dümmer geht immer

Sandkastendemenz

Gepostet am Aktualisiert am

Sandkastendemenz

Die Tochter P. meines guten Freundes D. ist zwei Jahre und befindet sich im besten Sandkastenalter. An meine eigene aktive Sandkastenzeit habe ich keine wesentlichen Erinnerungen mehr und in den vergangenen Jahrzehnten schenkte ich Sandkästen im allgemeinen wenig Aufmerksamkeit. Ich hatte wohl andere Interessen.

In den letzten Wochen landete ich jedoch immer mal wieder in deren bedrohlicher Nähe. Freitagnachmittags treffe ich mich regelmäßig mit D. auf einen Kaffee und dann holen wir gemeinsam P. aus der Kita ab. Hin und wieder landen wir auf dem Rückweg direkt im Sandkasten. Und, was soll ich sagen, Spielen im Sandkasten ist völlig überbewertet. Besonders das Zugucken! Ich habe Mütter und Väter gesehen, wie sie sich zunehmend apathisch selbst (immer tiefer!) in den Sand gruben und sich den körperlichen und geistigen Fähigkeiten ihrer Sprösslinge immer mehr annäherten.

Ich selbst halte das Ganze maximal eine halbe Stunde aus, danach stellen meine Gehirnzellen jegliche Arbeit ein. Das Buddeln übernimmt das Rückenmark. Meist spring ich dann gerade noch auf, bevor mein Hirn gar nicht mehr durchblutet wird, und verabschiede mich hastig, um dem Verdummungsareal zu entfliehen. Der medizinische Fachterminus ist übrigens „Sandkastendemenz“. Ein ähnliches Phänomen ist die Schäferkrankheit, bei der Schäfer über die Jahre ihrer stupiden Tätigkeit in Gesellschaft ihrer blökend-blöden Schafe langsam selbst verdummen. Es setzt ein zunehmender Verschafungsprozess ein. Und gleiches geschieht auch im Sandkasten!

Meiner Meinung nach müssten Warnhinweise an Sandkästen angebracht werden, die auf die akute Verdummungsgefahr hinweisen. Eine halbe Stunde am Rande eines Sandkasten tötet im Übrigen genau so viel Hirnzellen wie ein amtlicher Vollrausch! Na, dann weiß ich schon, was ich diesen Freitag mache…

Boss auf dem Platz oder BOSS unter den Achseln?

Gepostet am Aktualisiert am

Boss auf dem Platz oder BOSS unter den Achseln?

An Julian Draxler in der Startelf führt einfach kein Weg vorbei. Dafür riecht er einfach zu gut.

In einem Interview vor der WM hat Julian Draxler berichtet, er gehe niemals ohne Parfum auf den Platz, das gebiete auch der Respekt den anderen gegenüber. Hä?! waren meine ersten beiden Gedanken. Das klang auf unterschiedlichen Betrachtungsebenen so bekloppt, dass an der Nachricht etwas nicht stimmen konnte. Dann fand ich heraus, dass Draxler jetzt „Markenbotschafter“ für BOSS ist, und schon ergibt alles wieder Sinn.

Mario Götze lässt sich von Samsung filmen, wie er nicht zur WM fährt, dann kann WM-Fahrer Julian Draxler auch seine Seele oder seine Achseln an BOSS verkaufen. Warum denn nicht?! Klar, dass das Nivea-Botschafter Löw und Shampoo-Ikone Bierhoff gefällt. Bierhoff hat ja schon zu einer Zeit für Shampoo geworben, als Rudi Völler seine Frisur noch selbst gestrickt hat.

Respekt auf dem Platz finde ich natürlich tendenziell okay. Dagegen kann man wirklich kaum argumentieren. Aber ob das die Kernkompetenz für einen Titelgewinn ist, wage ich zu bezweifeln. Ich halte es da eher mit Lilian Thuram, der sich vor dem Spiel mit Knoblauchöl eingeschmiert hat. Das sollte Mücken und Gegenspieler vom Strafraum fern halten. So wird man Weltmeister!

Übrigens, unser Kreisläufer hat damals nie während der Saison sein Trikot gewaschen. Er stank nach Schweiß, Alkohol und noch viel Schlimmerem. So hat er sich Respekt verschafft!

Auf einer ganz anderen Ebene finde ich fast schon wieder schade, dass andere Fußballer während ihrer aktiven Karriere die Chance zum Markenbotschafter verpasst haben. Ich kann mir schöne Werbeclips mit Oli Kahn vorstellen, wie er seinen Gegenspieler anknabbert und für tictac wirbt oder Zahnseide.

Wie auch immer. Ich würde mir allerdings von Julian Draxler ein bisschen mehr Boss auf dem Platz und weniger Boss unter den Achseln wünschen.

 

 

halbzeitpause
Andererseits, in einer Mannschaft, in der 11 Spieler die Haare schön haben, darf auch einer gut riechen…!

 

Was die wenigstens wissen: Ich hab ja schon vor vier Jahren eine Mail an Jogi Löw geschrieben, und wir sind Weltmeister geworden…

https://tommiboe.com/2014/05/31/eine-mail-an-jogi-low/

Über bayrische Dyskalkulie

Gepostet am Aktualisiert am

Über bayrische Dyskalkulie

Während das Bundesverfassungsgericht den Begriff „drohende Gefahr“ nur auf Terrorismus bezieht, gilt er für die CSU wohl auch für „Verlust der absoluten Mehrheit“. Und dieser drohenden Gefahr wird anscheinend alles untergeordnet. Ängste schüren, Kreuze gegen Vielfalt aufhängen und verschärfte Gesetze einbringen.

Dass CSU-Innenminister Herrmann die 30.000 Demonstranten gegen das geplante bayrische Polizistenaufgabengesetz (PAG) als „in die Irre geführte“ bezeichnet, mag in sein Politikverständnis passen. Aber dass er dazu Worte wie „Lügenpropaganda“ benutzt, zeigt deutlich, wie nah sich die CSU an die AfD ankuschelt und wie wenig ihr demokratische Vielfalt und Meinungsfreiheit Wert sind.

Über 80 zivilgesellschaftliche Organisationen und Parteien hatten zur Lügenpropaganda, äh…, zur Demonstration aufgerufen. So viele Demonstranten hat die bayrische Landeshauptstadt seit Jahrzehnten nicht gesehen.

Aber anstatt diese Proteste Ernst und sich womöglich zu Herzen zu nehmen, rechnete der Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer (jetzt kenn ich auch den) mit starkem Hang zur Dyskalkulie vor und klein, dass 30.000 Demonstranten ja bloß 0,3% der Wahlberechtigten entspreche. Respekt für ihn und auch für die Tatsache, mit wie wenig Hirnfunktion (geschätzten 0,3% Restverstand) man in den Bundestag kommen kann, wenn man das richtige Parteibuch hat. Und außerdem: Rückenmark kann halt auch viel besser Wahlkampf!

 

 

 

Weiter so, CSU! Mit Euch hat man auch in düsteren Zeiten immer mal was zu lachen!

 

Aus aktuellem Anlass grad viel Dummes über die CSU:

https://tommiboe.com/2018/05/05/die-wuerde-des-kreuzes-ist-unantastbar/

https://tommiboe.com/2018/05/09/spahn-spinnt-also-quasi-nix-neues/

https://tommiboe.com/2018/04/19/3469/

 

Spahn spinnt – also quasi nix Neues

Gepostet am Aktualisiert am

Spahn spinnt – also quasi nix Neues

Vielen Dank, Jens Spahn! Kümmere dich doch um deinen Scheiß (Gesundheitsministerium)! Kürzlich hat uns Markus Söder beigebracht, dass das Kreuz kein religiöses Symbol sondern ein Bekenntnis zur bayrischen Identität sei. In einem Cartoon würde nach einer solch hirnfreien Aussage der Kopf von der Figur einfach platzen. KRAWUMM! Aber offensichtlich ertragen CSU-Schädel einiges an Dummheit.

Jetzt kritisiert Jens Spahn die, meines Erachtens, vorbildliche Haltung der Kirche. So findet es Spahn „irritierend, wenn hohe Kirchenvertreter Anstoß am Kreuz nehmen“. Häh?! – Die Kirche hatte kritisiert, dass Söder mit seiner Kampagne das Kreuz politisieren würde unter dem Deckmantel, ähm, ach ne, ganz ohne Deckmantel, einfach als Symbol der Aus- und Abgrenzung gegenüber Muslimen, und so das Kreuz als „Wahlkampf-Logo“ benutzen würde (Weihbischof Wolfgang Bischof).

Irgendwie rhetorisch ganz geil von Spahn, dass er, nachdem Söder der Kirche für seine Zwecke das Kreuz abgenommen und instrumentalisiert hat, jetzt noch daherkommt, um der Kirche zu erklären, wofür das Kreuz denn nun eigentlich stehen würde. – KRAWUMM!!! In einem Cartoon würde spätestens jetzt…! Ich weiß, ich wiederhole mich!

Aber, lieber Jens Spahn, auch Ihre vermutlich sehr komische Würde ist unantastbar! Krass! Aber so tolerant ist unser Grundgesetz! Und das sollte man in Amtsstuben aufhängen!

 

https://tommiboe.com/2018/05/05/die-wuerde-des-kreuzes-ist-unantastbar/

Die Würde des Kreuzes ist unantastbar

Gepostet am

Die Würde des Kreuzes ist unantastbar

Soso! Das Kreuz ist also KEIN Symbol einer Religion, sondern es stehe für die Werte- und Gesellschaftsordnung Bayerns. Vielmehr sei es ein Bekenntnis zur Identität Bayerns.

Man erkennt daran, dass auch Söder seinen Voltaire studiert hat. Denn er weiß: „Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein von Klugheit!“

Söder benutzt das Kreuz, vielleicht missbraucht er es auch, als klares politisches Symbol zur Abgrenzung gegenüber Muslimen. Vielleicht gehört der Islam inzwischen zu Deutschland, aber nicht zu Bayern! So meint er wohl, gleichzeitig konservatives und rechtes Klientel bedienen und sich beim Rest irgendwie rausreden zu können (klassische AfD-Taktik). Offenbar hält er sich für sehr schlau und den Rest für hinreichend dumm oder gleichgültig. Und das durchaus zurecht. Denn 56% der bayrischen Wähler befürworten diesen söderischen Akt der Ab- und Ausgrenzung. Unter AfD-Wählern sind es sogar 77%.

Dem rechten Klientel scheint’s also zu gefallen. Aber was ist mit dem christlichen…? Von dort bekommt er nämlich Gegenwind. Statt einem Kreuz, so der Hochschulpfarrer Burkhard Hose, solle man doch lieber den Artikel 1 des Grundgesetzes aufhängen, in unterschiedlichen Sprachen! Schöne Idee, wie ich finde!

Das werde ich zumindest daheim in meiner Amtsstube gleich machen, und zwar direkt neben die „kiffenden Hände“, die da schon seit Jahren als Symbol hängen. Als Symbol wofür noch mal…? Hab ich vergessen. Scheiß kiffen!

die kiffenden händeArtikel 1 GG.jpg

Fun Fact für Söder: Ein Großteil der Kirchen wurde in Bayern nur deshalb gebaut, damit die Gemeinden das Braurecht erhielten. Soviel zur bayrischen Identität!

Hanf oder Maschinengewehr?

Gepostet am Aktualisiert am

Hanf oder Maschinengewehr?

Niemand behauptet, dass Kiffen klüger macht. Saufen macht schließlich auch nur die anderen hübscher. Dass man nun aber gar nicht kiffen braucht, um weich in der Birne zu werden, beweist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (natürlich CSU) ganz persönlich. Sie hält nämlich den Verkauf von Hanfprodukten für genau so gefährlich wie die Legalisierung von Maschinenpistolen, was, mit Verlaub, ein ziemlich bekiffter Vergleich ist. Respekt dafür!

Wir hätten in Deutschland schon genügend Schwierigkeiten durch Tabak und Alkohol. Deshalb bitte nicht auch noch kiffen. Mortlers Logik zufolge dürfe man Cannabis nicht legalisieren, weil man Alkohol nicht verbieten könne. Logisch für eine CSU-Matrix.

Putzig, dass es mit der gleichen CSU bei einer Jamaika-Koalition gute Chancen für eine Cannabis-Legalisierung gegeben hätte. Wahrscheinlich auch mit der gleichen Drogenbeauftragten. Vielleicht haben sie sich nach dem Scheitern von Jamaika einfach derart hart besoffen (aus Frust oder Freude – egal!), dass sie sich an gar nichts mehr erinnern können. Oder die CSU hatte einfach Angst, ohne die Grünen an kein vernünftiges Gras mehr zu kommen.

Wie auch immer, liebe CSU. Darauf einen Dujardin! Was, nebenbei gesagt, eigentlich auch ein sehr passender Name für selbst angebautes Gras wäre…!

https://tommiboe.com/2018/04/12/edeka-gibt-das-hanf-frei/

hanf mortler

Kann man sich eigentlich noch normal über irgendein Thema unterhalten?

Gepostet am

Kann man sich eigentlich noch normal über irgendein Thema unterhalten?

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen Artikel über StreetScooter schreiben, diese E-Transporter von der Post, die man zumindest in Stuttgart jetzt überall rumflitzen sieht. Hatte mir gedacht, Mensch, das ist doch eine rundum gelungene Sache, die zudem der erbärmlichen deutschen Automobilindustrie den Spiegel vor die dämliche Fresse schlägt, äh, hält. Denn die Konzerne haben der Post eine klare Absage erteilt, was die Produktion solcher E-Transporter angeht. Und so wurde die Post inzwischen selbst zum Autobauer. Allerdings stieß ich bei meiner Recherche wiederholt auf technische Probleme, die im Alltagsgeschäft mit dem StreetScooter einhergehen, darunter unter anderem, aber eben auch natürlich: schlechte Batterieleistungen. Sehr zur Freude der Autoindustrie, kann ich mir denken!

Sind StreetScooter als das Beste, was jemals auf die deutschen Straßen gebracht worden ist? Die Antwort lautet: Natürlich!

Oder sind StreetScooter doch nur Schrott, unausgereifter Scheißendreck und Sinnbild der linksversifften Ökodiktatur in Deutschland? Die Antwort lautet auch hier: Natürlich!

Es scheint (mir), als gäbe es nur noch eindimensionale, radikale und möglichst laut geschriene Antworten. Egal auf welche Fragen. Aha… und das funktioniert in einer Welt, die immer uneindeutiger, verworrener und komplexer wird? Ja, NATÜTLICH!!!

Argumente: Buh!!! Meinungen: Yeah!!!

Manchmal frage ich mich: „Kann man mit so wenig Ahnung überhaupt so viel Meinung haben?“ Und ihr könnt die Antwort vielleicht schon ahnen: NATÜRLICH kann man!!! (Viele Ausrufezeichen und Großbuchstaben sin wichtig. Sie suggerieren Kompetenz und verstärken den Wahrheitsgehalt einer Aussage nachweislich.) Sehr gut sogar, ihr Arschkrampen! (Fast vergessen: Beleidigungen weisen auf die Inkompetenz aller Widerredner hin.)

Bei der ganzen Emotionalisierung, dem Skandalismus, Shitstorming und den Hassposts frage ich mich: Kann man sich eigentlich noch normal über irgendein Thema unterhalten? Bleibt natürlich offen, was inzwischen noch oder schon normal ist…

streetscooter05
StreetScooter vorne, St.Elisabeth-Kirche hinten. Passt doch ins Stadtbild. Jedoch nicht geklärt, ob geparkt oder liegengeblieben…!

Ach ja: Danke fürs Lesen und Teilen, ihr Vollpfosten!

 

Im Folgenden geht’s um diese Frage: Ist die Menschheit nun blöder geworden oder hat sie früher einfach nur öfter die Fresse gehalten?!

https://tommiboe.com/2018/03/20/hassdumm-oder-die-menschheit-ist-nicht-bloeder-geworden-sie-hat-frueher-einfach-die-fresse-gehalten/