Punta del Diablo

Punta del Diablo – Si el diablo tiene buenas intenciones

Gepostet am Aktualisiert am

Punta del Diablo – Si el diablo tiene buenas intenciones!

Después de tres semanas en la „incubadora“ de América del Sur (cuál es también una metáfora por un lugar muy caluroso) he llegado a „Punta del Diablo“, en la costa atlántica uruguaya. Vale, la puesta de sol está en el lado incorrecto. Pero, por supuesto, no puedo ser realmente feliz, si yo no pudiera encontrar algo que me moleste. Al menos porque soy alemán.
Pero una brisa sopla agradablemente del mar a la playa, las nubes oscurecen la „cerda amarilla“ (una metáfora alemana „gelbe Sau!“ por el sol!) y decido no quitarme la camiseta directamente. Por el contrario, representa una parte innecesaria de mi cerebro a la investigación, donde en mi mochila grande esta mi camisa de manga larga. Idiota! Además, la temporada alta no es tan mala (Navidad y las dos primeras semanas de enero deben ser un infierno, que se adapta bastante bien al nombre del lugar. Por eso la playa esta muy tranquila (en el cuento alemán no se dice „tranquila“ pero se dice „entschleunigt“ que puede escribir mejor el proceso de perder su velocidad en una manera profundamente filosófica, de manera que forme un contraste con el rápido ritmo del mundo moderno.)
Mi hostal me dio una cama disponible en una habitación de seís camas con cinco lindas chicas argentinas, por lo que otra región de mi cerebro, hasta ahora desconocida, me pregunta si existe, posiblemente, un Dios. Sin embargo, un centro cerebral de nivel superior (con respecto a la competencia y la influencia en decisiones) emite inmediatamente el lema „humildad“ y „gratitud“, sea suficiente y de otra manera: „Disfruta el momento y cierra la boca allí!“ Así que manejarse en mi cerebro con los subordinados! Lo bueno es que…!
Además, para completar el debate sobre Dios, estoy en Punta del Diablo. En este sentido, en realidad el diablo tiene bastante buenas intenciones conmigo!

Ese es el efecto secundario positivo si usted vende al diablo su alma.

Ese es el efecto secundario positivo si usted vende su alma al diablo.

Fundstück – Argentina’s Next Top Model

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Argentina’s Next Top Model

Punta del Diablo war einmal ein kleines gottverlassenes Fischerdörfchen am Ende der Welt, schlappe 7000 Kilometer vom südafrikanischen Kapstadt entfernt, und selbst für die Fischer, die schwimmen konnten, war das kein attraktives Ziel.
Wer im Mittelalter im Übrigen als Fischer schwimmen gelernt hatte, wurde, weil er damit gegen die göttliche Vorsehung anging, wegen Gotteslästerung auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Das führte dazu, was die wenigsten wissen, dass im Mittelalter mehr Fischer verbrannten als ertranken. Das wiederum muss als heutiger Gottesbeweis genügen. – Das alles trifft natürlich nicht auf Uruguay zu. Denn hier gab es ja bekanntlich gar kein Mittelalter.

Aber wie das mit verschlafenen Fischerdörfern manchmal so ist, sie wachen auf oder richtiger: Sie werden aufgeweckt, weil sie, ehrlich gesagt, von alleine nie aufgewacht wären. Aber Punta del Diablo wurde von keinem daherreitenden Prinzen wachgeküsst sondern von, in VW-Bussen daherkommenden Hippies (Ja, auch das gibt’s in Uruguay. So sagt es zumindest die Legende). Nachdem diese Hippies neben der Einsamkeit auch die Schönheit mit den verborgenen Stränden entdeckt hatten, in denen man prima in Ruhe kiffen konnte, und blöder Weise im bekifften Kopp anderen Hippies davon erzählt hatten, die auch wiederum anderen davon erzählten… Ihr kennt ja das Prinzip von Kettenbriefen und wisst, warum die verboten sind. Denn so etwas kann einfach nicht gut gehen!
Jedenfalls ist Punta del Diablo inzwischen einer der angesagtesten Strandorte Uruguays. Rudelweise Argentinier fallen hier ein. Noch immer gibt es zwar keine modernen Hotelkomplexe, aber überall werden Cabañas gebaut. Dennoch bleibt der Ort auch für den kleineren Geldbeutel attraktiv, im Gegensatz zu Punta del Este, dem Schickimicki-Ferienort Uruguays. Und so bin ich in einem Hostel mit Dormitorios/ Schlafsälen gelandet, die ihre Betten für 15-20 $ anbieten. Wer dem einheimischen Teufel seine Seele verhökert, bekommt sogar ein Zimmer, in dem sich schon fünf attraktive Argentinierinnen befinden.
Auf diese Art und Weise bin ich direkt in das Casting zu „Argentina’s Next Top Model“ geraten und habe der Jury gerne meinen Sachverstand zur Verfügung gestellt. Schließlich darf man nicht egoistisch sein, wenn einem die Möglichkeit zu helfen geboten wird.
Andererseits, ein kleiner Tipp: Falls ihr mal mit einem Rudel Argentinierinnen zum Essen ausgeht, dann esst besser vorher schon mal, weil es RICHTIG lang dauern kann, bevor es losgeht und ihr tatsächlich zum Essen kommt! Das ist im übrigen ein Rat von mit, den ich sogar selber in Zukunft beherzigen werde.

"meine Mädels". tja, der positive Nebeneffekt, wenn man sein Seele verkauft.
„Argentina’s Next Top Modell“. tja, der positive Nebeneffekt, wenn man dem Teufel sein Seele verkauft hat.

Punta del Diablo – Wenn der Teufel es gut mit einem meint!

Gepostet am Aktualisiert am

Punta del Diablo – Wenn es der Teufel gut mit einem meint!

Nach drei Wochen Brutkasten Südamerika hab ich meine Weiterreise an die uruguayische Atlantikküste nach „Punta del Diablo“ erfolgreich in den Sand gesetzt. Okay, der Sonnenuntergang ist auf der falschen Seite. Aber schließlich könnte ich ja kaum richtig zufrieden sein, wenn ich nicht irgendetwas (Überflüssiges) zu beanstanden hätte. Soviel Deutschsein gehört dazu.
Aber es zieht ein schicker Wind vom Meer zum Strand, Wolken verdecken die Gelbe Sau und ich bin geneigt dazu, mein T-Shirt nicht direkt auszuziehen. Im Gegenteil stellt ein unnötiger Teil meines Hirns Nachforschungen an, wo sich wohl mein langärmliges Shirt befindet. Trottel! Außerdem ist die Hochsaison wohl gerade vorbei und gar nicht mehr so schlimm (Weihnachten und die ersten zwei Januarwochen muss es hier die Hölle sein, was ja ganz gut zum Ortsnamen passt!) und der Strand wirkt dementsprechend entschleunigt. Mein Hostel hat mir ein Bett in einem 6er-Zimmer mit fünf netten und hübschen Argentinierinnen angeboten, sodass sich eine andere, mir bislang unbekannte Region meines Hirns Fragen stellt, ob es womöglich doch einen Gott gibt. Ein übergeordnetes Hirnzentrum (bezüglich Kompetenz und Einfluss) verteilt aber sofort die Devise „Demut“ und „Dankbarkeit“ reichen aus und ansonsten: „Genieß den Augenblick und halt die Fresse da hinten!“ So geht man in meinem Gehirn mit Untergebenen um! Gut so!
Außerdem, um die Gottesdebatte abzuschließen, befinde ich mich in Punta del Diablo. So gesehen, meint es Teufel eigentlich ganz gut mit mir!

"meine Mädels". tja, der positive Nebeneffekt, wenn man sein Seele verkauft.
„meine Mädels“. tja, Jungs, das hier ist der positive Nebeneffekt, wenn man seine Seele verkauft.