Wirtschaftsmarionetten

Mindestverarschlohn

Gepostet am Aktualisiert am

Mindestverarschlohn

Mensch, du, toll! Jetzt haben wir doch tatsächlich seit dem 1.1.15 einen Mindestlohn. Obwohl das wissentlich unsere gesamtdeutsche Wirtschaft auf schwarzafrikanisches Niveau ruinieren wird oder schlimmer: griechisches! Ich werde mir wahrscheinlich nie mehr leisten können, zum Frisör zu gehen (zugegeben nicht mein Problem!). Oder ich werde mir nie mehr einen zu fairen Preisen gestochenen Spargel gönnen. Vermutlich werden alle Putzkolonnen ab sofort in anderen, billigeren, noch schmutzigeren Ländern putzen gehen müssen. Habt Ihr auch so eine Mordsangst vorm Mindestlohn? Denn was wird aus meiner schönen Dividende? Wird sich die deutsche Armut, über die es jährliche Verlogenheitsberichte gibt, womöglich auf die Vermögenden ausweiten. Oh, du verfluchte Millionärsarmut!
2000 Familien in Griechenland besitzen 80% des griechischen Vermögens. Man stelle sich vor, die würden jetzt auch noch verarmen. Dann würde es Griechenland noch schlechter gehen! Das dürfen wir nicht zulassen!
Zurück zum Mindestlohn. Was passiert jetzt, einen Monat nach seiner Einführung? Erste Erfolge sind erkennbar – egal wie lächerlich 8,50 € nun sind. (Aber dieses Fass will ich hier nicht auch noch aufmachen!) Aber erste Erfolge sind bereits jetzt sichtbar. Ist das ein gutes Zeichen? Na klar! So gut, dass die CSU schon die ersten „Verbesserungen“ ankündigt. Doch Verbesserungen für wen? Das ist natürlich keine ernstgemeinte, sondern nur eine rhetorische Frage… Also: Ein klares Ja zum Mindestlohn. Aber natürlich mit Ausnahmen, weil, äh, weil, ja, weil, äh, weil weil das besser ist, sinnvoller, logischer, vernünftiger, ähh, ähh, weil halt! Ist doch klar!
Denn es ist doch klar, dass nicht jeder hergelaufene Langzeitarbeitslose sofort den vollen Mindestlohn bekommt, sondern erst mal einen Minimindestlohn oder nennen wir es doch einfach Mindestverarschlohn.
Und weitere Ausnahmen liegen doch auf der Hand, erklären sich doch von selbst: Frisöre, Taxifahrer, Putzfrauen, Saisonkräfte, Leiharbeiter… Naja, dann irgendwie vielleicht doch das ganze Niedriglohnsegment. Aber für den Rest gilt dann der Mindestlohn. Aha! Für wen sollte noch mal der Mindestlohn sein? Und, liebe SPD, lass dich nicht wieder so billig über den Tisch ziehen wie üblich! Ich weiß, ich wiederhole mich: Für wen sollte der Mindestlohn sein?! Für alle…?! Oder hab ich naives Dummchen mal wieder etwas falsch verstanden…?!
Aber da ist ja noch dieser neue Buhmann, dieser neue fiese Bösewicht: das „Bürokratiemonster“, entfernt verwandt mit allen Wutbürgern und Konsumverweigerern. Dieses gemeine Bürokratiemonster möchte nämlich die Arbeitszeiten kontrollieren. Was?! Warum das denn? Ist das nicht illegal?! Könnte man sich nicht vielleicht stattdessen auf eine kleine süße „freiwillige Selbstverpflichtung“ einigen? Das ist doch immer diese Königsverarsche der Politik, wenn man der armen kleinen Wirtschaft keine bösen Vorschriften machen möchte. Dann einigt man sich auf eine freiwillige Selbstverpflichtung, die Wirtschaft zeigt öffentlich Einsicht in die Wichtigkeit des Thema. Und, ach ja, nichts passiert…
Komisch, dass man diese vom Volk gewählten Wirtschaftsmarionetten noch immer „Volkstreter“ nennen darf. Ob man so einen Begriff nicht auch mal schützen könnte? Vertretet Euer Volk, Ihr Arschgeigen! Wer wählt Euch eigentlich? Seltsam, dass man solche Fragen immer wieder stellen muss…
Aber was soll man erwarten…?! Wenn Gabriel nur halb so viel Arsch in der Hose wie Wampe in der Weste hätte, dann müssten sich die Christlichen Parteien warm anschnallen. Aber leider sind in Zeiten, in denen die Christlichen längst nicht mehr christlich sind, die Sozialen auch schon lange nicht mehr sozial.
Der einzigen Partei, der man in dieser Hinsicht noch beipflichten kann, sind, ob man will oder nicht, die Linken. Aber das geht ja gar nicht. Denn das sind ja alles Nazis. Nee, oder so ähnlich! Oder noch schlimmer! – Schon klar! Dann schon lieber den übrigen Wirtschaftsmarionetten vertrauen…! Die wollen sicher unser Bestes!

Bauer sucht Milchschaum

Gepostet am Aktualisiert am

Bauer sucht Milchschaum

Und wie war bei Euch so Weihnachten?
Ich war zu Hause. Auf dem Dorf. In der Lüneburger Heide. Und wie jedes Jahr gehörte neben Familie, Weihnachtsfichte und festlicher Essensfolge auch ein traditioneller Spaziergang mit alten Freunden durch die Feldmark dazu.

„Ich habe jetzt einen Milchaufschäumer. Alles wird gut!“
Sollte ich mir Sorgen um Bauer machen? Milchaufschäumer, alles wird gut…? Welche Phase würde danach kommen?!
Andere Leute stürzten sich in Verzweiflung in den Alkohol und Bauer stürzte sich in den Milchschaum. Andererseits kam er natürlich bereits aus dem Alkohol. Dahingehend war der Milchschaum vielleicht doch ein Fortschritt. Vielleicht gab es ihn inzwischen auch schon in den Geschmacksvarianten Eierlikör oder White Russian Macchiato.
Alle nannten ihn nur Bauer. Und ich meine ALLE! Sogar sein Vater nannte ihn Bauer, obwohl er selbst Bauer hieß. Okay, das ist übertrieben. Aber bildlich gesprochen passt es trotzdem. Wenn ich mir Bauer als Kleinkind vorstelle, wie er gerade laufen lernt, dann höre ich die stolze Eltern rufen „Ganz toll, Bauer!“ und „Schön, Bauer, weiter so!“ Was sollten sie sonst rufen?!
Ach ja, zurück zum Milchschaum. Was ist so schlimm an Milchschaum? Alles! Alles ist schlimm an Milchschaum! – Frauen kann man im Einzelfall Milchschaum verzeihen. Wenn man sehr verliebt ist. Aber jeder weiß, dass man, wenn man verliebt ist, fast alles verzeihen kann. Warum nicht auch Milchschaum?!
Milchschaum ist wie RTL, viel zu schaumig, meist zu süß und hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Er soll nur ablenken! Der Milchschaum vom eigentlichen Kaffeegeschmack, der vielen zu bitter und kräftig ist. Schöner Widerspruch! Denn so soll Kaffee ja sein! (Das ist wie bei Biermixgetränken.) Und RTL soll uns von den Bitterheiten des Lebens ablenken, vom Eigentlichen, vom Wesentlichen. Wir lassen das geschehen. Wir lassen uns zu Tode berieseln, sodass wir uns nicht mit dem befassen können/wollen/müssen, was real ist, den wahren Problemen, den Ungerechtigkeiten unserer Welt. Oder eben dem Kaffee, der auch eine ehrliche, herbe Angelegenheit ist.
Wir alle haben schon viel zu viel Milchschaum zu uns genommen, haben uns bereits halb zu Tode berieseln lassen und machen uns auch nicht mehr die Mühe, jetzt da wir quasi schon auf halbem Weg angekommen sind, noch mal von der gemütlichen Sitzgruppe aufzustehen, den Drecksfernseher kaputtzuschlagen, ihn aus dem Fenster zu schmeißen und hinterher zu schreien „Ist doch alles Scheiße!“ und: etwas dagegen zu tun. Wir wissen zwar natürlich (!), dass alles Scheiße ist, aber auch, und das ist noch wichtiger, dass alles längst zu spät ist. Das einzige, was uns zwar auch nicht weiterhelfen, aber zumindest ausreichend sedieren kann, ist RTL. Ach ja, und natürlich eine Badewanne voll Milchschaum.
Was hat das alles mit Bauer zu tun? Alles! Oder Nichts! Oder umgekehrt! Kommt auf den Blickwinkel an. Denn Bauer ist/war das pure Gegenteil von Milchschaum. Starker, reiner Kaffee. Ohne Zucker! Direkt in die Fresse! Rebell von Kindesbeinen an! Als 14jähriger Skinhead! Als einziger im Dorf, als einziger in der Schule! Damals, Ende der 80er, war das zwar nicht gut, aber noch ehrlich mit Bomberjacke und Springerstiefeln, also öffentlich! Nicht wie heute, heimlich, bürgerlich und feige!
Ich kam aus dem gleichen Dorf und fand seine Ansichten Scheiße, genau wie seine Musik. Aber Bauer gehörte zum Dorf und fand seine Freunde, wie das im Dorf nun mal so war, nicht durch Auswahl oder Mausklick (80er!), sondern weil sie da waren.
Da er nicht blöd war, sondern auf seine persönliche radikale Art einfach sein „Antisein“ auslebte, wurde ihm im Laufe seiner Jugend klar, dass er gar nicht rechtsgesinnt war. Es stellte sich erst später heraus (oder auch viel später, so genau kann ich die verblassten, abgerundeten Puzzlestücke der Vergangenheit nicht mehr zusammenfügen), dass er links war. Damit ist ein „gutes Links“ gemeint, was heute politisch so gut wie ausgestorben ist. Also kein wirtschaftshöriges Gabriel-Links der SPD, der sich eher der Wirtschaftsprostitution als dem Sozialismus verdächtig macht. Gemeint ist ein Links, das für so etwas Utopisches wie soziale Gerechtigkeit steht/stand/stehen sollte! Erschreckend, dass man das inzwischen wieder erklären muss. Unsere Enkel werden Worte wie „soziale Gerechtigkeit“ dann nur noch aus dem Geschichtsunterricht kennen, falls die Wirtschaftsmarionetten soviel radikales und ketzerisches Gedankengut überhaupt noch in ihren Bildungsplänen dulden werden.
Schon heute glauben nur noch acht Prozent aller Deutschen, dass ein „gerechteres Leben“ überhaupt möglich sei. Der Rest badet im Milchschaum!

Und wäre das nicht schon schlimm genug, gibt es jetzt auch noch ein extra Produkt für diese weichgeschäumten Hirnkomapatienten. Denn in Norwegen gibt es bereits eine „KaffemakerMelk“, also eine Milch extra fürs Milchschäumen. Sie hat einen höheren Proteinanteil und dadurch vermutlich einen besseren Milchschaumkoeffizienten. Auch wenn das stark danach klingt: Das ist KEIN Witz!
Auch eine beruhigende Erkenntnis. Man muss sich eigentlich gar nicht mehr über die Welt lustig machen. Das macht sie schon ganz alleine.