Monat: März 2018

Auch du bist Aufrüstung!

Gepostet am

Auch du bist Aufrüstung!

Diese Woche in der Anstalt (ZDF/linksgrünversiffte Lügenpresse) ging es in aller Deutlichkeit um unsere Rüstungsdeals. Ja, um unsere! Und ich meine nicht unsere im Sinne von unserer deutschen Außen- und Finanzpolitik, sondern darum, dass unser persönliches Geld (ja, deins!) gerade mit den Rüstungskonzernen unter einer Decke steckt und unanständige, schmutzige Sachen macht, von denen deine Mama und dein Gewissen besser nichts wissen sollten!

Denn, so die Frage in der neusten Ausgabe von die Anstalt: „Haben Sie etwa ein Konto bei der GLS Bank, der Triodos Bank Deutschland oder der EthikBank? Nein…? Dann machen Sie mit, denn alle anderen Banken finanzieren Rüstungsgeschäfte.“

Tja, Wahrheiten können unappetitlich sein. Andererseits gibt’s ja heute so viele alternative Wahrheiten, da kann man sich auch etwas Passenderes, Angenehmeres aussuchen oder einfach ein paar Katzenvideos gucken!

Das Positive an diesem Scheiß ist, dass es ja die obigen Banken gibt, die in diesem dreckigen Spiel nicht mitmachen! Also hat jeder, und damit auch du, die Chance, aus den Rüstungsgeschäften auszusteigen. Das Blöde ist, du müsstest es halt auch machen! Ja, DU! Selbst die Bank wechseln! Hmmm, unrealistisch…?! Wieso eigentlich?!

Weil es genauso unrealistisch ist, weg von der unsäglichen Massentierhaltung zu kommen, obwohl in Umfragen 80% der Deutschen angeben, höhere Preise für Fleisch aus besseren Haltungsbedingungen zu bezahlen. Allerdings liegt der Bio-Anteil bei Fleisch bei weniger als 2 Prozent (laut foodwatch, 2016). Auch hier liegt eine große Diskrepanz zwischen Eigentlich und Tatsächlich.

Und manchmal stehe ich dieser Eigentlich-Tatsächlich-Debatte auch tolerant gegenüber. Schließlich bin ich selbst ja auch nicht so konsequent, wie ich es manchmal gerne wäre. Zudem finde ich es nicht realistisch, alles auf einmal umzusetzen oder es von anderen zu verlangen. Wichtig ist hingegen die Richtung, in die man die Schritte sitzt, der eine schafft mehr Schritte auf einmal, der andere weniger. Das ist okay, solange Richtung und Ziel stimmen.

Und beim Thema Finanzierung von Rüstungsgeschäften sollte die Richtung wohl klar sein, mal abgesehen von NRA-Lobbyisten und Mitgliedern der deutschen Regierung. Und solange alle deutschen Banken bei den Geschäften mitmachen, hat es jeder in der Hand, Konsequenzen zu ziehen und die Bank zu wechseln. Ist gar nicht so schwer. Hab ich vor ein paar Jahren auch erfolgreich geschafft.

Und ich schlafe seitdem viel besser, meine Haut ist straffer und mein Haar hat auch wieder so einen seidigen Glanz.

 

Welche Banken sind fair, ethisch und ökologisch? Hier ein Check:

https://utopia.de/ratgeber/alternative-gruene-bank/

bank wechseln

 

https://tommiboe.com/2016/11/23/yes-you-can-zumindest-wenn-du-willst/

Kann man sich eigentlich noch normal über irgendein Thema unterhalten?

Gepostet am

Kann man sich eigentlich noch normal über irgendein Thema unterhalten?

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen Artikel über StreetScooter schreiben, diese E-Transporter von der Post, die man zumindest in Stuttgart jetzt überall rumflitzen sieht. Hatte mir gedacht, Mensch, das ist doch eine rundum gelungene Sache, die zudem der erbärmlichen deutschen Automobilindustrie den Spiegel vor die dämliche Fresse schlägt, äh, hält. Denn die Konzerne haben der Post eine klare Absage erteilt, was die Produktion solcher E-Transporter angeht. Und so wurde die Post inzwischen selbst zum Autobauer. Allerdings stieß ich bei meiner Recherche wiederholt auf technische Probleme, die im Alltagsgeschäft mit dem StreetScooter einhergehen, darunter unter anderem, aber eben auch natürlich: schlechte Batterieleistungen. Sehr zur Freude der Autoindustrie, kann ich mir denken!

Sind StreetScooter als das Beste, was jemals auf die deutschen Straßen gebracht worden ist? Die Antwort lautet: Natürlich!

Oder sind StreetScooter doch nur Schrott, unausgereifter Scheißendreck und Sinnbild der linksversifften Ökodiktatur in Deutschland? Die Antwort lautet auch hier: Natürlich!

Es scheint (mir), als gäbe es nur noch eindimensionale, radikale und möglichst laut geschriene Antworten. Egal auf welche Fragen. Aha… und das funktioniert in einer Welt, die immer uneindeutiger, verworrener und komplexer wird? Ja, NATÜTLICH!!!

Argumente: Buh!!! Meinungen: Yeah!!!

Manchmal frage ich mich: „Kann man mit so wenig Ahnung überhaupt so viel Meinung haben?“ Und ihr könnt die Antwort vielleicht schon ahnen: NATÜRLICH kann man!!! (Viele Ausrufezeichen und Großbuchstaben sin wichtig. Sie suggerieren Kompetenz und verstärken den Wahrheitsgehalt einer Aussage nachweislich.) Sehr gut sogar, ihr Arschkrampen! (Fast vergessen: Beleidigungen weisen auf die Inkompetenz aller Widerredner hin.)

Bei der ganzen Emotionalisierung, dem Skandalismus, Shitstorming und den Hassposts frage ich mich: Kann man sich eigentlich noch normal über irgendein Thema unterhalten? Bleibt natürlich offen, was inzwischen noch oder schon normal ist…

streetscooter05
StreetScooter vorne, St.Elisabeth-Kirche hinten. Passt doch ins Stadtbild. Jedoch nicht geklärt, ob geparkt oder liegengeblieben…!

Ach ja: Danke fürs Lesen und Teilen, ihr Vollpfosten!

 

Im Folgenden geht’s um diese Frage: Ist die Menschheit nun blöder geworden oder hat sie früher einfach nur öfter die Fresse gehalten?!

https://tommiboe.com/2018/03/20/hassdumm-oder-die-menschheit-ist-nicht-bloeder-geworden-sie-hat-frueher-einfach-die-fresse-gehalten/

Hassdumm! – Oder: Die Menschheit ist nicht blöder geworden, sie hat früher einfach die Fresse gehalten!

Gepostet am

Hassdumm!

Oder: Die Menschheit ist nicht blöder geworden, sie hat früher einfach die Fresse gehalten!

Es gab doch früher nicht so viele Idioten! denk ich manchmal. Gerade gestern erst wieder, als ich mich nach dem Lesen eines Artikels auf Zeit-Online in den Leserkommentaren verhedderte und nicht schnell genug wieder rauskam. Selbst schuld, ich weiß… aber: OH MANN!!! Echt…

Angeekelt und fasziniert zu gleich quälte ich mich die Kommentare. Soviel Dummheit gepaart mit Wut und Hass! Bah! Gibt es das Wort „hassdumm“ eigentlich schon? Falls nein, ich empfehle es hiermit der deutschen Sprache! (Fun fact am Rande: Meine Suchmaschine Ecosia hat für „hassdumm“ 5 Suchergebnisse und fragt mich, ob ich „hasen dummy“ meint. Auch lustig!) Nicht lustig, was ich zu lesen bekomme. Meinung schlägt Ahnung! Warum sachlich oder fachlich sein, wenn man persönlich werden kann und Großbuchstaben auf seiner Seite hat?

Die Menschheit ist nicht blöder geworden, sie hat früher einfach die Fresse gehalten, zumindest gewisse Teile der Menschheit. Die sind stattdessen zum Stammtisch gegangen und haben dort ihre Weisheiten verbreitet, aber halt nur lokal und nicht viral! Und heute, dem Stammtischsterben sei Dank, geht der wütende, weiße Mann nicht mehr in die Kneipe sondern ins Internet. Ist ja auch näher, er muss im Winter nicht mehr vor die Tür, das Bier ist billiger und rauchen darf er auch (okay, heimlich aus dem Fenster, sonst gibt’s Ärger mit Mutti!). Und so kotet der wütende, weiße Mann, orthographisch lallend, direkt ins Internet.

Vielleicht bräuchte man auch einfach eine Alkoholbegrenzung für die Internetnutzung. So ein digitales Blasröhrchen, mit dem man den Rechner freischalten muss. Das lässt sich doch bestimmt technisch lösen oder…?

 

Mama, wir hatten heute Fickstil in der Schule

Gepostet am Aktualisiert am

Mama, wir hatten heute Fickstil in der Schule!

Ich bin ja ein großer Fan von solchen Situationen, in denen das Hirn schneller ist als man selbst.

Folgendes Bild hat mir ein Kollege aus dem Tagebuch seiner Klasse zugespielt, und mir ging es genau wie ihm, als ich las, was seine Klasse in der 3. und 4. Stunde in Bildender Kunst gemacht hatte. Whaaat…?!

fickstil

Hatte die neue Referendarin den Schuss nicht gehört und war völlig durchgeknallt. Sie hatte doch nicht tatsächlich in der 6. Klasse „Fickstile“ analysiert…?! Konnte man so wahnsinnig sein? Nicht wirklich…. oder, Moment mal…. was stand da eigentlich wirklich? Und nachdem sich mein Hirn langsam wieder beruhigt und die Augen das Geschäft des Lesens wieder übernommen hatten, ergab sich plötzlich etwas viel Harmloseres aus dem Klassenbucheintrag. Denn bei genauerem Hinsehen stand dort dann doch bloß „Fertigarbeiten Filmstil“, also ein etwas angemessener Lerninhalt für Sechstklässler.

Aha! Das hatte sich also aufgeklärt. Ein Teil in mir war natürlich beruhigt, ein anderer allerdings auch etwas enttäuscht, ist klar!

 

Ähnlich Wahnsinniges :

https://tommiboe.com/2016/08/11/milf-in-meinem-portemonnaie/

 

 

Liebling, ich hab den Algorithmus ruiniert

Gepostet am Aktualisiert am

Liebling, ich hab den Algorithmus ruiniert!

Oder: Wo ist eigentlich das Batteriefach, Schatz?

 

Als ich am letzten Wochenende bei meinem alten Freunde T.B. (nein, ich meine nicht mich selbst) in Köln war, testete ich seinen „Stick“ aus. Schon seit längerem plagten mich muskuläre Schwierigkeiten in meinem rechten Oberschenkel, ohne dass sich etwas besserte. So probierte ich das Gerät aus, rollerte damit über meinen Oberschenkel und dachte mir, naja, könnte mir ja auch so ein Ding besorgen, vielleicht hilft’s ja…

Zurück zu Hause googelte ich (natürlich über Ecosia und nicht über Google) nach einem… äh… ja, äh… wie hieß das Ding überhaupt?… Also gab ich erstmal etwas gedankenverloren „Massagestab“ einAls die Ergebnisse aufpoppten, merkte sogar ich meinen Fehler.

Denn nein, ich wollte keinen Doppelkopf-Massagestab und er sollte mir auch nicht „diskret und schnell“ von Dildoking zugeschickt werden, obwohl er mir „Spaß auf Knopfdruck“ versprach! Oder sollte er etwa doch gebraucht über Ebay-Kleinanzeigen bestellt werden. Nein, auch das nicht! Außerdem ist es natürlich Geschmackssache, ob man und frau so etwas gebraucht kaufen möchte. Wie gesagt, Geschmackssache…

Als ich meine Suche über die Begriffe „Massageroller und Faszien“ präzisierte, kam ich meinem gewünschten Objekt relativ schnell näher.

Das eigentliche Problem, das mit meiner Suche verbunden ist, ist aber, dass ich mir mit solchen Suchanfragen unwiderruflich meinen persönlichen Algorithmus ruiniere. Bin ja mal gespannt, was ich als nächstes für erotisierend wirksame Kaufempfehlungen bekomme und bedanke mich schon mal im Vorfeld dafür!

Ähnliches passierte mir vor eineinhalb Jahren, als ich im Zuge der Verabschiedung meines damaligen Schulleiters mit meinen Klassen einen Flashmob im Sportunterricht einstudieren sollte und dafür das unsägliche „Ein Hoch auf uns!“ von Andreas Bourani (nein, dies ist keine Kaufempfehlung!) über meinen Spotify-Account abspielen ließ. Zum Dank erschien dieses Lied in meinen Favorites des Jahres 2016. Na super! Wie bekomme ich das denn je wieder aus dem Spotify-Algorithmus raus, der mich Woche für Woche mit „meiner“ Musik versorgen soll…?!

Bleibt mir wohl nur zu sagen: „Sorry, Liebling, ich hab unseren Algorithmus ruiniert!“

Apropos, wer weiß eigentlich, wo bei meinem Massageroller das Batteriefach ist? Den USB-Anschluss hab ich jedenfalls nicht gefunden!

massagestab01.jpg
Wo ist eigentlich das Batteriefach?
massagestab02
Und USB-Ladeport gibt’s auch nicht!

Viel Spaß mit der Deutschen Bahn

Gepostet am Aktualisiert am

Viel Spaß mit der Deutschen Bahn!

Zu früh angekommen! Das ist mir noch nie passiert! Respekt, Deutsche Bahn!

Als ich am Freitag gerade von Zuhause zum Bahnhof aufbrechen wollte, bekam ich eine Verspätungsnachricht: Mein Zug nach Köln würde eine Stunde Verspätung haben. Bravo! Ich zog es vor, Zuhause zu warten. Etwa ein halbe Stunde später bekam ich eine zweite Nachricht: Die Verspätung lag jetzt schon bei eineinhalb Stunden. Fliegerbombe! Ich beschloss, zum Bahnhof zu fahren und mir eine andere Verbindung zu besorgen. Am Info-Schalter verhielt sich der Bahnmitarbeiter sehr verständlich und gab mir eine andere Verbindung, mit der ich schließlich 45 Minuten früher (!) als ursprünglich geplant in Köln ankam. Not too bad!  Ich hatte mein Fahrziel also aufgrund einer Verspätung eine Dreiviertelstunde früher erreicht. Ich bin beinahe bereit, Respekt zu sagen. Beinahe!

Denn auf meinem Rückweg nach Stuttgart sollte ich dann wieder für dieses Glück bezahlen! Und zwar doppelt! So etwas (Positives) konnte die Bahn ja nicht auf sich sitzen lassen. Schließlich hat sie ja einen (Scheiß) Ruf zu verlieren. Also: 1:30 h Verspätung! Bääm!

Na, super! Dann doch alles wieder ganz typisch!