philosophisches

Von Whataboutism zu Windpatriotism

Gepostet am

Von Whataboutism zu Windpatriotism

Neulich bei Lanz (bis 9:19 min). Nicht dass ich mir häufig Lanz anschauen würde, so tolerant bin ich nun auch nicht. Aber der Ausschnitt, in dem Lanz versucht, Sarah Wagenknecht zu grillen, und ihr mehrfach das Wort abschneidet und reflexhaft Whataboutism vorwirft, war mal wieder sehr hübsch. Lanz, traditionell in Stars and Stripes gekleidet, versucht Wagenknecht zwanghaft die Russlandfahne umzuhängen, während sie in aller Ruhe die geopolitischen Ränkespiele um Nordstream 2 erklärt oder, besser gesagt, zu erklären versucht, denn davon will Lanz ja gar nichts wissen. Denn: Whataboutism!

Putzig der Lanz! Denn letztlich betreibt Lanz jetzt selber Whataboutism, indem er zwanghaft darauf besteht, Wagenknecht würde von der Diskussion ablenken und Nebenkriegsschauplätze aufmachen. Er lenkt damit nämlich selber von den durchaus berechtigten Vergleichen ab, die Wagenknecht anführt und auf die deutsche und US-amerikanische Doppelmoral verweist. Denn wenn wir den Giftanschlag auf Alexei Nawalny (was natürlich ein Verbrecher ist und aufgeklärt werden muss) tatsächlich mit einem möglichen Stopp von Nordstream 2 verknüpfen, wie schief ist unser moralischer Kompass denn eingestellt, wenn wir gleichzeitig von Saudi-Arabien weiterhin Öl beziehen können.

Das Gleiche gilt für die US-Interessen, ihr teureres, noch umweltschädlicheres Fracking-Gas nach Deutschland zu exportieren. Auch diese Zusammenhänge und Einordnungen sind wichtig.

Und diese Vergleiche mit Whataboutism abzucanceln, ist der klägliche Versuch von Lanz, von der eigenen deutschen Doppelmoral abzulenken, und zeigt letzten Endes, wie egal uns nämlich die Menschenrechtsverletzung in den Herkunftsländern der Rohstoffe sind.

Conclusio: Und wenn ihr mich fragt, ja, sollen wir nun Gas von Putin oder doch lieber Fracking-Gas aus den USA importierten, dann sage ich: nein!! Stattdessen schlagen wir drei Fliegen mit einer Klappe. 1. Wir machen uns importunabhängig, 2. investieren in Zukunftstechnologien und retten 3. noch unseren Planeten. Klingt eigentlich ganz einfach!

Und so kommt man von Whataboutism zu Windpatriotism: Deutscher Wind durch deutsche Räder zu deutschem Strom! (Hier bitte ein selbstironisches Lächeln mitdenken!)

Windpatriot Herr Boe checkt die Wetterlage. Sonne und Wind scheinen unbegrenzte Energielieferanten zu sein, aber halten sie sich auch an die Menschenrechte? Das wäre uns Deutschen schon sehr wichtig, irgendwie, manchmal, je nach dem…

Das kann man doch gar nicht miteinander vergleichen! – Doch!

Gepostet am Aktualisiert am

Das kann man doch gar nicht miteinander vergleichen! – Doch!

Ich habe am Wochenende, nach langer Zeit mal wieder, ein Fußball-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gesehen. Selber schuld! Ja, ich weiß! Habe ich nichts Besseres zu tun? Was stimmt mit mir nicht…?! Traurig, ich weiß! Aber darum soll es hier nicht gehen!

Stattdessen fragte ich mich: Warum spielt Julian Draxler eigentlich noch immer in der Nationalelf? Niemand außer Jogi Löw kann das erklären und auch Jogi Löw übrigens nicht besonders plausibel. Bei Draxler habe ich immer das Gefühl, er tue so, als würde er Fußball spielen. Und damit ist er für mich der Andi Scheuer des deutschen Fußballs. Auch hier kann mir kein Mensch erklären, warum der Vogel noch immer Bundesminister ist, außer vielleicht, nee, nicht mal seine beiden Erziehungsberechtigten Söder und Merkel versuchen noch, das irgendwie zu erklären. Und auch die SPD tastet ihn nicht ernsthaft an und sagt: Also wirklich jetzt, Freunde, irgendwo ist doch mal Schluss! Wie sollen uns denn die Leute da draußen (oder vielleicht auch: die Leute da unten) noch halbwegs ernst nehmen, wenn Andi Scheuer einfach im Amt bleibt, egal was er verbockt und was es kostet?

Natürlich hinkt der Vergleich zwischen Draxler und Scheuer. Der Schaden, den Draxler anrichtet, gemessen an dem Maut-Desaster von Scheuer, ist zu vernachlässigen. Aber auch hinkende Vergleiche haben Parallelen. Beide haben schöne Haare und in beiden Karrieren erkenne ich deutlich das „Peter-Prinzip“ wieder (übrigens nicht nach Peter Altmaier benannt), nach dem jeder in einem Betrieb soweit aufsteigt, bis er eine Stufe erreicht hat, für die er völlig inkompetent ist.

Neulich durfte Draxler das Nationalteam sogar als Mannschaftsführer aufs Feld führen. Bedeutet das etwa, dass auch Andi Scheuer womöglich noch nicht auf seiner persönlichen Inkompetenzendstufe angelangt ist…? Und spätestens jetzt bekomme ich doch ein bisschen Angst…

Vor zwei Jahren erschien in der gleichen Kategorie dieser Mörderartikel:

https://tommiboe.com/2018/06/30/impotenter-ballbesitzfussball/

Über die Grenzen der Toleranz!

Gepostet am Aktualisiert am

Über die Grenzen der Toleranz!

Ist es so weit? Müssen wir uns jetzt tatsächlich Sorgen um Donald Trump machen? Müssen wir einem wie Trump nur das Beste wünschen, liebe Humanisten und Teilzeitmoralisten?

Oder lachen wir über die Berufssarkastiker, die sagen: Das hat das arme Covid-19 nun wirklich nicht verdient! Und was ist, wenn das Virus jetzt durch Trump mutiert und noch schlimmer wird? Vielleicht mutiert‘s direkt zu einer fiesen orangefarbenen Geschlechtskrankheit! Oder man bekommt so ein krass ansteckendes Fake-News-Tourette, das nie wieder weggeht, und man verliert dann alle seine Freunde und muss ehemalige slowakische Schönheitsköniginnen heiraten! Wer weiß?

Keine schöne Vorstellung: Das Virus mutiert durch Trump!

Apropos Schönheitskönigin… Meine Lieblingsverschwörungstheorie ist ja derzeit, dass Donald Trump eine sexuelle Beziehung mit seiner Ehefrau Melania hat! Bäm! Da guckt ihr, was?! Dieses Gerücht erfüllt alle Kriterien einer Weltklasse Weltverschwörung. Es ist einerseits vollkommen abwegig, ja absurd, man könnte sagen, es ist absolut unvorstellbar, dass Trump womöglich oder gar tatsächlich etwas mit seiner eigenen Ehefrau anfangen würde. Aber! Es gibt Hinweise! Schließlich wurden ja beide, Medienberichten zufolge, positiv auf Corona getestet. Und…? Na…? Merkt ihr was?! Sie könnten sich ja aneinander angesteckt haben, also gegenseitig, weil, liebe Kinder, wenn die Biene die Blume ganz ganz doll lieb hat, dann… Andererseits mit dieser Begründung könnte sich Trump ja eigentlich nur bei sich selbst infiziert haben…! Hmmm!

Und wie bei jeder guten Verschwörung muss man sich natürlich fragen: Wer profitiert davon? Hier: die Romantiker unter den Trumpianern. Denn plötzlich ist der kalte Egoman ein liebender Ehemann! Und alle so: Ohhhh!! Und allen Kritiker*innen und Leugner*innen schmettere ich entgegen: Auch bei einer gut arrangierten Ehe gibt’s doch eine vage Restchance, dass sich die beiden Vermittelten ineinander verlieben, quasi aus Versehen.

Und ist das nicht ein Trost in finsteren Zeiten, ein Funken, ein Hoffnungsschimmer, ach, oder einfach doch nur ein Riesenhaufen Bullenscheiße! Sorry, wollte irgendwie ein positives Ende finden. Geht aber leider nicht…

Ist das schon Karneval oder noch Politik?

Gepostet am Aktualisiert am

Ist das schon Karneval oder noch Politik?

Manchmal kommen Dinge zusammen, da denkt man: „Bohr, neh, du, ehrlich! Voll übertrieben!“

Ich hatte einen solchen Moment, als ich, während der aktuellen Debatte um „Karneval unter Coronabedingungen“ (kreuze an: a: Ja; b: Nein; c: Vielleicht; d: welches Corona denn, Lügenpresse?!!1!!), erfuhr, dass es einen neuen Vorschlag im Rennen um den CDU-Vorsitz gäbe. So brachte die aktuelle Partei-Chefin AKK eine Frau ins Gespräch, um das rein männliche Bewerberfeld zu bereichern. Legitimer Gedanke natürlich erst einmal.

Aber es geht dabei um (Trommelwirbel) – na gut, bei dieser Einleitung mit einem Schlenker zum Karneval muss es sich ja um etwas total Abwegiges, nicht Ernstzunehmendes, ja Albernes handeln. Und in der Tat: Es handelt sich um meine Lieblingsministerin und eine der bestgeschmierten Lobbymarionetten Deutschlands: Julia Klöckner! Tada!

Das Motto der CDU/CSU ist klar: „Inkompetenz braucht kein Geschlecht!“

Daher schlage ich eine Doppelspitze vor, gleichzeitig auch als erstes Kanzlerinnen- und Kanzlerpaar Julia Klöckner und Andi Scheuer (Gänsehaut!) und erneuere gleichzeitig das obige Motto: „Wahre Inkompetenz braucht zwei Geschlechter!“

Die unmittelbare Reaktion von Herrn Boe auf die Nominierung von Klöckner und Scheuer als Kanzlerinnen-Duo!

Allerdings, hat nicht auch die SPD schon eine Doppelspitze? Wie wäre es dann für die Union mit einem karnevalesken Kanzlerinnen-Dreigestirn? Neben Prinz Andi, Bäuerin Julia würde ich gerne in der Rolle der Jungfrau Philip Amthor sehen oder vielleicht doch Peter Altmaier…?

Und wer sagt: Also, ehrlich! Jetzt hör aber mal auf mit den Albernheiten! Dem möchte ich antworten: Ich hab ja gar nicht damit angefangen! Ich denke den Bullshit nur konsequent weiter! Und ich würde dich, liebe Politik, sehr gerne wieder ernst nehmen können!

Dass aus dem Umfeld Klöckners inzwischen eine Absage an etwaige Kanzlerinnenpläne verlautet wurde, mag auf den ersten Blick beruhigen. Der zweite landet dann leider sehr schnell wieder beim übrigen Teilnehmerfeld um den Parteivorsitz.

Mehr und mehr beschleicht mich das Gefühl, dass ich Merkel noch mal sehr vermissen werden. Und das fühlt sich gar nicht gut.

Wer nicht schon längst genug von Julia Klöckner hat, hier einige Anreize dafür!

Philosophisches über Fernsehwerbung und sensible Körperteile

Gepostet am Aktualisiert am

Philosophisches über Fernsehwerbung und sensible Körperteile

Auch wenn mir einige Bekannte nachsagen mögen, ich sei nicht besonders sensibel, so stimmt das nicht für alle meine Organe. Und nein, das wird wird kein unanständiger Blog!

Während der ersten Corona-Welle verbrachte ich drei Monate bei meinen Eltern in der Lüneburger Heide und hatte das Vergnügen, gemeinsam mit meinem Vater Fernsehen und Fernsehwerbung zu gucken. So konnte ich ein besonderes Talent meines Vaters, das ich beinahe vergessen hatte, wiederentdecken und bewundern: das Talent, auf die immergleiche Werbung die immergleichen Kommentare zu geben. Wenn der Werbetreibende damit warb, „die meistverkaufte Matratze“ anzubieten, antwortete mein Vater mit Nachdruck: „Aber nicht die beste!“ Damit hat er inhaltlich natürlich Recht. Spannend finde ich eher die Hartnäckigkeit, mit der er jedes Mal aufs Neue diesen immergleichen Kommentar ungefragt und unbeantwortet absondert.

Das non-dialogische Prinzip eines nicht enden wollenden Gesprächs, das zwischen zwei Personen (oder hier: einer Person und einem Fernseher) stattfindet, die gar nicht miteinander kommunizieren. Faszinierend!

Diese Matratzenwerbung ist natürlich nur ein Beispiel von vielen. Leider – oder besser: zu meinem Glück – kann ich mich nicht an alle Kommentare meines Vaters erinnern, da ich nicht sein phänomenales Gedächtnis geerbt habe. Dafür etwas anderes, was mich zu einer anderen Werbung bringt: Kijimea-Reizdarm! Auch diese Werbung wird von meinem Vater natürlich kommentiert und da es sich immer um die gleiche Werbung handelt, können sich auch die Kommentare nicht verändern, was einer gewissen väterlichen Logik entspricht, aber für andere auf Dauer recht ermüdend sein kann…!

Jedenfalls hab ich meinen Reizdarm in gerade Linie von meinem Vater übernommen. Genauer gesagt, haben wir natürlich beide unseren eigenen… Aber diese Spitzfindigkeiten machen es nicht besser! Wie auch immer… Mich begleitet mein nervöser Darm schon mein Leben lang. Aber ich käme nie auf die Idee, gegen meine PAD („Performance Anxiety Diarrhoe“) Kijimea einzuwerfen. Was soll das denn bringen? Meine Darmwand ist von 100 Millionen Nervenzellen umhüllt und in Stresssituationen funktioniert der Sympathikus hervorragend. Das geht dann alles ruckizucki oder auch flitzikacki, wenn man so will! Und in welchem Moment sollte ich jetzt Kijimea einwerfen? Und in welche Körperöffnung überhaupt oder doch direkt in die Darmwand injizieren…? Sorry!

Meiner Ansicht nach ist das Schulklo so etwas wie der Truppenübungsplatz für Reizdarmpatienten. Ich jedenfalls hab damals vor jeder Klausur das Schulklo besucht und in schrecklichem Zustand hinterlassen und möchte beim Facility Management des Lessing-Gymnasiums Uelzen in aller Form für meinen sensiblen Darm um Entschuldigung bitten.