AKK

Philosophisches über das Abkacken der Volksparteien!

Gepostet am Aktualisiert am

Philosophisches über das Abkacken der Volksparteien!

Oder: Was lernen von Klöckner und AKK?

Nestlé und Klöckner, gerade erst verlobt, droht schon der erste Streit zwischen Frischverliebten. Denn Nestlé setzt plötzlich auf den Nutri Score, die französische Version der Lebensmittelampel, die Verbraucherverbände seit Jahren auch für Deutschland einfordern. Unsere Landwirtschaftsministerin kriegt das aber irgendwie nicht hin. Denn die setzt nicht auf Bevormundung, sondern auf mündige Bürger, blablabla… Was zählen schon die Interessen der Verbraucher, wenn man mit der Agrarlobby im Kornfeld liegt. Ich erspare mir alles weitere, hab mich schon zur Genüge ausgekotzt… 

Die arme Julia! Gerade erst hat Lidl mit seinem „Haltungskompass“ gezeigt, dass selbst der Einzelhandel in Punkto Tierwohl mehr auf die Kette bekommt als das Landwirtschaftsministerium um Julia Klöckner. Und jetzt auch noch der Nutri Score

Aber sehen wir mal das Positive: Klöckner und auch AKK beweisen gerade vorbildlich, für welchen Politikstil die Volksparteien gerade abgestraft werden: Antiquiert, lobbyverseucht (siehe Klöckner), zukunftsblind (Klimawandel) und ignorant (siehe z.B. AKKs Kommentare nach der Bürgermeisterwahl in Görlitz). Genau der Stil, der gerade bei den Europawahlen und den jüngsten Umfragen richtig schön auf die Fresse gekriegt hat.

Damit sorgen sie wenigstens selbst dafür, dass sie abgewählt werden. Man muss Klöckner geradezu dankbar sein. Wenn die CDU sogar von der konservativen Lebensmittelindustrie auf dem Standstreifen überholt wird, offenbart dies ihren unhaltbaren und unerträglichen Politikstil. Dafür braucht es auch gar keinen Rezo mehr, auf diese Art und Weise erlegt und erledigt sich die CDU ganz von selbst.

Gut so!

Liebling, wir haben die Photovoltaik ruiniert…!

Gepostet am Aktualisiert am

Liebling, wir haben die Photovoltaik ruiniert…!

Habt Ihr auch so Mitleid mit der CDU? Dass sie jetzt einfach für ihre Regierungsbeteiligung der letzten Jahrzehnte zur Verantwortung gezogen und ihr das auch noch vorgehalten wurde… Und dann auch noch von jungen Menschen, die gar nicht wissen können, wie schwierig so ein verantwortungsbewusstes Regieren ist. Schon ein bisschen undankbar und unprofessionell…

Also, ich hab wenig Mitleid.

Und es ist schon schwierig, der Politik keine Schuld für diese Entwicklungen zu geben, auch auf die Gefahr hin, dass das ganz blöd rüberkommt. Aber dann immer noch drauf beharren, dass in Deutschland doch schon so viel für den Umweltschutz getan wird oder getan wurde, ach richtig und nicht zu vergessen, besonders viel darüber geredet wird, wie viel bereits getan wurde, das geht dann doch ein bisschen zu weit. Sorry, aber das nervt gewaltig. Denn die Zeiten, in denen Deutschland in Sachen Umweltschutz voran marschiert oder später auch nur noch mitgelaufen ist, sind einfach vorbei, wie man zum Beispiel an der Entwicklung in der Photovoltaik (leider) wunderschön erkennen kann.

So kam in 2010 45% der weltweit installierten Photovoltaikleistung aus Deutschland, 2012 war es noch ein Drittel, bereits 2015 nur noch 19% und 2018 gerade mal 9% der weltweiten Leistung. Natürlich liegt das auch daran, dass in anderen Ländern erst später mit dem Photovoltaik-Ausbau begonnen worden ist, logisch.

Allerdings hatten wir in Deutschland zwischen 2015 und 2018 eine Zunahme von gerade mal 5% (so können der Ausstieg aus Kohle und Atomkraft natürlich nicht geschafft werden), in den gleichen drei Jahren hat sich die Photovoltaikleistung weltweit mehr als verdoppelt, allein in China vervierfacht. China lag in der Leistung 2014 noch hinter Deutschland, 2018 bei fast der vierfachen Leistung (alle Zahlen).

Das kann doch kein Zufall sein! Während die Braunkohle nach wie vor gepampert wird (mit Argumenten wie: böser Strukturwandel, 20-30000 Arbeitsplätze, strukturschwacher Osten, arme Stromkonzerne), wurden 80000 Arbeitsplätze in der Photovoltaik abgebaut. (Vielen Dank an dieser Stelle mal an Peter Altmaier, dem alten Zukunftspolitiker, der für den sogenannten „Altmaier-Knick“ ab 2012 im Photovoltaik-Ausbau verantwortlich ist, inklusive Photovoltaik-Deckel). Natürlich wurde das nicht an die große Glocke gehängt. Wer würde das auch verstehen, eine Zukunftstechnologie wie Photovoltaik, die wir noch Jahrzehntelang brauchen werden, einfach krachen zu lassen und gleichzeitig Milliarden in „sterbende“ Braunkohleregionen zu pumpen. China subventioniert Photovoltaik ja auch. Aber von China lernen…? Dann doch lieber die gute deutsche Braunkohle fördern oder was…?! Kann mal jemand bei den Politikdarstellern Licht anmachen, bevor’s zu spät ist?

photovolt.deutschland

 

Wie schizo ist eigentlich die CDU?

Gepostet am Aktualisiert am

Wie schizo ist eigentlich die CDU?

An der Wahl zum/zur neuen Parteivorsitzenden konnte man, meiner Ansicht nach, ganz gut erkennen, wie schizo die CDU eigentlich ist.

Jetzt hat mich nicht überrascht, dass die CDU bei der Wahl zwischen dem Gestern (Merz), dem Heute/Weiter so (AKK) und dem Morgen (Spahn) der Zukunft die wenigsten Stimmen gegeben hat. An morgen kann man ja schließlich auch noch später denken oder, wie man bei der CDU sagt: Wer ans Morgen denkt, ist nur zu faul, sich ums Heute zu kümmern.

Aber trotzdem, die CDU ist stolz darauf, überhaupt mal wieder eine Auswahl gehabt zu haben. Ein nostalgischer Hauch von Demokratie war kurz zu schmecken, aber dann besannen sich die Delegierten und stimmten doch für jenen Wechsel mit möglichst wenig Veränderung. Klingt ein bisschen schizo, wenn man sich zum einen vehement Merkels Weiter-so entledigen möchte und es dann gegen das maximale Weiter-so aus den drei Alternativen eintauscht. Aber schließlich leitet sich „konservativ“ von conservare (erhalten, bewahren) und nicht von renovare (erneuern) ab. Somit laufen Sätze, in denen CDU und Erneuerung vorkommen, quasi immer auf ein Oxymoron hinaus.

Und wer gestern AKK in „Farbe bekennen“ im Ersten gesehen hat, der weiß, wie viel oder, genauer gesagt, wie wenig sich in der CDU ändern wird. Das war schon ein extrem inhaltsleeres Blabla. Die floskelhaften Belanglosigkeiten haben sogar mich überrascht.

Ebenfalls überraschend die plötzliche Überhöhung mit Lobpreisung und Jubelarien auf die gerade erst vertriebene und abgesägte Merkel. Ist für Heiligsprechungen nicht die römisch-katholische Kirche verantwortlich…? Wie auch immer! Jedenfalls bekommt der Begriff Nachruf eine ganz neue Bedeutung. Ich hätte beinahe vergessen, dass Merkel noch drei Jahre lang Kanzlerin sein muss.

 

Vielleicht ist das Wahlergebnis aber auch ganz anders zu erklären und es hat sich einfach der Pragmatismus durchgesetzt, dass man aufgrund der anstehenden Wahlen im Osten keinen CDU-Chef haben wollte, dessen Namen man auf der Straße leicht rumbrüllen kann. Denn das beliebte Volkslied „Merkel muss weg!“ lässt sich nun mal extrem schwer auf Annegret Kramp-Karrenbauer umdichten.

AKK muss weg
https://twitter.com/extra3/status/1060153224009867266