gemüse

das Ende der Grillsaison

Gepostet am Aktualisiert am

das Ende der Grillsaison

(Oder einfach direkt zum Video!)

Kennt Ihr den HFI? Den „Hackfleisch-Index“?

Deutschland ist übrigens die Nummer 1 im Hackfleisch-Index! Yeah!

Der Hackfleisch-Index berechnet sich folgendermaßen: Er setzt sich aus „Tiere pro qm“, „Fleischkonsum pro Kopf“, „Preis pro Kilogramm Fleisch“, und der „maximalen Verlogenheit des Verbrauchers“ zusammen.

HDI screenshot

Der hohe „Verlogenheitsfaktor“ in Deutschland resultiert aus der Differenz zwischen der „theoretischen Außendarstellung“ und dem „praktischen Kaufverhalten des Verbrauchers“. Klingt komplex, aber ist ganz einfach: Denn satte 80% der Deutschen finden Massentierhaltung schlecht, 80% sind für eine klare Kennzeichnungspflicht und zwei Drittel für strengere Vorschriften in der Tierhaltung generell. Das sind Werte, die eigentlich ganz gut klingen. Da war das böse Wort: Eigentlich! – Allerdings liegt der Anteil von Bio-Fleisch in Deutschland bei unter zwei Prozent! Ganz trauriger Smiley!

Mit anderen Worten: natürlich fordern wir Verbraucher mehr Tierwohl und hohe Fleischqualität, wollen aber keine höheren Preise zahlen!  Coole Einstellung.

konfetti kanone pix Q

Der Fleischkonsum in Deutschland liegt noch immer bei jährlich ca. 60 kg/ Nase und hat sich in den letzten 20 Jahre gerade mal um knapp 5 kg reduziert.

fleischkonsum in D BMEL Q

Irgendwie blöd, wenn sich aus unseren übertriebenen Konsumgewohnheiten ein Rechtsanspruch entwickelt. „Unser täglich Fleisch gib uns heute!“

Gewohnheitsrecht schlägt Vernunft.

Als hätten wir ein Recht darauf, unseren Planeten zu ruinieren, nur weil wir es seit Generationen so tun. Und vor wem wollen wir dieses Recht auf Fleisch einklagen…? Glauben wir an ein jüngstes Gericht bestehend aus Vertretern des Bauernverbandes, der Metzger-Innung und Uli Hoeneß…?

uli heiligenschwein Q

Ob und wieviel Fleisch jeder von uns isst, darf natürlich jeder selbst entscheiden. Ich bin kein Freund von Verboten. Allerdings sollte, meiner Ansicht nach, Fleisch einen ehrlichen Preis bekommen. Das bisherige Prinzip, dass Folgekosten (bei Umwelt und Klima) von der gesamten Gesellschaft oder, noch praktischer, von der nächsten Generation getragen werden, müsste endlich durch ein Verursacherprinzip ersetzt werden.

Und genauso wie bei Verkehr und Energie müssen beim sonstigen Konsum und eben auch bei der Ernährung diejenigen, die viel CO2 verursachen, einen höheren Preis bezahlen.

1 kg Rindfleisch lässt umgerechnet etwa so viel Emissionen entstehen wie 250 km Autofahren, ungefähr 40kg Co2. Bei einem Co2-Preis von 10 Euro pro Tonne, wie es die Bundesregierung ab 2021 vorsieht, wäre das pro Kilogramm Rindfleisch eine Erhöhung von gerade mal 40 Cent. Bei Schweinefleisch übrigens noch deutlich weniger.

Wenn eine CO2-Steuer das Verhalten der Konsumenten ändern und eine CO2-einsparende Lebensweise fördern soll, dann funktioniert das mit einem so geringen CO2-Preis natürlich nicht. Dieser CO2-Preis ist also völlig unwirksam!

Aber nicht nur die direkten Klimakosten vom Fleischkonsum (Ausstoß von Methan und CO2), sondern auch die indirekten Folgen sollten uns bewusst sein. Bei uns in Deutschland ist das Gülleproblem zu nennen, das mit seiner hohen Nitratbelastung zu einer Gefährdung für unser Trinkwasser führt. Die Antibiotika-Problematik in der Massentierhaltung soll hier nur kurz erwähnt sein.

Aber auch der Zusammenhang mit der fortschreitenden Zerstörung des Regenwaldes muss uns klar sein. Denn unser Fleischkonsum hat weltweite Auswirkungen. Die Bilder des brennenden Regenwaldes sind uns noch vor Augen. Aber was hat das mit uns zu tun?

Nun, auf den gerodeten Regenwaldflächen entstehen Rinderfarmen oder dort wird in Monokulturen Soja angebaut, was wiederum als Futtermittel zu uns nach Europa exportiert wird.

Der Landflächenverbrauch von Fleisch ist um ein Vielfaches höher als für Getreide oder Gemüse.

landverbrauch swissveg.ch Q

Und bei weltweit steigendem Fleischkonsum entsteht nun mal ein Druck auf die „ungenutzten“ Flächen wie den tropischen Regenwald.

Dazu kommt, dass Schätzungen zufolge 10-15% der weltweiten CO2-Emissionen auf Brandrodung zurück gehen.

Und was können wir tun?!

Einfach! Denn wenn auch wir Fleischesser ein bisschen flexitarischer unterwegs wären, also bewusster (bio!) und weniger Fleisch essen, dann bringt das durchaus etwas. Nämlich: Wenn wir in Deutschland nur 20% weniger Fleisch essen würden, entspräche das in etwa der CO2-Menge eines der größten deutschen Braunkohlekraftwerke. Jeder kann also auf diese Weise seinen ganz persönlichen Kohleausstieg betreiben.

kraftwerk ausstieg 02 pix Q

Und die eingesparte Grillkohle kommt noch als Bonus dazu…

Ich weiß, Verzicht ist nicht sexy. Aber ich befürchte, ohne eine grundlegende Veränderung unserer konsumgeilen Lebensweise, der auf Kosten von anderen Ländern und der nächsten Generationen geht, werden wir nicht davonkommen.

Und es wäre ja nicht schlecht, wenn irgendjemand damit anfangen würde. Warum also nicht wir…?!

Food No Porn

Gepostet am Aktualisiert am

Food No Porn

(jetzt auch als Vlog: https://www.youtube.com/watch?v=QgMwTS7JhUM)

So, jetzt mal unter uns: Wer von Euch hat schon ein Foto von seinem Essen gepostet? Und mal ganz ehrlich, das kann man machen, muss man aber nicht! Ich finde es extrem überflüssig und wäre ich ein kommunistisches Känguru, würde ich mit näselnder Stimme sagen: „Das steht auf meiner Not-To-Do-Liste!“ Aber trotzdem wimmelt es nur so von Spezialisten, die ihr Essen in Szene setzen, mit zwar farblich aber nicht geschmacklich abgestimmten Kräutern drapieren, Kerzen anzünden, ein Schleifchen drum wickeln und warten, bis es kalt wird, damit der Dampf das Foto nicht ruiniert, um es dann ungefragt in die weite Welt hinauszuposten.

Sollen Sie doch, Herr Boe! Locker dich mal durch! Wenn du es schon überflüssig findest, dann reg dich doch nicht so drüber auf, Mann! Steh doch mal drüber! Ja, ist ja richtig! Oder aber: Ich schlage hart und trocken zurück! Und zwar mit meinem neuen Fotoprojekt: „Food No Porn!“

Auf die Idee kam ich, als ich neulich mit meiner besten Mitbewohnerin von allen Gemüse-Spaghetti gekocht habe. Dafür haben wir Zucchini, von denen ich bekanntlich nicht allzu viel halte, durch einen sogenannten Spiralschneider gedreht. Keine Sorge, ich gehe nicht weiter ins Detail, ich bin ja kein Kochbuch! Jedenfalls war es tatsächlich richtig lecker. Ich war positiv überrascht! Und als der zweite Teller leer war, machte ich einfach ein Foto von dem leeren Teller mit der klaren Botschaft „Ist echt lecker gewesen!“

So! Wenn das kein klares, ehrliches Konzept ist, das das Essen viel mehr würdigt. Lecker kochen, essen und dann den leeren Teller fotografieren. Bäm! Mund abputzen! Fertig!

IMG_20190131_194308

 

Brot statt Brexit

Gepostet am Aktualisiert am

Brot statt Brexit!

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Blog über den Brexit stehen, aber auf dem Heimweg bei meinem Bäcker-Stopp (nicht zu verwechseln mit dem Idaho-Stop) stellte ich zu meiner Begeisterung fest, dass es dort wieder mein Lieblingsbrot, das Dickköpfle, gibt. Es ist nämlich nicht immer im Sortiment, weil es das besondere Korn nicht immer gibt. 66% Dickkopfweizen, 33% Dinkel (Angabe des Bäckers) und die restlichen 1% Elfenstaub (Vermutung von Herrn Boe). Feinster Bread-Porn, meine Lieben!

So ein Brot meine ich, wenn ich Leuten im Ausland versuche, deutsches Brot zu erklären. Die meisten begreifen das natürlich nicht. Warum auch? Man gewöhnt sich ja an seine kulturellen Defizite. Dahingehend bin ich gerne ein bisschen Brot-Nazi. Allerdings richtet sich das selbstverständlich auch gegen das deutsche Industriebrot, auf das nämlich niemand mehr stolz sein muss. Denn auch die deutsche Brotkultur verroht zusehends. Aber solange es noch Brot wie das Dickköpfle gibt, dem einfach Butter reicht (sorry, liebe Veganer), ist das Abendbrot des Abendlandes noch nicht gefährdet. Da bedarf es auch keiner hippen Brotaufstriche!

dickköpfle
Hmmmmm! Gurke nur zur Dekoration im Bild!

Hanf oder Maschinengewehr?

Gepostet am Aktualisiert am

Hanf oder Maschinengewehr?

Niemand behauptet, dass Kiffen klüger macht. Saufen macht schließlich auch nur die anderen hübscher. Dass man nun aber gar nicht kiffen braucht, um weich in der Birne zu werden, beweist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (natürlich CSU) ganz persönlich. Sie hält nämlich den Verkauf von Hanfprodukten für genau so gefährlich wie die Legalisierung von Maschinenpistolen, was, mit Verlaub, ein ziemlich bekiffter Vergleich ist. Respekt dafür!

Wir hätten in Deutschland schon genügend Schwierigkeiten durch Tabak und Alkohol. Deshalb bitte nicht auch noch kiffen. Mortlers Logik zufolge dürfe man Cannabis nicht legalisieren, weil man Alkohol nicht verbieten könne. Logisch für eine CSU-Matrix.

Putzig, dass es mit der gleichen CSU bei einer Jamaika-Koalition gute Chancen für eine Cannabis-Legalisierung gegeben hätte. Wahrscheinlich auch mit der gleichen Drogenbeauftragten. Vielleicht haben sie sich nach dem Scheitern von Jamaika einfach derart hart besoffen (aus Frust oder Freude – egal!), dass sie sich an gar nichts mehr erinnern können. Oder die CSU hatte einfach Angst, ohne die Grünen an kein vernünftiges Gras mehr zu kommen.

Wie auch immer, liebe CSU. Darauf einen Dujardin! Was, nebenbei gesagt, eigentlich auch ein sehr passender Name für selbst angebautes Gras wäre…!

https://tommiboe.com/2018/04/12/edeka-gibt-das-hanf-frei/

hanf mortler

Edeka gibt das Hanf frei!

Gepostet am Aktualisiert am

Edeka gibt das Hanf frei!

„Ja, bravo, Edeka!“ und „Wird ja auch langsam Zeit!“ ging mir durch den Kopf, als ich neulich bei Edeka einkaufen war und mir diese Warenkennzeichnung ins Auge sprang.

IMG_20180216_160806

Hatte nicht gerade erst im Februar der Bund deutscher Kriminalbeamter eine Ende des Cannabisverbots gefordert? Und schon jetzt die ersten Produkte in Supermärkten…?! Da bekam der Begriff „Vollsortimenter“ doch gleich eine neue Bedeutung!

Gut so, möchte ich meine. Wenn selbst in den prüden USA erste Staaten Cannabis legalisieren (und es jetzt dort sogar erste Studiengänge in der Weed-Branche gibt), von den Niederlanden mal ganz zu schweigen, dann könnte das doch auch in Deutschland passieren. Also theoretisch, hypothetisch… und jetzt auch ganz praktisch bei Edeka… Warum denn nicht?!

Hatte ich tatsächlich die komplette politische Debatte über die Legalisierung von Cannabis verpasst? Und hatte sich tatsächlich die CSU dazu bereit erklärt? Spätestens jetzt brach das Gedankengebäude jäh in sich zusammen. Ströbele mag vielleicht das Hanf freigeben aber doch nicht Seehofer. Obwohl der manchmal schon so daherredet, als ob er auch hin und wieder mal… Aber nein!

Ein zweiter Blick ins Sortiment erklärte leider, dass es dort gar nicht um Haschischprodukte, sondern lediglich um Hackfleischprodukte handelt. Menno! Wie langweilig und enttäuschend war das denn!

Aber Glückwunsch noch mal an mein Gehirn…

Die Verprenzelung des Westens

Gepostet am Aktualisiert am

Prenzelkäse oder: Die Verprenzelung des Westens

Als ich neulich auf dem Markt am Käsestand meines Vertrauens war, durfte ich Zeuge der um sich greifenden Verprenzelung werden, jetzt auch bei uns im Stuttgarter Westen.

Da mein alter Freund A.R. aus M an der L zu Besuch war, wollte ich ihm eine schöne Käseplatte präsentieren. Und an meinem Käsewagen gibt es eine großartige Auswahl. Zur Belohnung für meinen Kauf gab es von meiner Käsefachverkäuferin noch ein Gratis-Schälchen Frischkäse. Ich bin kein besonderer Frischkäse-Fan, aber den bekommt man als guter Kunde hin und wieder mal dazu. Das ist ein bisschen wie der Gratis-Schnaps nach dem fünften Bier in der Stammkneipe. Was beidem gemeinsam ist: Man könnte getrost darauf verzichten! Als würde ein Schnaps nach fünf Bier irgendwie weiterhelfen. Genauso könnte man sich, meines Erachtens nach, den Frischkäse in die Haare schmieren.

Aber ich hatte ja Besuch. Vielleicht wusste A. den Frischkäse zu schätzen. Bei meinem Kauf bekam ich dieses Mal ein Töpfchen Chili-Cranberry und ich dachte mir: Im Ernst…?! Chili-Cranberry?! Als Frischkäse…? – Was soll denn dieser Hipster-Scheiß an meinem Käsestand?! Aber, was weiß ich schon, vielleicht war der Pfefferminz-Blueberry auch ganz lecker.

Als ich meine Käseplatte vor A. aufbaute, fingen seine Augen und seine Platte auch direkt an zu glänzen. Es war ein tolles Frühstück, bis A. das noch verschlossene Töpfchen Frischkäse entdeckte. Neugierig nach noch mehr Leckereien stach A. schwungvoll sein Messer in die Frischkäse-Kreation und leckte es in einem Atemzug ab. Erste Reaktion: „Bäh!“ Und nachdem er mit angewidertem Gesichtsausdruck die Frischkäsemasse im Mund bewegt und mit weiteren Geschmacksknopsen in Berührung gebracht hatte, folgte ein weiteres „Bäh!“ – Danke A.! Ganz meine Meinung!

Hallo, liebe Welt! Kannst du mal damit aufhören, aus allem einen Hipster-Scheiß zu machen! Lass doch wenigstens den Käse in Ruhe! Man darf es einem Käse durchaus ansehen, dass er auf einem Eselsrücken aus der Mongolei zu uns gekommen ist. Käse hat eine Jahrhundertelange Tradition, da brauche ich echt keinen Vollbart-Fromagier, der jetzt für Manufaktum mit exotischen Frischkäse-Variationen auf Tournee geht. Verpiss dich! Bleib bloß im Prenzelberg, kümmer dich doch zum Beispiel mal um die Dekarboniserung und lass die Finger von meinem Käsestand!

Und hier noch mal für Euer Merkheft, liebe Käsepanscher: „Ein Käse braucht Charakter und nicht Cranberry!“

 

Hier noch mehr Verprenzelung:

https://tommiboe.com/2017/03/16/prenzelgemuese-oder-ueber-den-steckruebenwinter-1617/

Adipöser Vogel verweigert Papaya-Diät

Gepostet am Aktualisiert am

Hmm…! Vielleicht doch ein bisschen sehr reißerisch als Aufmachung für eine Geschichte über das krass einseitige Obstangebot in Sulawesi. Als Freund von Fernreisen bin ich auch Fan von solchen Märkten, die nicht mit „super“ beginnen, aber super sind. Dort spielt sich nicht nur ein wesentlicher Teil des Lebens in diesen Ländern ab, sie sind bunt, laut, abwechlungsreich und manchmal sehr gewöhnungsbedürftig (siehe Tomohon, Episode folgt), sondern es gibt dort Früchte! Plural! Viele Früchte! Großer Plural! Früchte, deren Namen ich nicht kenne, aber die ich alle probieren möchte. So kenne ich die Märkte, so sollen sie sein und so war er auch zumindest in Tomohon. Aber sonst ist Sulawesi eine Enttäuschung! Wo ist die Vielfalt der leckeren, stets gutgelaunten Früchte der Tropen? Warum fahre ich denn hier her?

Stattdessen Einfalt, genauer gesagt Zweifalt: Bananen und Papaya. Ausgerechnet Papaya! Im Ernst?!

Sechs Tage auf den Togians – traumhafte Inseln, keine Frage – gab es jeden Tag Papaya zum Frühstück, hin und wieder gemischt mit (richtig!) Banane!

Heute morgen in Tentena, Zentralsulawesi, – traumhafte Aussicht, keine Frage – gab es Banana-Pancake mit (richtig!) Papaya. Papaya ist sowas wie bei uns Zucchini. Die hören einfach nicht auf zu wachsen, bis sich der Nachbar beschwert, weil der Gartenzaun verschoben wurde. (Vgl. https://tommiboe.com/2015/03/20/zucchini-das-arschlochgemuse/)

Im Garten von unserem Hostel sitzt ein fetter Vogel im Baum, der morgens immer ganz elendig schreit. Ich hab mich schon gewundert, was mit dem los ist. Heute morgen konnte ich beobachten, wie er in seinem Baum gefüttert wurde. Er hat ein Schälchen und da kommt sein Futter rein. Daraufhin klettert er eilig runter und fängt an zu schreien, als er merkt, dass es heute auch wieder bloß Papaya gibt.

Mir geht’s beim Frühstück inzwischen ähnlich. Zumindest die Aussicht stimmt.
Ich weiß, die Geschichte erklärt nicht hinreichend, warum der Vogel so fett ist.

 

Bild1. Fetter Vogel

Bild2. Fetter Vogel im Papayabaum

Bild3. Mein Frühstück mit Aussicht

Bild4. Vogelfrühstück