Pandemiebedingungen

Merkel lobt Löw

Gepostet am

Merkel lobt Löw

Während sich ganz Deutschland nach der historischen 0:6-Pleite der Nationalmannschaft gegen Spanien aufregt und den Bundes-Jogi aufs Schärfste kritisiert, erfährt Löw ausdrücklich Lob von Kanzlerin Angela Merkel.

Denn während sich die meisten Ministerpräsidenten nicht auf die Vorschläge der Kanzlerin zu verschärften Maßnahmen zu Kontaktbeschränkungen einlassen wollten, bewies Löw mit seinen Jungs eindrucksvoll wie „verantwortungsbewusster Fußball unter Pandemiebedingungen“ im Herbst 2020 aussehen kann.

Nach dem Ukraine-Spiele und aufgrund der akuten Infektionsgefährdung entschied sich Löw für die Partie gegen Spanien auf eine neuartige „Weder-Mann-noch-Raumdeckung“. Denn, so Jogi Löw, „der Fußball muss halt auch irgendwie ein Stückweit Vorbildfunktion sein.“ Und in den allermeisten Situationen sei es im Spiel auch erfolgreich gelungen, das notwendige Abstandsgebot einzuhalten, was gerade in Standardsituation gar nicht immer so leicht umzusetzen sei.

So gesehen, sei die Spielweise der deutschen Nationalelf auch als Test für den Breitensport zu verstehen. Die positive Nachricht des Tages lautet also: Fußball mit Abstand scheint möglich zu sein! Und vielleicht bürgert sich ja demnächst auf deutschen Bolzplätzen, wenn sich ein Gegenspieler zu sehr nähert, der Spruch ein: „Hej, Abstand! So wie gegen Spanien!“

Fußball unter Pandemiebedingungen: „Hej, Abstand! So wie gegen Spanien!“

Die endgültige Analyse des Spiels müsse jedoch noch warten, da nicht alle Daten aus der Corona-Warn-App ausgewertet seien. Das Bundesinstitut für Risikobewertung spricht in diesem Zusammenhang von den üblichen zehn bis 14 Tage.

Peinliche Kommunikationspanne! Bierhoff, als er erfährt, dass nicht alle spanischen Nationalspieler die deutsche Corona-Warn-App installiert hatten sowie dass etliche Spieler offenbar ihr Handy auf dem Spielfeld gar nicht bei sich trugen.
Vorbildfunktion der deutschen Nationalmannschaft: Infektionsrisiko gleich Null!