WM Fieber

Merkel lobt Löw

Gepostet am

Merkel lobt Löw

Während sich ganz Deutschland nach der historischen 0:6-Pleite der Nationalmannschaft gegen Spanien aufregt und den Bundes-Jogi aufs Schärfste kritisiert, erfährt Löw ausdrücklich Lob von Kanzlerin Angela Merkel.

Denn während sich die meisten Ministerpräsidenten nicht auf die Vorschläge der Kanzlerin zu verschärften Maßnahmen zu Kontaktbeschränkungen einlassen wollten, bewies Löw mit seinen Jungs eindrucksvoll wie „verantwortungsbewusster Fußball unter Pandemiebedingungen“ im Herbst 2020 aussehen kann.

Nach dem Ukraine-Spiele und aufgrund der akuten Infektionsgefährdung entschied sich Löw für die Partie gegen Spanien auf eine neuartige „Weder-Mann-noch-Raumdeckung“. Denn, so Jogi Löw, „der Fußball muss halt auch irgendwie ein Stückweit Vorbildfunktion sein.“ Und in den allermeisten Situationen sei es im Spiel auch erfolgreich gelungen, das notwendige Abstandsgebot einzuhalten, was gerade in Standardsituation gar nicht immer so leicht umzusetzen sei.

So gesehen, sei die Spielweise der deutschen Nationalelf auch als Test für den Breitensport zu verstehen. Die positive Nachricht des Tages lautet also: Fußball mit Abstand scheint möglich zu sein! Und vielleicht bürgert sich ja demnächst auf deutschen Bolzplätzen, wenn sich ein Gegenspieler zu sehr nähert, der Spruch ein: „Hej, Abstand! So wie gegen Spanien!“

Fußball unter Pandemiebedingungen: „Hej, Abstand! So wie gegen Spanien!“

Die endgültige Analyse des Spiels müsse jedoch noch warten, da nicht alle Daten aus der Corona-Warn-App ausgewertet seien. Das Bundesinstitut für Risikobewertung spricht in diesem Zusammenhang von den üblichen zehn bis 14 Tage.

Peinliche Kommunikationspanne! Bierhoff, als er erfährt, dass nicht alle spanischen Nationalspieler die deutsche Corona-Warn-App installiert hatten sowie dass etliche Spieler offenbar ihr Handy auf dem Spielfeld gar nicht bei sich trugen.
Vorbildfunktion der deutschen Nationalmannschaft: Infektionsrisiko gleich Null!

Das kann man doch gar nicht miteinander vergleichen! – Doch!

Gepostet am Aktualisiert am

Das kann man doch gar nicht miteinander vergleichen! – Doch!

Ich habe am Wochenende, nach langer Zeit mal wieder, ein Fußball-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gesehen. Selber schuld! Ja, ich weiß! Habe ich nichts Besseres zu tun? Was stimmt mit mir nicht…?! Traurig, ich weiß! Aber darum soll es hier nicht gehen!

Stattdessen fragte ich mich: Warum spielt Julian Draxler eigentlich noch immer in der Nationalelf? Niemand außer Jogi Löw kann das erklären und auch Jogi Löw übrigens nicht besonders plausibel. Bei Draxler habe ich immer das Gefühl, er tue so, als würde er Fußball spielen. Und damit ist er für mich der Andi Scheuer des deutschen Fußballs. Auch hier kann mir kein Mensch erklären, warum der Vogel noch immer Bundesminister ist, außer vielleicht, nee, nicht mal seine beiden Erziehungsberechtigten Söder und Merkel versuchen noch, das irgendwie zu erklären. Und auch die SPD tastet ihn nicht ernsthaft an und sagt: Also wirklich jetzt, Freunde, irgendwo ist doch mal Schluss! Wie sollen uns denn die Leute da draußen (oder vielleicht auch: die Leute da unten) noch halbwegs ernst nehmen, wenn Andi Scheuer einfach im Amt bleibt, egal was er verbockt und was es kostet?

Natürlich hinkt der Vergleich zwischen Draxler und Scheuer. Der Schaden, den Draxler anrichtet, gemessen an dem Maut-Desaster von Scheuer, ist zu vernachlässigen. Aber auch hinkende Vergleiche haben Parallelen. Beide haben schöne Haare und in beiden Karrieren erkenne ich deutlich das „Peter-Prinzip“ wieder (übrigens nicht nach Peter Altmaier benannt), nach dem jeder in einem Betrieb soweit aufsteigt, bis er eine Stufe erreicht hat, für die er völlig inkompetent ist.

Neulich durfte Draxler das Nationalteam sogar als Mannschaftsführer aufs Feld führen. Bedeutet das etwa, dass auch Andi Scheuer womöglich noch nicht auf seiner persönlichen Inkompetenzendstufe angelangt ist…? Und spätestens jetzt bekomme ich doch ein bisschen Angst…

Vor zwei Jahren erschien in der gleichen Kategorie dieser Mörderartikel:

https://tommiboe.com/2018/06/30/impotenter-ballbesitzfussball/

Philosophisches zum Saisonende – über Ehrenmänner im Fußball

Gepostet am Aktualisiert am

Philosophisches zum Saisonende – über Ehrenmänner im Fußball

Die Saison neigt sich dem Ende. Als Besitzer einer VfB-Dauerkarte könnte man noch „endlich“ hinzufügen. Aber ich möchte mich gar nicht über die erbärmliche Saison, die unvermögenden Fußballer, ein spaßtötendes Spielsystem oder die verheerende Vereinspolitik aufregen, sondern über die Kapitäne der Bundesligateams.

Denn was mir dieses Jahr neben den Scheißkicks, die ich sehen musste, extrem auf die Nerven ging, das war, dass die Kapitäne der gegnerischen Teams schon die Platzwahl vor Beginn des Spiels gewannen und regelmäßig dafür sorgten, dass der VfB bereits in der ersten statt der zweiten Halbzeit in Richtung Fankurve spielen musste.

Ich meine, was soll das? Können wir uns darüber mal wie Erwachsene unterhalten, wie Ehrenmänner? Natürlich kann man das als Kapitän der Gästemannschaft als Vorteil ansehen, wenn in der zweiten Halbzeit die Heimmannschaft nicht auf ihr „eigenes“ Tor spielt. Ich bin nicht blöd, ich verstehe das Prinzip. Aber Kapitäne, was passiert dann beim Rückspiel? Okay, man kann sagen, fürs Rückspiel stehen die Chancen ja wieder 50:50, dass man bei der Platzwahl gewinnt… Aber was ist die Konsequenz? Wo führt das hin? Ist der Kapitän dann letztlich dafür verantwortlich, wenn beim nächsten Heimspiel der gegnerische Kapitän das gleiche macht…? Und was ist mit den 50000 vorfreudigen Zuschauern im Stadion, die ihr enttäuscht, schon bevor das Spiel überhaupt losgeht?

„Hej, Kapitäne, ihr seid doch Ehrenmänner!“ Möchte ich ihnen zurufen. „Lasst doch einfach den Scheiß! Wo ist eure Ehre?“

Wenn ich sowas machen würde, meine Oma würde sich schämen!

 

 

Mehr Philosophisches zum Fußball!

Entlastung für Özil – Müller Schuld am WM-Aus!

Gepostet am Aktualisiert am

Entlastung für Özil – Müller Schuld am WM-Aus!

(Warnhinweis: Kann Spuren von Satire enthalten!)

Überraschende Wende beim DFB. Neuen Analysen zufolge ist Mesut Özil nun doch nicht ganz alleine für das peinliche Abschneiden der DFB-Auswahl bei der WM in Russland verantwortlich. Das mag einen Großteil der Fußballexperten in Deutschland zwar verblüffen, aber, wie sich jetzt herausstellte, haben wohl auch andere Spieler nicht im Weltklassesegment performt. Ganz üble Werte erreichte ausgerechnet Thomas Müller, der leider überhaupt keinen Migrationshintergrund für seine schlechten Leistungen geltend machen könne und dadurch natürlich erst einmal nicht verdächtig werden sei.

Noch-DFB-Präsident Grindel konnte nicht ausschließen, dass diese Erkenntnisse klare Konsequenzen zur Folge haben würde. Außerdem bekenne sich Grindel klar zu Multikulti, gerade erst habe er seinen Türkeiurlaub gebucht. Müllers hingegen werden es in Zukunft schwer in der deutschen Nationalelf haben.

Thomas Müller, einst als einzigartiger Raumdeuter des Fußballs bekannt geworden, der urplötzlich zwischen den gegnerischen Fronten auftauchte, gab zu, sich während der WM einige Male völlig zwischen den Abwehrlinien der Gegner verlaufen zu haben und orientierungslos an Stellen gestrandet zu sein, von denen noch nie in der Fußballhistorie Gefahr ausgegangen sei.

Und wenn man Mario Gomez womöglich als Chancentod verspotte, so kann man Thomas Müller zumindest nicht vorwerfen, auch nur einmal in die Nähe einer Torchance gekommen zu sein.

Grindeliche Analysen haben ergeben, dass Spieler mit den Vornamen Mario und den Nachnamen Müller in Zukunft keine Rolle mehr in der DFB-Auswahl spielen werden. Nach einer Auswertung der deutschen Nachwuchskader hat sich ergeben, dass sich darin viel mehr hoffnungsvolle deutschtürkische Talente befinden als Nachwuchsspieler, die Müller oder Mario heißen. Besonders großes Pech natürlich für Mario Müller vom 1.FC Saarbrücken…

 

Impotenter Ballbesitzfußball

Gepostet am Aktualisiert am

Impotenter Ballbesitzfußball

Nach der ersten Halbzeit hatte Deutschland knapp 80 Prozent Ballbesitz bei einer Passquote von 91%. Die beiden einzigen richtigen Torchancen hatte Südkorea.

Der Artikel könnte eigentlich hier enden…

Bei der WM 2006 wurde der Begriff Tiki-Taka-Fußball weltweit bekannt. Spanien wurde in dem Stil zweimal Europameister und einmal Weltmeister. Aber es stellten sich die gegnerischen Teams darauf ein und Spanien flog 2014 in der ersten Runde raus. Das Tiki-Taka war am Ende. Die spanische Presse titelte: „Spaniens Fußball ist wie Liebe ohne Sex!“ Immerhin! möchte ich anfügen. Denn beim deutschen Fußball im Jahr 2018 war auch von Liebe nichts mehr zu erkennen. Das Auftreten der deutschen Nationalmannschaft wird der Nachwelt wahrscheinlich als „impotenter Ballbesitzfußball“ überliefert werden. Auch Adjektive wie uninspiriert, lahmarschig und Ausrufe wie „wollt ihr mich eigentlich verarschen, ihr Kackbratzen!“ bieten sich natürlich an.

Gewisse Ähnlichkeiten zwischen deutschem Fußball und deutscher Politik sind, meines Erachtens, nicht von der Hand zu weisen. Wir befinden uns in der Ära des Weiter so! Dahingehend sind sich Jogi Löw und Angela Merkel sehr ähnlich. Sie erzählen uns, dass sie es schaffen, irgendwie, ein Stück weit. Und doch ist uns allen klar, dass es nicht mehr so weiter gehen kann und auch nicht darf und gut schon lange nicht.

Beim Fußball wurde das beeindruckend aufgedeckt. Der deutsche Fußball ist entschlüsselt. Quasi jeder weiß, wie man gegen Deutschland spielen muss, und anscheinend ist das auch gar nicht so kompliziert. Aber hey! Wir sind Vize-Olympiasieger im Eishockey! War das nicht geil?!

löw wir schaffen das

Hier geht’s zum WM-Studio:

https://tommiboe.com/category/wm-fieber/