Fundstück – Orientierungshilfe für Taxifahrer

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Orientierungshilfe für Taxifahrer

Heute morgen, noch nördlich vom Äquator, auf dem Weg zum Busbahnhof meine neue Kamera mit Schwung auf den Boden geworfen (nicht fragen warum!): kaputt!
Nach Quito gefahren, inzwischen südlich vom Äquator (ja! Es gibt kein Beweisfoto!), und dort einem Taxifahrer Orientierungsunterricht verpasst. Der war echt zu doof für alles. Schon beim Einsteigen, und ich hatte lediglich eine ganz grobe Orientierung, fuhr er in die falsche Richtung. Ich dachte erst, aha, Touri-Rundfahrt. Aber er war einfach zu dämlich, es hat ewig gebraucht und wir waren noch nicht mal nahe dran. Ich hab mehrfach überlegt, ob ich während der Fahrt das Taxi wechseln sollte (so wie einst Colt Seavers). Er konnte auch keine Karte lesen. Ich hatte einen Stadtplan dabei, zumindest der Innenstadt, aber da waren wir schließlich die ganze Zeit. Er hat mehrfach Passanten gefragt und sich mehrfach verfahren. Waren schließlich, wo ganz anders. Da wir soweit von unserem Ziel entfernt waren, kannte auch niemand am Straßenrand die gesuchte Querstraße… Ich kam mir ein bisschen vor wie bei Monty-Pythons „Orientierungslauf für Orientierungslose!“
Ich hab wiederholt versucht, ihm zu erklären, dass wir hier nicht richtig sein können. Als wir endlich da doch waren (ein Passant konnte ihm den Weg beschreiben), wollte er noch mal zum Abschluss, um quasi letzte Zweifel an seiner Unfähigkeit zu beseitigen, in die falsche Richtung abbiegen. Nachdem ich dreimal nach links gesagt hatte, würgte er schließlich den Motor ab und blockierte den Verkehr.
Und dann verlangte er 15 $! Für die Entfernung, die wir zurückzulegen hatten, hätte ich mit 2-3 $ gerechnet. Aber er meinte, wir wären ja total lange unterwegs gewesen. Ich habe ihn dann beim Aussteigen so laut ausgelacht und verspottet, dass er eigentlich mich bezahlen müsste, weil wir sonst immer noch unterwegs wären, sodass er schließlich losgefahren ist, ohne dass ich überhaupt was gezahlt habe! Dabei hatte ich schon einen 5$-Schein in der Hand. Schön, dass das auch mal anders herum geht. Weil sonst ziehen einen ja immer die Taxifahrer ab…

Und sonst so?!

Dann: eingecheckt, losgelaufen und spontan für morgen früh meinen Galapagos-Trip geplant, Schnäppchenangebot, dafür leider nur den 5-Tages-Trip, kann aber im Haus der Tourorganisatoren noch drei Tage bleiben (für 10$ die Nacht), zum Tauchen und weiteren Erkundigungen. Aber cool: kleines 8-Mann-Boot, also keine Massenabfertigung!
Dann: direkt Weiterflug nach Bralisien gebucht (auch Angebot)
Und zum Abschluss noch ins Einkaufszentrum, um mir eine neue Kamera zu kaufen!
Yeah! Jetzt was essen und dann geht’s morgen früh auf die Inseln.

mein Boot !
mein Boot !

Ein Kommentar zu „Fundstück – Orientierungshilfe für Taxifahrer

    Waltraud Böttcher sagte:
    November 25, 2013 um 10:58 pm

    Na, das war ja unglaublich abenteuerlich! Aber Du hast Dich ja gut aus aller Misere herausgezogen (sozusagen am eigenen Zopf)!
    Weiterhin gute Fahrt und neue Erlebnisse!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s