter in den Norden Perus gehen sollte, noch zu einer Bank. Die erste Bank meiner Wahl konnte/wollte mir aber kein Geld auszahlen. Zur Erinnerung: Ich bin derzeit mit einer „Notfall-Kreditkarte“ ohne Geheimzahl unterwegs. Ich muss also immer am Schalter Geld abheben. Die Bank bestand darauf, neben meinem Reisepass noch einen weiteren Lichtbildausweis zu sehen. Ich wurde an den Jefe de Operaciones verwiesen. Ich erklärte ihm, dass ich gar keinen weiteren Ausweis habe, da mir meine Geldbörse gestohlen worden sei. Nun, mein Pech, so seien nun mal die Richtlinien der Bank, es sei ja schließlich zu meiner Sicherheit, er könne mir da nicht weiterhelfen. Aha, gut zu wissen, dass ich zu meiner eigenen Sicherheit kein Geld bekam! Das beruhigte mich natürlich sofort.
Ich war aber nicht wirklich beunruhigt. Denn ich befand mich in der Bankenstraße. Außerdem hatte ich schon zuvor Geld mit meiner Notfall-Karte abheben können. Und schon bei der nächsten Bank, der BCP, sollte ich Erfolg haben. Es dauerte eine ganze Zeit, da Telefonate geführt werden mussten. Vermutlich zu meiner Sicherheit. Aber dann: Die Frau am Schalter zählte mir dreimal die 1500 peruanischen Soles vor, die ich ihr ungezählt zurückgab. Schließlich wollte ich Euro haben. Sie nahm die Scheine und zählte sie, logisch, noch einmal. Allerdings würde man erst Dollar eintauschen und dann von Dollar nach Euro tauschen. Mir wuchs ein Fragezeichen. Warum? fragte ich. Das ergebe doch überhaupt keinen Sinn. Da könne sie nichts machen, das sei so Bankpolitik. Also an einer Transaktion zweimal Wechselgebühren kassieren? Das sei Bankpolitik? In meinen Augen handele es sich dabei um Bankraub! So recht mit meiner Kritik umzugehen, wusste die Dame nicht. Sie schaute sich hilfesuchend zu ihren Kollegen um. Sicher, es war nicht die persönliche Schuld einer kleinen Bankangestellten und nicht sie persönlich versuchte, mich hier zu berauben. Aber man wird sich doch mal aufregen dürfen, wenn man über den Tisch gezogen wird. Sollen das die anderen doch auch mitbekommen! Mir kam das ein bisschen so vor, als würde man einen Text bei Google-Translator eingeben und mal über zwei verschiedene Sprachen schicken und dann zurück nach deutsch. Da bleibt nämlich auch wenig vom Original übrig!
Ich erkundigte mich, wie viel Euro ich denn bekommen würde. Na ja, sie müsse halt erst schauen, wie viel Dollar das seien, um dann… Wollte die mich jetzt auch noch für blöd verkaufen…?! JA!!! Das Prinzip habe ich verstanden! Deswegen würde ich mich ja so aufregen! Also, wie viel…?! – Während sie mir ausrechnete, dass ich für die 1500 Soles 365 EUR bekäme, holte ich mein Handy raus, um mir den Wechselkurs selbst auszurechnen. So einigermaßen kannte ich den Kurs und wollte doch mal wissen, wie sehr ich hier verarscht werden sollte. Das entsprach einem Wechselkurs von 1€ zu 4,1 Soles. Wow! Ich hatte so etwas wie 1 zu 3,7 in Erinnerung. Das wären 40 € mehr gewesen. Mein Lachen war laut genug, dass ALLE in der Schalterhalle zu uns blickten, einschließlich der bewaffneten Sicherheitskräfte. Upsi, gute Akustik!
Ich nahm mein Geld und verließ kopfschüttelnd die Bank. In der gleichen Straße hatte ich Wechselstuben gesehen. Mal schauen, was ich dort für mein Geld bekam. Und in der Tat bekam ich für meine 1500 Soles hier 394 €, was ungefähr 8% mehr als in der Bank war. Zu Hause überprüfte ich aus Interesse mal, wie denn der Wechselkurs beim letzten Abheben mit der Kreditkarte gewesen war, und stellte fest, dass die Wechselstube den genau gleichen Kurs berechnet hatte.
Schweinebanken! Und im Übrigen ist, meines Erachtens, auch die Berufsbezeichnung Bankräuber ziemlich irreführend…!