Viel Spaß im Locutorio

Gepostet am Aktualisiert am

Viel Spaß im Locutorio

Aus meiner Reihe „Viel Spaß mit…“ heute: Viel Spaß im Locutorio! Als Locutorio bezeichnet man Telefonläden. Ob die Silbe „Locu“ schon andeuten soll, dass es hierein wenig verrückt (loco) zugeht, ist mir nicht überliefert.
Ich wollte die Lufthansa anrufen, weil ich meinen Rückflug „umrouten“ wollte. Das Wort „Umrouten“ hab ich übrigens erst während des Telefonats kennen gelernt. Außerdem dass Umbuchen in meinen Ticketbedingungen enthalten ist und Umrouten nicht. Wieder was dazugelernt. Ich werde auf meiner Rückreise also nicht direkt von Havanna zurück fliegen sondern, wie gebucht, erst nach Caracas und am nächsten Tag nach Frankfurt.
Ich hatte gehofft, der Lufthansa sei das egal, ob ich nun von Havanna oder Caracas aus fliegen würde. Vielleicht war es der Lufthansa persönlich auch egal. Nur stand nichts davon in meinen Ticketbedingungen.
Da ich schon mal im Locutorio war, wählte ich die Nummer meiner Eltern. Dem Sohn geht’s gut und so… Aber ich kam nicht durch. Nachdem ich schon mit der Lufthansanummer Schwierigkeiten und einige Anläufe gebraucht hatte, ging jetzt aber gar nichts. Woraufhin mir die Locutorio-Fachkraft erklärte, dass ich nicht genügend Nummern gewählt hätte. Ich versicherte ihr, dass ich eine vollständige Nummer gewählt hätte… Nein, nein, da würden noch Ziffern wählen. Daher würde es auch keine Verbindung geben. Da es sich um die Nummer meiner Eltern handelte, war ich mir sicher, dass ich keine Ziffern unterschlagen hatte. Janeindoch, da würden noch Nummern fehlen. Die Frau blieb hartnäckig und hatte wohl kürzlich einen Fortbildungskurs über das deutsche Telefonwesen besucht. Ich erklärte ihr, dass diese Nummer vollständig sei und es im Dorf meiner Eltern noch Anschlüsse mit nur drei Nummern gebe. Nein! Sie lächelte allwissend. Nein, nein, nein. Woher sie sich denn so gut mit deutschen Telefonnummern auskenne. Tja, das sei nun mal so.
Langsam wurde ich gallig. Ihr Scheiß Locutorio funktionierte nicht und ich musste mir anhören, ich sei zu blöd die Nummer meiner Eltern zu wählen…?! – Sie lächelte, als habe sie mir Dummerchen das nicht schon oft genug erklärt: Es fehlen noch Nummern! Nur deshalb gab es keine Verbindung.
Bevor ich noch völlig wahnsinnig werden konnte, wechselte ich auf deutsch und erklärte ihr, was ich von ihrem Drecksladen und ihren klugen Ratschlägen hielt. Danach war sie ruhig. Komisch! So etwas wirkt manchmal besser als alle Erklärungen.
Vielleicht wäre ich auch gar nicht so sauer gewesen, wenn man mich nicht schon ein paar Minuten vorher für völlig blöd verkauft hätte. Ich hatte in der einzigen Bank in Máncora gefragt, ob ich denn hier mit meiner Notfall-Kreditkarte Geld bekommen könne. Da sagte mir der Bankfuzzi, das gehe nur am Automaten. Ich erklärte ihm, dass ich keine Geheimnummer habe und daher an einem Geldautomaten kein Geld abheben könne. Aha. Das Prinzip könnte ein Bankangestellte, gleich in welchem Land, ja verstehen. Also fragte ich, ob es noch eine andere Bank im Ort gebe. Woraufhin er die Straße runter zeigte. Jaja, da gebe es noch ein paar Geldautomaten. Was? Ja, das seien noch ein paar Geldautomaten. Was? Hört mir hier eigentlich niemand zu?!

Ach, übrigens, als ich im Locutorio hinter die dreistellige Nummer meiner Eltern einfach noch „000“ gewählt habe, bin ich natürlich direkt durchgekommen! Im Rausgehen lächelte mich die Dame am Schalter wissend an: „Na, also, ich hab doch gesagt, da fehlen noch Ziffern!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s