Impfstratege – früher sagte man „Opfer“, heute: Du Impfstratege!

Gepostet am Aktualisiert am

Impfstratege – früher sagte man „Opfer“, heute: Du Impfstratege!

Über eine tatsächliche Impfung kann ja leider nicht jeder berichten (genauer gesagt: derzeit gerade mal 4,7% der Bevölkerung), aber über Gefahren und Nebenwirkungen der Impfung berichten, das kann ja anscheinend wirklich jeder!

Zu was man heute alles eine Meinung haben muss. Habt Ihr auch eine Meinung zu AstraZeneca? Bestimmt! Wenn aber nicht, dann versucht euch mal schnell eine zu bilden. Nach ein bisschen Pro- und Contra-Recherche werdet ihr merken, dass der Tag vorbei ist. Ging mir auch so. Aber eine Meinung hatte ich immer noch nicht! Vielleicht sollte ich doch kurz das Virologie-Studium nachholen… Andererseits, ich bin ja geimpft und Hauptsache, ich bekomme jetzt bald meinen „Access all areas“-Impfausweis – und wehe der ist nicht golden und gilt nicht für alle 24 Zeitzonen…!

Mal vorweg, ich bin kein Fan der deutschen Impfstrategie, aber es ist auch meine erste Pandemie. Da gibt es viele Ecken, an denen man neue Entscheidungen treffen muss. Aber dass so zielsicher schlechte Entscheidungen getroffen werden, puh, das kann nicht nur Zufall sein.

Wenn mir Big Pharma versprochen hätte, wir machen Euch 100 Millionen Impfdosen, hätte ich wahrscheinlich erst mal „Wow, supi!“ geantwortet. Aber so als regierungserfahrene Regierung mit Erfahrung in Regierungsgeschäften hätte ich nach dem „Wow, supi!“ vielleicht schon nachgefragt: „Aha und wo stellt Ihr die dann her? Weil 100 Millionen ist ja schon mal ne Menge…“ Aber hej, warum immer so kritisch? Und natürlich kann man sagen, wir sind doch froh, dass in so kurzer Zeit überhaupt (mehrere) Impfstoffe entwickelt wurden. Und dieser Einwand ist richtig – und auch falsch. Denn es reicht eben nicht aus, einen Impfstoff zu entwickeln. Denn dadurch ist, wie man gerade hübsch beobachten kann, die Pandemie nicht beendet. Deswegen muss ich fragen: Wo stellt Ihr die 100 Millionen Impfdosen denn nun her, meine lieben, mit staatlichen Geldern kofinanzierten Kooperationspartner?

Ich zweifle überhaupt nicht die Sinnhaftigkeit aller Maßnahmen an. Aber so viel Kritik muss sein: Die Regierung kommt immer daher, als wären ihre Maßnahmen und Strategien alternativlos. Zum Mitschreiben: Nichts ist alternativlos! Besonders nicht die deutsche „too little – too late“-Strategie, die sich leider wie ein roter Faden durch das Corona-Management zieht. Erst bei den OP-Masken, dann bei den ffp2-Masken, dann beim Impfstoff, bei der Sequenzierung, jetzt bei den Selbsttests – immer zu spät zu wenig davon bestellt. Ist das schon Unfähigkeit ober noch Strategie?

Ich bin jetzt auch nicht für die „too big – too blöd“-Strategie aus dem Hause Andi Scheuer. Aber wenn der deutschen Volkswirtschaft durch den Lockdown jede Woche 3,5 Milliarden Einbußen beschert werden (mal völlig abgesehen von der Vernichtung von Existenzen usw.), dann sollte man auch mit weit geöffnetem Portemonnaie auf Shoppingtour gehen, wenn es beispielsweise um Selbsttests geht. Und die Frage, warum das andere Länder können und machen, wird ja wohl erlaubt sein!

Impfstratege Spahn! Ist das schon Unfähigkeit ober noch Strategie?

Ach richtig, eigentlich wollte ich doch über meine eigenen Impferfahrungen mit AstraZeneca berichten. Mach ich morgen! Dann geht’s um AstraZeneca-Skeptiker und Impfpussies! Übrigens: Astrainer Impfstoff!

Astrainer Impfstoff

Gepostet am Aktualisiert am

Astrainer Impfstoff

Dienstag, 23.02.21, Stuttgart. Das ging dann doch wirklich schnell! Nach meiner letzten Schimpfe über das Impfzentrum Uelzen (bzw. das Impfmanagement in Niedersachsen), wo der Impfstoff noch per Schneckenpost versendet wird, was blöd ist, weil bei -50°C selbst die fittesten Schnecken schlapp machen, bin ich jetzt doch echt positiv überrascht. Kann gar nicht recht klagen! Denn die Impfungen nehmen an Fahrt auf! Zumindest in Baden-Württemberg. Und zumindest mit Astrazeneca!

Am Samstag überraschte Gesundheitsminister Lucha mit seiner spontanen Ankündigung, dass sich Lehrkräfte und Erzieher:innen ab sofort auch impfen lassen dürfen, nicht nur die Bürger:innen. sondern auch die eigene Truppe. Denn als sich am Montag die ersten Lehrkräfte um Impftermine bemühten, wurden noch etliche von ihnen in der Hotline abgewimmelt, sie seien noch nicht dran. Und auch auf der Impf-Homepage, auf der man Termine beantragen kann, sind Lehrkräfte und Erzieher:innen noch nicht als impfpriorisiert berücksichtigt. Natürlich nicht, möchte man fast anfügen. Da müsste man ja quasi das ganze Internet, na ja, oder zumindest die Homepage regelrecht aktualisieren…

Aber! Ich will ja nicht klagen!

Dienstag 8:30, meine 5er sind gut eingestellt und arbeiten eigenständig, da klicke ich mich doch mal schnell durch die Anmeldung, ignoriere, dass ich als Lehrkraft noch nicht dran bin (obwohl natürlich doch) und finde einen hübschen kleinen Impftermin für 10:30, heute! Schau auf die Uhr – geht! Ruf in der Schule an, weil ich eine Arbeitsbescheinigung benötige. Um 10 Uhr radle ich an der Schule vorbei, hol meinen Schein und dann weiter. Das Impfzentrum betrete ich mich dem Satz, den ich immer schon einmal sagen wollte: „Lassen Sie mich durch, ich bin Lehrer!“.

Herr Boe im Impfzentrum in bestem Impfdränglerlatein: „Per me: Ego magister!“ („Lassen Sie mich durch, ich bin Lehrer!“)

Eine Medizinstudentin scannt meine Buchung, lacht, schaut mich an, dann noch mal auf den Bildschirm und lacht noch mal: „Sie sind aber nicht Jutta!“ Ich sage schnell und mit verstellter Stimme: „Doch!“ Schließlich will ich meinen Impfstoff!!! – Okay, ich gebe zu, ich sage nicht „Doch!“, aber bekomme trotzdem meinen bzw. Juttas Stoff! Puh! – Aber so ganz ohne Zwischenfall hätte ich mich wahrscheinlich auch ein bisschen verarscht gefühlt…!

Ich melde mich dann morgen mit meinen Nebenwirkungen noch mal – Zwinkersmiley!

Die Frage ist letztlich: wie bekommt mir Zeneca? Denn die Nebenwirkungen von Astra habe ich, dank meiner norddeutschen Herkunft, schon in meiner Jugend kennengelernt…

Bremskraftverstärker oder Öffnungsverweigerer

Gepostet am Aktualisiert am

Bremskraftverstärker oder Öffnungsverweigerer

Als ich Weihnachten bei meinen Eltern im Landkreis Uelzen war, hieß es schon damals, das Impfzentrum sei quasi eingerichtet und einsatzbereit. Inzwischen haben wir gelernt: Was hilft das beste Impfzentrum ohne Impfstoff! Stolz titelt nun, Mitte Februar 2021, die Allgemeine Zeitung über das Impfzentrum in Uelzen „Gute Nachricht – es geht früher los!“ Da frage ich mich: Früher!? Früher als was…?! Früher als gar nicht…?!

Dass es nun (früher) los geht, ab dem 22. Februar, heißt aber natürlich nicht, dass es schon Termine gibt, nicht einmal für die über 90jährigen wie meinen Vater. Meine mit 86 Jahren „junge“ Mutter berichtete, dass sie in der Hotline auf ein paar Wochen Wartezeit vertröstet wurde, selbstverständlich ohne konkreten Termin. Da stellen sich die üblichen Fragen: Ist das Euer Ernst? Muss das so sein? Wer ist für das Impfdebakel verantwortlich? Wo ist all der Impfstoff hin, wo ist er geblie-hie-ben? Und: Wird neben dem Impfstoff jetzt auch Geduld an der Börse geshortet?

Dass es keineswegs so sein muss, beweist Israel. Dort werden jetzt sogar die Kamele geimpft, weil sie nicht wissen, wohin mit dem Impfstoff (bzw. gerade Orthodoxe, streng Muslime und auch viele Junge nicht an Impfungen interessiert sind.)

Man kann aber nicht alles nur auf die EU und ihre gemeinsame Impfstoffpolitik schieben. Das sieht man aktuell leider an der Schleichfahrt bei der Zulassung von Selbsttests. Denn während es in Österreich Selbsttests gratis in der Apotheke gibt, sollen in Deutschland auch weiterhin (wie gerade von Spahn angekündigt) die Selbsttest nur von Fachpersonal durchgeführt werden, also nicht für die Verwendung in Kitas, Schulen oder Zuhause.

Halten uns Spahn und die Regierung für blöder als Österreicher? Oder vertrauen sie ihren Bürger:innen einfach nicht? Richtig ist zumindest die Antwort auf die zweite Frage. Ganz offensichtlich traut die Regierung uns nicht über den Weg! Denn, wenn ich mich selbst teste und positiv bin, dann müsste ich mich ja selbst melden, anzeigen, verhaften und in Quarantäne überführen. Und so viel Ehrlichkeit und Verantwortungsbewusstsein wird uns nicht zugetraut. Mit anderen Worten: Von einem Volk, das Klopapier und Hefe hortet, ist nichts zu erwarten! – Bevor wir uns selbst einschränken (dürfen), übernimmt das lieber die Bundesregierung! Sehr fürsorglich! Auch eine Frage der Kompetenzkompetenz…

Während in der Wirtschaft sinnvolle Kontrollmechanismen an jeder Ecke ausgespart und stattdessen gerne „freiwillige Selbstverpflichtungen“ eingegangen werden, wird die bürgerliche Eigenverantwortung durch Spahns Kontrollverlustängste verhindert. Und das, obwohl gerade diese Selbsttests ein wichtiger Gamechanger für Öffnungsszenarien sein könnten – für Kitas, Schule, aber auch für Restaurants, Kunst und Kultur…

Tja, aber Deutschland war schon immer ein Besserwisser, der ungern von anderen etwas gelernt hat!

Ganz offenkundig trauen Gesundheitsminister Spahn und die Bundesregierung uns nicht über den Weg!
Von einem Volk, das Klopapier und Hefe hortet, ist nichts zu erwarten!

Corona « tommiboe

Diverse Taucher

Gepostet am Aktualisiert am

Fundstücke – Diverse Taucher

Liebe Leser:innen, Lerserix, Transgender, Divers und liebe Taucher!

Das politisch korrekte Gendern oder auch Durchgendern ist nicht immer ganz einfach. Manche Texte verlieren dadurch ihre, äh, seine Lesbarkeit, äh, vollkommen. Viele versuchen, sich möglichst korrekt und tolerant zu verhalten, und andere ignorieren es, den gesellschaftlichen Wandel auch in einen sprachlichen Wandel zu überführen. Und manche Ämter bemühen sich redlich und hier und da passiert wirklich mal etwas Lustiges dabei.

Leider konnte ich bei meiner Recherche den genauen Ort des Vorfalls nicht mehr ermitteln (shoot me!), witzig bleibt es trotzdem. Bei der Einrichtung eines Corona-Impfzentrums in X-Stadt (denkt euch selber einen Ort aus) wurde darauf geachtet, neben Bereichen für Frauen und Männer auch einen extra Bereich für Menschen einzurichten, die sich einer nichtbinären Geschlechtsidentität zugehörig fühlen. Im Deutschen wird hierfür inzwischen offiziell der Begriff „Divers“ verwendet. So weit, so korrekt.

Allerdings unterlief dem Personal, das für die Beschriftung der Bereiche zuständig war, ein kleines sprachliches Malheur, das man auch mit dem Filmtitel „Lost in Translation“ beschreiben könnte.

Denn anstatt einfach den Begriff „Divers“ in seiner hier gewünschten Bedeutung „Verschieden“ zu nehmen, wurde er kurzentschlossen und ohne weiteres Nachdenken übersetzt – praktischer Weise aus dem Englischen. Und so stand dort neben „Männer“ und „Frauen“ am dritten Bereich „Taucher“! Bravo!

Peinlich, na klar, aber auch ziemlich lustig!

„Divers = Taucher“ – Peinlich, na klar, aber auch ziemlich lustig!

Wegen Candy Crash – CSU fordert Rücktritt von Ramelow

Gepostet am Aktualisiert am

Wegen Candy Crash – CSU fordert Rücktritt von Ramelow

CSU-Generalsekretär Markus Blume fordert Ramelow-Rücktritt bei „Bild live“.

Und jetzt mal ehrlich, die Überschrift reicht eigentlich schon. Die Partei mit dem unzurücktretbarsten Minister aller Zeiten fordert also Rücktritte…! Lustig! Pfannen werden demnächst nicht mehr mit Teflon, sondern mit einem neuwertigen Scheuermittel beschichtet, an dem wirklich rein gar nichts mehr haften bleibt (– egal wie hartnäckig oder teuer der Dreck auch sei!)

Aber zurück zum Text: CSU-Generalsekretär Markus Blume fordert Ramelow-Rücktritt bei „Bild live“ (komisch, diesen Qualitätssender kannte ich noch gar nicht! Markus Blume übrigens auch nicht…). Thüringens Minister-Präsident Ramelow hatte während des Corona-Gipfels erst heimlich Candy Crush auf seinem Smartphone gedaddelt und es danach unheimlich ausgeplaudert, weil er sich beim jungen Wahlvolk als cool generieren wollte. Was von beidem nun blöder ist, darf jede*r selbst entscheiden!

Mangelnder Respekt gegenüber der Kanzlerin?? Na, sicher doch! Keine Frage! – Sollte man ihn dafür erschießen? Auf jeden Fall! Sofort!

Aber ehrlich, geht’s auch mal eine Nummer kleiner…?! – Und in solchen Momenten wünsche ich mir einen Lukas Poldoski in die Politik, der sich schützend vor Ramelow stellte und sagt: „Wir haben uns doch alle schon mal an den Eiern gekrault!“ Und dann ist Schluss! Und alle so: Ja, hmmm, stimmt irgendwie…

Aber nein! Markus Blume, stellt sich vors Bild-TV-Mikro und tut so, als hätte er sich noch niemals in einer achtstündigen Videokonferenz gelangweilt, der dumme Heuchler! – Na klar, man sollte dann popeln, wenn die Kamera aus ist, und das Mikro ausschalten, bevor man über den Hosenanzug der Kanzlerin ablästert.

Dass Politiker*innen im Bundestag ihren Kolleginnen nicht zuhören, ist inzwischen Normalität. Selbst unsere Bundeskanzlerin sieht man oft, gerade wenn sich die Reden direkt an sie und ihre Regierung richten, teilnahmslos in ihr Handy vertieft. Auch nicht im höchsten Maße respektvoll. Zugegeben, wahrscheinlich spielt sie nicht Candy Crush, vielleicht versucht sie gerade auf auf der brandneuen Spiele-App Corona-Manager 21 Christian Drosten für ihr Team zu verpflichten.

Gerade der heiße Scheiß im Kanzleramt! Corona Manager 21!

Zweites lustiges (nicht lustiges) Argument gegen Ramelow ist, dass jener ja bereits Fehler der eigenen Corona-Politik eingestanden hätte. Klar, dass das den CSU-Mann Blume irritieren muss. Denn so etwas Absurdes wie Demut und Einsicht in die eigene Fehlbarkeit, das kennt man in der CSU, der Partei mit Gottes Segen, natürlich überhaupt nicht.

Also Rücktritt oder was?! – Aber einfach mal für beschissene Politik zurücktreten, liebe CSU, das ist euch noch nicht in den Sinn gekommen.

Unbedeutendes Nachspiel zur Bedeutung eines Markus Blume. Googelt man „Markus Blume CSU“ erhält man 149.000 Treffer. Damit ist er 16mal so unbedeutend wie, wenn man „Markus Söder CSU“ googelt (2,4 Mio.). Ich hingegen bin nur 7mal so unbedeutend wie Blume. Denn wenn man „Tommi Boe CSU“ googelt, kommt man auch immerhin auch 21.100 Treffer, obwohl ich gar kein Trachtenamt bekleide.

Google-Bildersuche für „Tommi Boe CSU“ – auch ganz nice!😘