Fundstück – Argentina’s Next Top Model

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke in Fernwest – Argentina’s Next Top Model

Punta del Diablo war einmal ein kleines gottverlassenes Fischerdörfchen am Ende der Welt, schlappe 7000 Kilometer vom südafrikanischen Kapstadt entfernt, und selbst für die Fischer, die schwimmen konnten, war das kein attraktives Ziel.
Wer im Mittelalter im Übrigen als Fischer schwimmen gelernt hatte, wurde, weil er damit gegen die göttliche Vorsehung anging, wegen Gotteslästerung auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Das führte dazu, was die wenigsten wissen, dass im Mittelalter mehr Fischer verbrannten als ertranken. Das wiederum muss als heutiger Gottesbeweis genügen. – Das alles trifft natürlich nicht auf Uruguay zu. Denn hier gab es ja bekanntlich gar kein Mittelalter.

Aber wie das mit verschlafenen Fischerdörfern manchmal so ist, sie wachen auf oder richtiger: Sie werden aufgeweckt, weil sie, ehrlich gesagt, von alleine nie aufgewacht wären. Aber Punta del Diablo wurde von keinem daherreitenden Prinzen wachgeküsst sondern von, in VW-Bussen daherkommenden Hippies (Ja, auch das gibt’s in Uruguay. So sagt es zumindest die Legende). Nachdem diese Hippies neben der Einsamkeit auch die Schönheit mit den verborgenen Stränden entdeckt hatten, in denen man prima in Ruhe kiffen konnte, und blöder Weise im bekifften Kopp anderen Hippies davon erzählt hatten, die auch wiederum anderen davon erzählten… Ihr kennt ja das Prinzip von Kettenbriefen und wisst, warum die verboten sind. Denn so etwas kann einfach nicht gut gehen!
Jedenfalls ist Punta del Diablo inzwischen einer der angesagtesten Strandorte Uruguays. Rudelweise Argentinier fallen hier ein. Noch immer gibt es zwar keine modernen Hotelkomplexe, aber überall werden Cabañas gebaut. Dennoch bleibt der Ort auch für den kleineren Geldbeutel attraktiv, im Gegensatz zu Punta del Este, dem Schickimicki-Ferienort Uruguays. Und so bin ich in einem Hostel mit Dormitorios/ Schlafsälen gelandet, die ihre Betten für 15-20 $ anbieten. Wer dem einheimischen Teufel seine Seele verhökert, bekommt sogar ein Zimmer, in dem sich schon fünf attraktive Argentinierinnen befinden.
Auf diese Art und Weise bin ich direkt in das Casting zu „Argentina’s Next Top Model“ geraten und habe der Jury gerne meinen Sachverstand zur Verfügung gestellt. Schließlich darf man nicht egoistisch sein, wenn einem die Möglichkeit zu helfen geboten wird.
Andererseits, ein kleiner Tipp: Falls ihr mal mit einem Rudel Argentinierinnen zum Essen ausgeht, dann esst besser vorher schon mal, weil es RICHTIG lang dauern kann, bevor es losgeht und ihr tatsächlich zum Essen kommt! Das ist im übrigen ein Rat von mit, den ich sogar selber in Zukunft beherzigen werde.

"meine Mädels". tja, der positive Nebeneffekt, wenn man sein Seele verkauft.
„Argentina’s Next Top Modell“. tja, der positive Nebeneffekt, wenn man dem Teufel sein Seele verkauft hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s