Mit Shaquira zum Gipfel

Gepostet am Aktualisiert am

Mit Shaquira zum Gipfel
Einen Hike, einen Trek pro Land hatte ich mir vorgenommen. Ich war erst im zweiten Land und schon drohte, dieses Vorhaben zu scheitern. Meine „Wanderung“ im Valle de Cocora/ Salento konnte ich nicht ernsthaft durchgehen lassen, selbst wenn ich die erschwerenden Bedingungen wie Regen und beschissener, durch Pferdehufe in Morast verwandelter Weg mit einbezog.
Aber warum machte ich mir überhaupt einen Kopf? Wem war ich Rechenschaft schuldig? Mir etwa? Einer Person, auf die sonst auch kein Verlass war? Lächerlich!
Trotzdem hatte ich mir in Bogotá einen Vulkan ausgesucht, den ich nun erklimmen wollte. Nach einigen Tage in der Hauptstadt ging es zuerst in die Desierto de Tatacoa, eine kleine aber feine Wüste, und danach nach San Augustín, einer der archäologischen Kultstätten Kolumbiens. Wer schon mal Ruinen gesehen hat, braucht das nicht wirklich, und wer schon mal in Cobán/Guatemala war, wird sich zu Tode langweilen. Ich gehörte zur zweiten Kategorie und langweilte mich, da half auch der einsetzende Regen wenig!
Am nächsten Tag ging’s zum Vulkan Puracé, genauer gesagt zur Rangerstation des Parque Nacional de Puracé, auf 3200m gelegen. Ich fühlte mich zuerst etwas verloren, denn trotz beeindruckender Infrastruktur war niemand zu sehen oder zu sprechen. Das Gebäude mit Restaurant und Aufenthaltsraum war groß und leer, in der Rangerstation lief zwar der Fernseher, aber sonst… Ich klopfte zwar an jede Tür, aber mir wurde keine Herberge angeboten.
Der offizielle, staatliche Ranger, der mich schließlich begrüßte, erklärte mir, leider nicht zuständig für den Park zu sein. Hä? Ja, das läge daran, dass die Kokonuko, die Indigenes, das Land und damit auch das Gebiet des Nationalparks für sich und ihre Nutzung beanspruchen würden. So saß der freundliche Ranger zwar noch in seiner Station, war aber weder zuständig noch verantwortlich für den Park (dazu muss man sagen, dass das System der Nationalparks in Kolumbien sehr gut ist). Aha! Er brachte mich zu einem anderen Gebäude und dort kümmerten sich dann zwei Indegenas um mich, der eine versorgte mich mit einer Unterkunft in einer Hütte für mich alleine (ich war auch der einzige Tourist, der sich hier her verloren hatte), der andere würde mich am morgigen Tag zum Vulkan führen. Die Indigenas machten einen netten Eindruck, hatten aber natürlich nicht die Ausbildung und die Ahnung wie die Ranger.
Die andere wichtige Frage war, wie bekäme ich etwas zu essen. Ich hatte spärlich gefrühstückt und auch rein gar nichts dabei und in Anbetracht des bevorstehenden fünfstündigen Aufstieges war Nahrung ein wichtiges Thema. Ich wurde auf später vertröstet. Ja, die Frau würde noch kommen. Wann? Später. Dieses Wann-Später-Spiel wiederholte sich während der nächsten Stunden, was meinem Hunger und meiner Stimmung nicht gerade in die Karten spielte.
Dafür wurde mein Kamin in meiner Hütte angezündet. Also setzte ich mich vor Feuer und las und schrieb ein bisschen.

Als ich meinen letzten Versuch um 8 Uhr unternahm, war tatsächlich die rettende Köchin gekommen und ich bekam fast in Minutenfrist etwas Warmes zu essen. Ja, und es würde auch morgen früh um 5 Uhr Frühstück geben. Ja super! Gedanklich hatte ich den Trip schon beinahe abgeschrieben. Denn ich hatte keine Lust, auf halbem Weg umzufallen. Ich hatte schon genügend Respekt vor der Höhenluft, es sollte auf 4600m gehen, da wollte ich nicht auch noch hungrig losmarschieren. Das hätte kein gutes Ende!

Neben Carlos, meinem Führer, erwartete mich auch noch sein Hündchen, Shaquira, das uns auf den Berg begleiten würde. Carlos bemühte sich, mich auf dem Weg zu informieren. Er zeigte immer wieder in irgendwelche Richtungen und nannte Namen von Vulkanen, Indigenes-Siedlungen, Lagunen. Ich konnte nicht viel zur Unterhaltung beitragen, weil ich schon nach einer halben Stunde erschöpft war – unglaublich. Nach einer Stunde war ich nahe dran umzukehren. Es machte doch keinen Sinn weiterzulaufen, wenn ich schon nach einer Stunde nicht mehr konnte. Was machten eigentlich meine roten Blutkörperchen? Und warum hatte ich nicht mehr davon migenommen? Außerdem bekam ich Kopfschmerzen! Ich war aber auch ein Waschlappen!
Aber Carlos zeigte munter weiter auf Dinge. Als er am Himmel ein Flugzeug samt Kondenzstreifen sah, wies er mich darauf hin „Avion! Muy alto!“ Flugzeug! Sehr hoch! Danke! Kurz darauf kamen wir an Tieren vorbei, er streckte seinen Arm aus „Vacas!“ Kühe! Nicht wirklich! Vorher hatte er mir erzählt, dass es hier auch Bären mit vier Augen gäbe, den „Oso andino“, also den Andenbären, im Deutschen eher als Brillenbär bekannt. Und  dann kamen wir an einer Kuh (siehe Foto) vorbei, die wie eine „Vaca Andina“ aussah, also wie eine Brillenkuh. Ich fragte ihn, ob das denn jetzt eine Mischung aus Kuh und Bär sei, woraufhin er erst einmal überlegen musste. Ich wollte ihn schon darauf hinweisen, dass ich das als Witz gemeint habe. Aber da mir meine Oma beigebracht hatte, sich eher zu erschießen, als einen Witz zu erklären, hielt ich meine Klappe und ließ ihn weiter grübeln. Schließlich meinte er, ja, das könne sein…
Nach zwei mühsamen Stunden erreichten wir einen ehemaligen Militärposten. Es waren zwei heruntergekommene Baracken mit guter Übersicht über die Gegend, dafür aber auch extrem eklig im Wind gelegen. Die ganze Gegend war früher eine Hochburg der Guerilla, deshalb der Posten. Ich fragte Carlos, ob er wisse, wie hoch wir hier seien. Er überlegte einen Moment und antwortete dann: „Estamos altos!“ – Ach, ja, hoch also? Dann meinte er entschuldigend, er würde diese Führungen ja noch nicht so lange machen. Okay, ich hatte das schon akzeptiert, als er noch mal nachlegte und meinte, es wären so 25.000 Meter. Was? Ja, so ungefähr! Aha! Ich würde auch nicht weiter fragen… nie wieder!
Irgendwie schaffte ich den Aufstieg trotz abnehmendem Sauerstoff und zunehmendem Wind. Was war das positive Gefühl, das ich da oben hatte? Erleichterung, dass der Scheiß endlich vorbei war!
Der Rückweg war auch schlimm. Aber sprechen wir lieber ganz allgemein darüber: Denn insgesamt ist dieses (elende) Vulkanbesteigen doch höchst fragwürdig und völlig überbewertet! Ich mag echt gerne durch die Gegend laufen und die Landschaft genießen (das ganze Programm). Aber diese Vulkane?! Erst geht es die ganze Zeit einfach nur steil nach oben. Landschaft genießen…? Na, sicher! Dann ist es oben so ficken windig, dass man sich kaum lange genug fürs Gipfelfoto aufhalten kann. Ausblick genießen…? Natürlich! Und dann geht’s wieder so steil runter, dass sich in den Gelenken schon beim Gedanken Phantomschmerzen einstellen. Wenn das nicht nach richtig Spaß klingt! Warum also? Hätte der blöde Petrarca nicht auf die Hirten hören können und den Mont Ventoux in Ruhe und den Bären lassen können. Nein! Und jetzt muss ich auch auf Berge steigen, ich Idiot!
Solche und ähnliche Gedanken machte ich mir also mit meinem mit Sauerstoff unterversorgten Gehirn!
Ach, übrigens die Ausrüstung des Guides war auch nicht schlecht. Er hatte so einen Turnbeutel dabei, in dem sich, das stellte sich bei unserer letzten Rast heraus (ich hätte direkt dort schlafen können!), eine Packung Kekse befanden. Er hatte nicht einmal etwas zu trinken dabei. Aber er hatte eine Art Zauberstab dabei, eine „Shonta“. Auf die Frage wofür, sagte er, die haben alle Guides dabei! Da war ich natürlich schwer beruhigt. Vielleicht konnte man mir diesem Zauberstab die angreifenden Brillenbären davon überzeugen, statt einen aufzufressen sich lieber mit einer Kuh zu paaren. Wer weiß?

vaca andina - kreuzung aus kuh u brillenbär
„vaca andina“ – Kreuzung aus Kuh und Brillenbär
krater des puracé. es wird leider nicht ganz klar, wie scheiße windg es ist!
Herr Boe am Krater des Puracé. Es wird leider nicht ganz klar, wie scheiße windg es ist!

DSC04561 DSC04540

Gipfelfoto mit Carlos + Shakira                            Militärposten in geschätzten 25.000 m Höhe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s